Die Scheide brennt

Frage:
Ich habe ein großes Problem mit meiner Scheide: Wenn ich mit meinen Freund schlafe, brennt es sehr!! Vor allem danach. Woran kann das liegen und was sollen wir tun?

Love burns, Liebe und Sex können weh tun

Wenn “Liebe brennt”, also der Sex ein Brennen macht, muss man die Ursachen finden

Antwort:
Die sieben häufigsten Gründe für Scheidenbrennen, die mir einfallen, sind:
1) Ihr benutzt ein Kondom und du bist dagegen allergisch (oder die Reibung des Gummis macht dich trocken und wund).

2) Ihr benutzt ein Gel oder Scheidenzäpfchen o.ä., was du nicht verträgst.

3) Du bist gegen sein Sperma allergisch.

4) Du hast einen Intiminfekt oder die Scheidenflora ist sonstwie nicht in Ordnung, und beim Verkehr wird´s an den Scheideneingang getragen.

5) Du bist nicht erregt genug und deshalb auch nicht feucht genug und die Scheide ist nicht weich und empfänglich, sondern die Muskulatur drumherum ist angespannt. Bei dieser Kombination tut die Reibung weh und es brennt.

6) Kann natürlich auch sein, dass dein Freund so lang macht oder so groß gebaut ist, dass du am Ende schon ganz wund bist. Dann brennt´s auch.

7) Dein Freund macht beim Verkehr allzu viel Druck und Reibung; vielleicht hat er auch noch rasiertes Schamhaar, und die Stoppeln reiben dich wund. Dies könnt ihr selber abstellen: also durch sanfteren Verkehr und andere Stellungen, bzw. indem er das Rasieren unterlässt und das Schamhaar wieder natürlich wachsen lässt. Es dauert eine Weile, bis es wieder lang ist, und dann dauert´s nochmal monatelang, bis es weicher geworden ist – es wächst ja erst mal dicker raus, wird aber im Laufe der Zeit feiner durch den natürlichen Abrieb.

Noch mehr Ursachen für Scheidenschmerzen und -brennen plus Lösungswege findest du in meinem Ratgeber-Buch “Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus” (siehe unten).

Bitte lies auch den Brief „Sex bzw. Geschlechtsverkehr tut ihr weh“ und schau alle Teile meiner Videoreihe über den Sex der Frau, ganz unten findest du z.B. Teil 3.
Ich würde auf jeden Fall auch mal zum Frauenarzt gehen.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder