Mein Freund ist nur noch müde und lustlos

Hallo Beatrice!
Mein Freund (38) ist ständig von der Arbeit gestresst und ich möchte ihn gerne unterstützen. Ich will durch meine Hilfe zeigen, dass er mir vertrauen und durch dick und dünn gehen kann und dass ich ihn sehr lieb hab. Ich weiß nur nicht wie. Er scheint die Schlafkrankheit zu haben. Er kommt heim – macht dies und das, was dringend ist, und liegt an bis zum Exzess auf der Couch vor dem Fernseher, bis er einschläft und mitten in der Nacht zum Bett wandert. Am Wochenende, trotz dass er eigentlich früher gerne ausging, ist er seit einigen Monaten zu kaputt zum Rausgehen. Außer einer spontanen Massage oder ab und zu einem leckeren Abendessen fällt mir nichts ein, und dabei möchte ich da nicht tatenlos zuschauen. Ich versuche ihm auch immer bei Hausarbeiten unter die Arme zu greifen, aber dann legt er sich nur noch früher auf die Couch!
Wenn ich ihn dazu anregen will, was zu unternehmen, wird er nur leicht aggressiv und besteht auf seinem Willen. Er sagt selbst, dass er zu gar nichts Lust hat, und deshalb hab ich Angst, dass er vielleicht depressiv geworden ist – was ich mir bei seiner Willensstärke aber dann doch nicht vorstellen kann.
Meinst du, gibt es Möglichkeiten, Männer zu überraschen, ohne sie zu überrumpeln, sie zum Lächeln zu bringen, ohne sie zu überfordern, und sie zu verwöhnen, ohne sie daran zu gewöhnen?
Liebe Grüße, Sophia (26)

Er hängt nur vor der Glotze rum, macht nichts mit mir

Warnung: Mann entspannt vor dem Fernseher, bitte NICHT STÖREN!!!

Liebe Sophia,
ich hätte noch ein paar Fragen:
1) Seit wann seid ihr zusammen?
2) Bestand obiges Problem schon immer – oder war´s mal anders? Wenn ja, wie genau und wie lang?
3) Bist du wirklich sicher, dass er dich liebt?
4) Wie viele Stunden pro Woche arbeitet er? Und was arbeitet er?
5) Ist sein Job sehr anstrengend?
6) Was gibt dir die Beziehung überhaupt? Bitte aufzählen.
7) Habt ihr noch Sex? Wenn ja, wie oft, und wie läuft der dann ab?
8) Ist er zärtlich zu dir? Wenn ja, wie oft, und in welcher Form?
9) Wohnt ihr zusammen?
10) Depressionen würde ich nicht ausschließen – kommt in versteckter Form auch bei Männern vor, die „stark“ wirken. Gibt es andere Hinweise auf eine Depression? (z.B. Sex-Unlust, ständige Unzufriedenheit, Alkohol und andere „Süchte“, Pessimismus uvm.)
Bis bald, Beatrice

Hi Beatrice,
hier die Antworten:
1) Wir sind seit einem halben Jahr ­zusammen; ER sieht das zwischen uns erst seit 2 Monaten als Beziehung, ist sich aber unsicher (nun gut, wer kann sich 100% sicher sein). Seine Schwester schiebt diese Aussage auf schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit.
2) War es mal anders?
Nun, wir waren vor 3 Monaten für zwei Wochen in Ägypten, er war sehr unternehmungslustig und wissbegierig und wir haben viel gemacht, nach dem Urlaub war er auch noch sehr erholt, das hielt etwa 2 Wochen an, dann verflog wohl die ganze Erholung….
3) Ich bin mir sicher, dass er mich lieb hat, da er aber selbst seiner Gefühle nicht sicher ist, werde ich auf das größere Wort Liebe erst zu sprechen kommen, wenn mir der Zeitpunkt richtig erscheint. Ich will ihn damit nicht überfahren. Wenn er es fast jeden Tag mit mir aushält, wird da schon was dran sein :))
4) Er arbeitet 5 Mal die Woche 10 bis 12 Stunden (inkl. Pausen) im Verkauf. Wenn man die Pausen abzieht, sind es 8 – 10 Std.
5) Ist sein Job sehr anstrengend?
Ich hab ihn mal bei der Arbeit erlebt, er ist wie aphatisch von einem Kollegen zur anderen gelaufen, während das Handy geklingelt hat und ein Kunde eine Frage hatte…
6) Was gibt mir die Beziehung?
Ich kann mich auf ihn verlassen.
Ich hab ihn unwahrscheinlich gerne.
Ich kann mich anlehnen und ankuscheln.
Gemeinsame Videoabende. Zusammen Kochen. Beim Schnarchen zuhören. Sein Bier teilen. Sein Lächeln. Die Verwandtschaft mögen. Sein beeindruckender Ehrgeiz. (Durch ihn hab ich´s geschafft, das Rauchen aufzugeben, er hat es mir vorgemacht)
Es sind banale Sachen, die ich hier aufzähle, aber ich glaube, genau das ist wichtig in einer Beziehung.
7) Sex: Wir haben seit 1 Monat (absoluter Tiefpunkt seiner Phase) keinen gehabt, aber vor ein paar Tagen wieder und wie immer spontan und ein bisschen zu schnell vorbei :))
8) Ist er zärtlich?
Er ist kein Mensch, der Gefühle so offen zeigt, jedenfalls meint seine Schwester, sie hätte ihn nie eine Frau in der Öffentlichkeit küssen gesehen. Bei mir macht er das schon ab und zu. Öfter mal einen Kuss, eine Umarmung, streichen über die Wange,…
Aber er hält sich eher passiv, die Anforderung kommt in letzter Zeit eher von mir – aber er reagiert darauf und es scheint ihn nicht zu nerven oder zu belästigen; wenn ihm was zu viel wird, merk ich das.
9) Wir wohnen fast zusammen – ich fahre nach der Arbeit immer heim, um meine Wäsche oder Sport zu machen. Abends besuche ich ihn bis in den Morgen 🙂
10) Gibt es andere Hinweise auf eine Depression?
Sex-Unlust : Ja, würde ich schon sagen, wenn ich nicht handle, passiert zur Zeit gar nichts und wenn ja, ist die Chance 1:30.
Unzufriedenheit: Ja, mit sich selbst, schimpfend auf die eigene Demotivation und Müdigkeit.
Alkohol: nein
Zigaretten: Ja aufgehört seit 14 Tagen
Pessimismus: Nein, eher nicht. Standardspruch ist „immer locker vom Hocker“.
Dank dir schon mal für deine Antwort,
Sophia

Liebe Sophia,
du schreibst: „Mein Freund ist ständig von der Arbeit gestresst und ich möchte ihn gerne unterstützen… Ich will durch meine Hilfe zeigen, dass er mir vertrauen und durch dick und dünn gehen kann und dass ich ihn sehr lieb hab.“
All das tust du bereits mehr als genug und er weiß das alles. Das Problem ist, dass er nicht zu schätzen weiß, wie viel du für ihn tust, und dass er nicht drauf reagiert. Bei euch beiden war es nur in den ersten drei Monaten ganz ok, und zwar genau da, wo er eure Sache noch gar nicht als Beziehung betrachtete! Und seit er das tut, seitdem bemüht er sich kaum noch um dich, er gibt generell viel weniger als ein Mann in diesem Stadium geben würde, sondern nimmt viel. Das scheint bei euch überhaupt nicht ausgeglichen zu sein. Schon als ich deine erste Mail las, hatte ich den spontanen Impuls zu sagen: Armes Mädchen, du bist so verliebt, aber er nicht – du butterst so viel Energie rein, doch es nützt nichts, gib es auf. Aber ich hatte Hemmungen, es dir so zu sagen, weil ich vielleicht unrecht hätte mit meiner Einschätzung über ihn. Also hab ich unseren Mailaustausch drei männlichen Freunden gezeigt und alle dachten das selbe wie ich. Sie meinten außerdem:
– Der wird sich nicht ändern, der wird nur noch passiver werden.
– Der ist nicht verliebt; ein frisch verliebter Mann benimmt sich niemals so, vor allem nicht in Sachen Sex und Zärtlichkeit; sie sagt, er sei sich seiner Gefühle nicht sicher, und das ist er in der Tat; der freut sich zwar, dass dieses Mädel ihm so viel Gefühle entgegenbringt und so viel für ihn tut, aber ist nicht mal annähernd bereit, ihr ähnliches zu erwidern, und das wird sich auch nicht ändern.
Was SIE da ändern kann, ist: sich einen Kerl suchen, der erstens ihre Liebe erwidert und zweitens nicht so ein Schlappsack ist.
Da muss ich meinen Kumpels wohl Recht geben. Siehst du, ich war etliche Jahre mit einem Mann zusammen, der noch viel mehr gearbeitet hat als dein Freund und als Chef einen hohen Verantwortungsdruck hatte. Aber da er mich geliebt hat, hat er sich trotz seines Sofa-Dranges sehr oft aufgerafft, etwas mit mir zu unternehmen, und tja, über einen Mangel an Sex und Zärtlichkeit konnte ich mich fürwahr nicht beklagen.

Liegt es bei dem deinen an versteckten Depressionen? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall wirst du da kaum was bewirken können, schätze ich; du kannst ihn drauf aufmerksam machen, aber ich vermute, erst wenn er sich selber gigantisch auf die Nerven geht und ihn all seine Freunde und auch du verlassen haben, wird er möglicherweise anfangen zu überlegen, ob er da nicht mal was machen muss.
Ich kann nur sagen: Tu dir sowas nicht an. Du bist weder eine Therapeutin noch eine Liebesdienerin noch Mutter Theresa. Du bist ein liebenswertes Mädchen, das eine lebendige erfüllte Liebesbeziehung verdient. Und die hast du derzeit nicht, finde ich. Je mehr du da reinbutterst, desto mehr merkt er, wie fixiert du auf ihn bist, und das führt bei ihm nicht dazu, dass er sein Herz, seinen Körper und seine Motivation für dich öffnet, sondern ganz offensichtlich eher zum Gegenteil.
Statt dich dauernd zu fragen, was du für IHN tun kannst, kümmere dich lieber wieder stärker um dich selbst, zieh dich zurück, damit er besser spürt, was er an dir hat.
Die Dinge, die du unter Punkt 6 aufzählst, sind sicherlich wichtig in ner Beziehung, aber da fehlt wirklich noch sehr viel – vor allem angesichts der Tatsache, dass ihr aus seiner Warte erst 2 Monate eine Beziehung habt, er sich aber benimmt, als wärst du seit 20 Jahren seine Ehefrau, oder als wärst du seine Mutter.
Ich hoffe, meine Antwort hat dich nicht allzu sehr geschockt…
Beatrice Poschenrieder

…für Teil 2 dieses Briefes hier klicken!