Ist mein vorzeitiger Samenerguss ein “gravierendes”, ernstes Problem?

Hallo Beatrice!
Obwohl ich schon 26 bin, habe ich nicht viel Erfahrung: Ich bin jetzt mit meiner zweiten Freundin zusammen (seit 8 Monaten, von denen wir aber 3 Monate weit voneinander entfernt waren), die Beziehung zu meiner ersten Freundin war außerdem nur 3 Monate.
Mein „Problem“ bezieht sich auf die Ejaculatio Praecox (vorzeitiger Samenerguss). Offenbar leide ich derzeit darunter: Obwohl ich mir Mühe gebe, cool zu bleiben, bin ich beim Sex mit meiner Freundin (20) immer viel zu erregt.
Wir haben erst seit 4 Monaten Verkehr, da sie jungfräulich war und sie sich am Anfang hat nicht gehen lassen können (wollen): Ich hatte es auch nicht eilig und nach vielem Warten und Sanft-sein klappt jetzt aber für sie alles ganz gut. Sie kommt auch zum Orgasmus, aber eben leider nicht während des Koitus, weil ich zu früh komme (meist geht´s oral weiter).
Das macht wiederum mir Probleme: Am Anfang habe ich mir nix dabei gedacht, da es bei der ersten Freundin – die sehr viel Erfahrung hatte – nicht so war. Ganz im Gegenteil: Bei ihr hat es teilweise bis zu 2 Stunden gedauert (ohne Vorspiel + Nachspiel). „Das wird schon noch“, habe ich mir gesagt.
Dann habe ich nachgeforscht und via Email mit ’nem Sexualpsychologen darüber geschrieben und er hat es als „gravierendes Problem“ abgestempelt: Seitdem mache ich mir ein viel größeres Problem daraus.
Meine Freundin ist sehr lieb zu mir und sagt, ihr mache es nichts aus, aber es könnte ja sein, dass sie es nur sagt, um mich nicht zu beunruhigen oder weil sie ja nichts anderes kennt (bisher). Auch der Psychologe meinte kurz, „viele Frauen machen ihren Männern was vor, wenn sie sagen, es sei nicht schlimm“…
Ich empfinde es so, als wollte mir dieser Kerl irgendwie einreden, es sei total schlimm und ich solle unbedingt eine Therapie machen (die ich aber eigentlich vermeiden wollte): und er hat es auch geschafft mich zu verunsichern!

Die Tipps auf Deiner Seite habe ich schon durchgelesen: Ich hab´s ausprobiert (ich mit mir selbst) und habe gemerkt, dass ich beim Masturbieren durch Ablenkung oder ähnliches locker 2 Stunden hinkriege, nicht zu kommen.
Nur: Warum klappt es denn beim Sex mit meiner Freundin nicht?
Ist sie unter Umständen etwas „eng“ (Vaginalgewebe noch „jung und straff“), sodass es sich für mich „zu doll“ anfühlt, oder verkrampft sie sich noch ein wenig? (ich möchte es aber nicht auf sie schieben.)
Bin ich zu erregt, weil ich etwas unerfahren bin, und legt sich das mit der Zeit (hoffentlich)?
Als Zusatzinfo: Unser Liebesakt konzentriert sich sehr auf die inneren Gefühle. Natürlich geht´s letzten Endes ums Poppen, aber es ist seelisch sehr anspruchsvoll und intensiv. Liegt es vielleicht auch daran? (also dass es nicht verspielt läuft… ich habe das Gefühl, es ist ihr sehr wichtig, dass es ernst bleibt).
Mir reicht ja schon, sie nackt zu sehen, und ich werde ziemlich nervös: so toll finde ich sie (eigentlich ist das ja schön)!
Welchen Wert sollte ich dem Sexualtherapeuten zumessen? Wie gesagt, hat mir seine Mail eher geschadet als geholfen (jetzt mach ich mir umso mehr Probleme damit), oder hat er recht?

Mir liegt wirklich viel an dieser Beziehung und ich möchte nichts wegen solcher dummen Probleme riskieren (sie fängt ja schon an, sich selbst die Schuld für mein frühes Kommen zu geben, aber ich beruhige sie und sage, dass es an mir liegt). Bitte gib mir einen Rat,
Adam (26)

Ich komme zu schnell, das belastet mich

Ist es wirklich so ein schlimmes Problem, dass ich zu früh komme?

Lieber Adam!
Bevor ich näher auf deine Mail eingehe, hätte ich ein paar Rückfragen an dich:
1) Wie lange dauert denn der eigentliche Verkehr mit deiner derzeitigen Freundin? (kürzeste und längste Zeit)
2) Wie lang dauert euer Liebesspiel (Schmusen, Vorspiel, usw.)?
3) Frag sie, was ihr mehr Spaß macht: Verkehr oder Vorspiel, Nachspiel und Drumherum?
4) Bitte verrate mir, wie du an diesen Psychologen gekommen bist.

Übrigens, hast du schon mal auf meinen Seiten in den „Sex-FAQ´s“ und im „Briefarchiv“ unter den Rubriken „Orgasmus“, „Kitzler und Co“ sowie „Penis und so“ gestöbert? Dort sind nämlich sehr viele Hinweise, die dir zeigen werden, dass das, was du als Problem bezeichnest, ganz normal ist bzw. durchaus gelöst werden kann.
Bitte nimm dir mal Zeit und kuck dir das alles an.
Bis dann, Beatrice

Hallo liebe Beatrice!
1) Der eigentliche Verkehr dauert sehr unterschiedlich: Ganz am Anfang ist es passiert, dass ich gleich nach dem Eindringen gekommen bin, mittlerweile ist es nur ein wenig besser: Mal 1 Minute, mal 3, aber nicht viel länger. Übrigens: Wenn sie bei mir oral tätig ist, ist es ganz anders: da dauert es teilweise so lang, dass meine Freundin sich beklagt, dass ihr der Kiefer weh tut (15-20 min)…!

2) Das Liebesspiel ist insgesamt – glaube ich – normal lang: ich schätze es mal auf ca. 2 Stunden (mit Massage sogar mal 3 Stunden). Ich kann leider nicht genau sagen, wann es anfängt, ein Liebesspiel zu werden, oder wenn es erstmal nur Schmusen ist, da ja das eine in das andere fließend übergeht. Ich weiß, dass ich mir sehr viel Zeit für das Vorspiel nehme, dafür gibt´s mehrere Gründe: Erstens gefällt das ausgiebige Streicheln, Küssen usw. mir und meiner Freundin sehr gut, zweitens hilft es ihr auch, etwas feuchter zu werden, da sie meist recht trocken ist.
Meistens verwöhne ich sie dann auch ein wenig oral, aber oft möchte sie, dass ich nach kurzer Zeit in sie eindringe.
Das Nachspiel ist auch schön, aber viel mehr als zusammen daliegen und ein wenig streicheln ist nicht drin. Nachdem sie gekommen ist (wie gesagt, ich mach oral weiter), ist sie überempfindlich, und jede Berührung „da unten“ stört sie…
Mir ist aufgefallen, dass wenn ich sie im Vorspiel schon mal etwas oral stimuliere, ich selber sehr heiß werde: sie hat mich noch gar nicht berührt, da bin ich auf der Erregtheits-Skala schon ziemlich weit…

3) Das ist eine schwierige Frage: ich hatte sie vorher schon oft gefragt und sie meint immer, es würde ihr alles gut gefallen und es sei alles wunderschön. Ich habe sie auch gefragt, ob Vorspiel oder Nachspiel länger bzw. kürzer sein sollten, oder ob ich etwas irgendwie anders machen sollte, aber immer sagt sie, dass alles so ok und schön ist. Sie sagt ja auch, dass sie mein „Problem“ gar nicht stört.
Da ich sie wirklich schon oft gefragt habe (ich glaube, es fängt an sie zu nerven), bleibt mir ja wohl nicht anderes übrig, als es ihr so zu glauben.
Eigentlich habe ich aber ja keinen Grund ihr es nicht abzukaufen, schließlich sagt sie mir auch, wenn ihr etwas nicht gefällt…

4) Der Psychologe: ich wurde auf ihn aufmerksam durch einen Artikel in einer Männerzeitschrift.

Was deine Seiten betrifft: Ich hatte schon, bevor ich den ersten Brief geschrieben habe, vieles durchforstet (hab 3 Stunden vorm Rechner gehangen). Viele Sachen waren auch wirklich nützlich.

Bei meiner Freundin sind mir einige Sachen aufgefallen, die zu Deinen Fragen auch passen:
Zum Vorspiel: ich habe mir einmal besonders viel Zeit genommen, weil ich dachte, sie wird dadurch vielleicht etwas erregter (und auch, weil ich schon Versagensängste habe). Nach dem Sex hat sie mir aber gesagt, es hätte ihr etwas zu lang gedauert; sie wäre lieber schneller zur Sache gekommen…
Mir ist dann auch aufgefallen, dass sie wirklich nicht sehr feucht ist, selbst wenn sie sehr erregt ist (kann das damit zusammenhängen, dass sie noch wenig Erfahrung hat und sich deshalb noch ein wenig verkrampft?).
Leider tut es ihr auch jedesmal ein wenig weh, wenn ich eindringe, und ich bin da wirklich nicht grob! Ich bin da gaaaaanz vorsichtig und langsam!
Ich habe mich dann an einen Brief aus Deiner Seite erinnert und wir haben es mal mit ein wenig Gleitmittel versucht: Für sie ging´s etwas besser: es hat nicht mehr so doll weh getan (nur noch ganz wenig) und erstaunlicherweise gings auch für mich viel besser: ich war nicht mehr so sensibel und es hat auch tatsächlich länger gedauert!
Ab dann haben wir´s nur noch mit dem Gleitgel versucht und es war allgemein besser (sowohl für mich als auch für sie)! Am letzten Tag ist sie sogar eher gekommen als ich und ich musste mir auch noch Mühe geben schnell zu kommen, weil wir in Eile waren!

Was mich nun noch wundert, ist, dass man allgemein sagt, Frauen brauchen lange: Meine Freundin braucht aber wirklich nicht so lange; sie kommt meistens auch so nach ca. 5 minuten (maximal 10)! Ist das so normal, oder dauert es im Allg. doch etwas länger?

Vielen Dank noch mal für Deine Bemühungen!
Adam

Hallo Adam,
ich kann nur nochmal sagen: meines Erachtens hast du überhaupt kein „gravierendes“ Problem, höchstens ein kleines, was im Laufe der Zeit verschwinden wird. Ihr habt erst seit 4 Monaten Verkehr, sie war vorher Jungfrau, von daher ist es verständlich, dass sie noch eng und etwas zu wenig feucht ist (kommt durch die innerliche Anspannung, wie man sie oft neuen Dingen gegenüber hat, vor allem wenn es um etwas Fundamentales geht!). Ihre Enge in Kombination mit „zu wenig feucht“ erzeugt eine hohe Reibung, die zu deinem schnellen Erguss führt. Da du durchaus in der Lage bist, länger zu verkehren (siehe Exfreundin, siehe Oralverkehr), ist der vorzeitige Erguss also nicht DEIN Problem, sondern eine Sache von euch gemeinsam. Ich sage jetzt absichtlich „Sache“ und nicht „Problem“, weil ihr euch da möglicherweise sogar ganz prima ergänzt: Würdest du nämlich weitaus länger durchhalten, hätte sie mit Sicherheit Schmerzen.
Sobald ihr Körper und ihre Seele wirklich bereit sind für „Geschlechtsverkehr“, wird ihr Scheideneingang weicher und feuchter werden, und du wirst länger können.
Natürlich kommt momentan für dich auch noch der Reiz des Neuen dazu, auch das lässt bekanntlich im Lauf der Zeit nach.
Im Grunde klingt euer gemeinsames Liebesleben ganz wunderbar, und ich kaufe es ihr voll und ganz ab, dass sie nichts vermisst, sondern ihr alles gut gefällt! Mir würde das auch verdammt gut gefallen: ein Mann, der sich im Bett so viel Zeit lässt und der so lieb und zärtlich ist! Und außerdem hast du vielen Männern was voraus: Du bist in der Lage, sie zum Orgasmus zu bringen!
Also entspann dich und genieße diese wunderbare Liebesgeschichte, die du da mit ihr hast.

Noch ein paar Einzelfragen:
„Meine Freundin braucht aber wirklich nicht so lange; sie kommt meistens auch so nach ca. 5 minuten (maximal 10)! Ist das so normal, oder dauert es im Allg. doch etwas länger?“
Ja; viele Frauen kommen ja gar nicht, und manche erst nach 20 oder 30 min – sei froh!

„Sie kommt auch zum Orgasmus, aber eben leider nicht während des Koitus, weil ich zu früh komme (meist gehts oral weiter).“
Die Frage ist, ob sie überhaupt durch Coitus kommen kann; können ja viele Frauen nicht, die müssen dann direkt an der Klitoris stimuliert werden.

„Bin ich zu erregt, weil ich etwas unerfahren bin, und legt sich das mit der Zeit?“
Ich habe nicht den Eindruck, dass du unerfahren bist.

„es ist seelisch sehr anspruchsvoll und intensiv. Liegt es vielleicht auch daran? (also, dass es nicht verspielt läuft… ich habe das Gefühl, es ist ihr sehr wichtig, dass es ernst bleibt).“
Möglicherweise fördert ihre Ernsthaftigkeit in sexuellen Dingen ihre Anspannung. Es wäre gut, wenn ihr eine etwas spielerische Atmo in euer Sexualleben bringt. Vielleicht kannst du ein paar Sachen anregen, die Spaß ins Bett bringen (z.B. gegenseitig Lebensmittel vom Körper essen, Sekt aus den Körperkuhlen trinken, überhaupt: ein wenig Alkohol vor dem Akt könnte bei ihr nicht schaden!).
Und findet heraus, ob ihre Anspannung noch andere Ursachen hat. Angst vor Schwangerschaft? Angst, unanständig zu wirken? o.ä.

Was den Psychologen betrifft, bin ich etwas geschockt, dass der solche kontraproduktiven Äußerungen von sich gibt. Ich denke nämlich das selbe wie du: er hat dein Problem dramatisiert, um dich zur Therapie zu bewegen und eventuell Profit mit dir zu machen. Das ist unverantwortlich. Ich denke nämlich, du hast gar kein Problem, sondern erst er hat eins draus gemacht.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder