Sie kommt beim Verkehr nicht, stimmt was mit ihr nicht oder muss ich´s ihr länger besorgen?

Frage:
Meine Partnerin hat beim Verkehr mit mir keinen Orgasmus, stimmt was mit ihr nicht oder muss ich es ihr einfach länger besorgen? Ich zögere mein Kommen hinaus, so lange es geht, aber ewig lange kann ich eben auch nicht.

Antwort:
Bitte schau dazu zuerst einmal meine Youtube-Videos zum Thema “Orgasmusprobleme der Frau: Die 12 häufigsten Gründe, warum sie nicht kommt” an – vor allem Teil 1 und Teil 3:
https://www.youtube.com/watch?v=ZyUwOhZA8tg
https://www.youtube.com/watch?v=yvthvikaYqI&t=141s

In punkto “weiblicher Orgasmus” kursieren ein paar unverwüstliche Ammenmärchen; hier die drei verbreitesten:

Mythos 1: Jede Frau kann bei entsprechender Bereitschaft und Hingabe durch Penis-Stöße kommen.
Vor etlichen Jahren versuchte ein Typ allen Ernstes mir einzureden, die Scheide sei schließlich das Gegenstück zum Glied. Und wenn er durch einfache Reibung abgehe, könnte eine “normale” Frau das ja wohl auch?! Seiner letzten Freundin wäre das jedenfalls ohne weiteres gelungen.
Er – wie viele andere – hatte wohl noch nicht mitgekriegt, was Sexualwissenschaftler seit Jahrzehnten verkünden: Die Klitoris und nicht die Vagina ist unser Lustzentrum Nummer eins. Das hat einen natürlichen Grund: Wäre unser Inneres so sensibel wie Eichel oder Kitzler, könnten wir eine Geburt gar nicht aushalten. Sprich: innen hat´s kaum Nerven, am Eingang ein paar, aber hauptsächlich verlaufen sie in unser kleines Lustknöpfchen.
Falls eine Frau mal nur durch die Stöße des Penis kommt, dann meist dadurch, dass die Klitoris indirekt gereizt wird, oder es wird direkt Druck auf sie ausgeübt (z.B. durch den Penisschaft oder das männliche Schambein). Aber für beide Versionen muss das kleine Ding erregbar genug sein, und das ist es nicht bei allen Frauen. Bestimmte Stellungen können die Stimulation unterstützen, oder auch ein dicker Phallus, weil der mehr Bewegung und Druck bringt – aber eben nur bei einem Teil der Frauen. Einige haben auch einen reizempfänglichen G-Punkt (intravaginale Stelle), der auf starke zielgenaue Stöße reagiert – bei der Mehrzahl geht das bedauerlicherweise nicht. Drum liegt die Ursache wohl öfter im Anatomischen als im Psychischen.

Mythos 2: Frauen, die weder beim Verkehr noch Oralsex kommen, haben “Blockaden”.
Mancher Mann wirft seiner Partnerin vor, sie strenge sich nicht genug an, sei zu verkrampft, zu unentspannt, was auch immer. Manche dieser Männer befürchten, ihr kleiner Freund könnte uns nicht genügen. Denn fast alle “unfähigen” Frauen sind per Handbetrieb recht zuverlässig zum Höhenflug zu bringen, gesetzt den Fall, er weiß, wie´s geht.
Nur leider können etliche die Klitoris nicht mal orten! Bei einer repräsentativen Umfrage machten 40 Prozent der befragten Männer völlig falsche Angaben zu ihrer Lage (etwa: “in der Scheide”). Andere traktieren unseren Liebesknopf wie Knetmasse bzw. wie den Joystick beim virtuellen Alien-Abschuß. Oder manchmal sind sie selber zu orgasmusfixiert.
Frauen erspüren, wenn einer ungeduldig an ihnen herummanipuliert, zumal, wenn er “komm schon” keucht, und unter Druck läuft gar nix mehr.

Mythos 3: Wenn mann nur lang genug durchhält, wird sie schon irgendwann kommen.
Fakt ist: Nur etwa jede zweite bis dritte Frau ist körperlich in der Lage, durch bloßen Geschlechtsverkehr zu kommen – die Gründe habe ich oben genannt. Das heißt: bei etlichen Mädels kann der Mann sich die Seele aus dem Leib juckeln, und nichts geht.
Und wenn er schon nach drei Minuten fertig ist, hat kaum eine Frau die Chance, über´n Berg zu gelangen. Sie braucht im Durchschnitt nun mal eine ganze Ecke länger als der Mann. Auch dabei hat sich Mutter Natur was gedacht: Damit sie beim Begatten auch stillhält, bis er sein Erbgut abgelegt hat. Aber wenn sie´s nach 15 min nicht geschafft hat, wird´s höchstwahrscheinlich auch nichts mehr werden. Da sollte er lieber mal einen Zwischenstop einlegen und sie mit der Zunge befriedigen.
Alles in allem: Es tut mir ja leid, Jungs, dass ihr das ausbaden sollt, worin die Natur uns Frauen benachteiligt hat. Aber das soll eben alles so sein und wir können´s nicht ändern. Also muss man das Beste daraus machen. Drum haltet eurer Partnerin bitte nicht vor, wenn sie nicht oder zu langsam kommt. Vielleicht hattet ihr vorher eine Dame mit orgasmusfreundlicher Anatomie.
Lasst euch von der aktuellen Partnerin erklären, wie ihr Lustgarten funktioniert, legt Hand oder Mund an ihr Lustknöpfchen – vor, in oder nach der Paarung. Dann seid ihr schon mal auf dem richtigen Weg.
Beatrice Poschenrieder