Meine Freundin lässt den Sex nur über sich ergehen, was tun? (TEIL 2)

((Für Teil 1 dieses Briefes bitte hier klicken!))

Liebe Beatrice,
vielen Dank für deine Antworten. Einige Themen bzw. Probleme habe ich in deiner Sexberatung gefunden und diese haben sich in Luft aufgelöst (z.B. Penis müffelt etc.).

Ich würde gerne zu einigen deiner Punkte etwas sagen bzw. nachhaken.
1. Initiative: Ich werde versuchen nicht mehr zu drängen und abwarten, bis sie die Initiative ergreift.
2. Geschäftsmäßiger Sex: wird sich hoffentlich durch Punkt 1 ändern.
3. Feucht: ebenfalls Punkt 1.
4. Erogene Zonen: wir schmusen auch einfach nur so, ohne Sex zu haben.
5. Masturbieren: ich habe schon oft völlig ohne Druck gefragt, warum sie ihre sexuellen Lüste nicht mit mir auslebt. Sie sagt, sie wüsste es nicht, oder schiebt es auf Stress. Ich kann es nicht beurteilen, aber laut deinen Antworten kann dies durchaus sein.
6. Eng: denke mal, bei ausgiebigen Vorspiel und entsprechender Feuchte und vorsichtigem Eindringen wird das klappen, ich sag mal, wenn er erst mal drin ist, läuft es super…
7. Müffeln: Dank deinem Tipp gibt´s bei mir jetzt den Morgens- und Abendwaschlappen mit Ph-neutraler Seife, kein Thema mehr, danke hierfür! Meine Freundin hat beim Geruchstest gestrahlt 😉
8. Körperkult: wird sich wohl nicht ändern, aber ich versuche, sie wirklich wissen zu lassen, wie super sie aussieht und wie sehr ich sie begehre.

Sorry, ich versuche ihr wirklich nicht die Schuld zu geben… unser Sexleben ist im Moment einfach durch viele Faktoren gestört.
Ich weiß ja, dass es besser gehen würde, wie die Vergangenheit ja gezeigt hat.
Wir haben auch oft genug über diese Themen gesprochen und wir haben da keinem die Schuld gegeben. Wir wollen das gemeinsam packen und werden es auch schaffen. Sicher ist mir Sex sehr wichtig und das weiß sie auch. Ich hoffe mal, dass sie sich deswegen nicht zu viel Druck macht.
Wenn sie den Sex nur zähneknirschend über sich ergehen lässt, läuft doch was falsch, oder? Ich denke, eine Frau hat doch auch sexuelle Bedürfnisse, die befriedigt werden müssen.
Du schriebst:
“Warum beschläfst du seit Jahren ein Mädel, das so offensichtlich überhaupt keine Freude daran hat, sondern sogar noch Schmerzen? Wie bringst du das fertig?”
Das hört sich sehr hart an, wir lieben uns doch, und Intimität oder Sex gehört doch dazu, oder?
Liebe Grüße, Flo (26)

Sie hat keinen Spaß beim Sex

Sex gehört doch zu einer Partnerschaft, warum hat sie so wenig Lust??

Hi Flo,
hab vielen Dank für deine ausführliche Rückmeldung – sowas hilft auch mir weiter. Und es freut mich sehr zu sehen, dass du die richtigen Wege einschlägst.
Du schriebst:
»Wenn sie den Sex nur zähneknirschend über sich ergehen lässt, läuft doch was falsch, oder? ich denke, eine Frau hat doch auch sexuelle Bedürfnisse, die befriedigt werden müssen.«
Hat sie sicherlich, aber die können total in den Hintergrund gedrängt werden, wenn etwas zwischen der Frau und ihrer Sexualität steht – zum Beispiel Paarkonflikte oder sexueller Druck.

Meine Bemerkung, dass du seit Jahren ein Mädel beschläfst, das so offensichtlich überhaupt keine Freude daran hat, sondern sogar noch Schmerzen, und wie du das fertig bringst, fandest du hart und meintest dazu, „wir lieben uns doch und Intimität oder Sex gehört doch dazu“.
Es hört sich hart an, weil es hart IST!
Was hat das denn mit Liebe zu tun, wenn du regelmäßig Sex hast mit einer Frau, der der Sex offensichtlich so unangenehme Gefühle bereitet!
Intimität gehört unbedingt zu einer guten Partnerschaft, aber Intimität ist nicht dasselbe wie Sex und vor allem nicht dasselbe wie Verkehr. Du kannst sie entlasten, indem du ihr versicherst und auch zeigst, dass du durchaus einige Wochen ohne Verkehr auskommen kannst. Ich denke, es wäre eine gute Idee, wenn ihr beide euch in den nächsten Wochen oder sogar Monaten darauf konzentriert, Ideen zu entwickeln, wie ihr euch körperliche Freude und Lust schenken könnt, ohne Verkehr zu haben. Auch dies wird deine Freundin derart entlasten, dass sie von selbst wieder freier und lustvoller auf dich zukommen kann – ohne diesen ständigen unterschwelligen Druck und die Angst vor Schmerzen.
Nehmt euch den ganzen Körper als erogene Zone vor, vom Scheitel bis zu den Fußsohlen, und lasst keine einzige Stelle aus! Erprobt alle möglichen Techniken des Streichelns, Kosens, Massierens usw.
Mengenweise Anregungen und Anleitungen bietet mein Buch „Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!“.
Liebe Grüße,
Beatrice Poschenrieder