Weil ich extrem klammerte, trennte er sich! Hab mich geändert, aber er zögert

Hallo liebe Beatrice,
mein Ex-Freund und ich waren 2 1/2 Jahre zusammen, hatten eine wunderschöne Zeit. Irgendwann habe ich angefangen, mich von ihm abhängig zu machen, und klammerte total. Ich hatte kein eigenes Leben mehr und hab alle Probleme auf ihn abgeladen. Hatte keine eigenen Freunde mehr, keine Hobbys, war mit mir selbst unzufrieden. Und all das hat er abbekommen. Er musste mein Leben lebenswert machen. Daran ist er kaputt gegangen… Er hat Schluss gemacht, obwohl er mich noch geliebt hat.
Dann war 2 Monate Funkstille. Ich lernte alleine zu sein, mit mir selbst klar zu kommen. Ich hab mich absolut verändert. Ich arbeite auch mit einem Coach zusammen und lerne dadurch Selbstvertrauen.
Vor ca. 1 Woche hat er sich dann wieder gemeldet. Wir haben lange telefoniert, 3 1/2 Stunden. Wir haben uns sofort wieder super verstanden und er sagte die ganze Zeit, dass er alles dafür tun würde, mich jetzt im Arm halten zu können. Ich ging darauf noch nicht so ein, weil ich nicht schon wieder so klammern wollte.
Wir haben dann in der Woche noch dreimal telefoniert und uns für Samstag zum Frühstücken verabredet. Es war echt soo schön! Er sagte zu mir, er hätte mich gerne zurück und dass wir alles besser machen, nannte mich sogar aus Versehen “Schatz”.
Er hatte aber Bedenken wegen seinen Freunden (ehemals auch meine Freunde – hatten den selben Freundeskreis). Als wir noch zusammen waren, schimpften sie immer, wir würden so wenig zusammen mit ihnen machen und er kümmere sich nicht richtig darum und wäre nur für mich da (was ja auch stimmte). Jetzt hat er Angst, dass sie wieder böse auf ihn sind.
Nachdem wir getrennt waren, lobten sie ihn, dass er jetzt wieder unterwegs wäre und wieder Zeit hätte.
Was ich noch dazu sagen müsste: bevor wir zusammengekommen sind, waren wir 3 Jahre lang gut befreundet. Er wollte die ganze Zeit etwas von mir.

Dann habe ich Sonntags nichts von ihm gehört und Montags sagte er mir dann, dass er seit Samstag nicht mehr schlafen konnte, weil er sich tausend Gedanken gemacht hat und er doch nur eine Freundschaft möchte. Ihm gefällt sein Leben, wie es momentan ist.
Wir haben dann noch ein bisschen geredet und ich hab ihn gefragt, ob er sich denn jetzt mit dieser Entscheidung besser fühlt. Er hat angefangen zu weinen und nein gesagt. Dann hat er aufgelegt und gesagt, er meldet sich nochmal.
Ich denke, auch wenn er es abstreitet: er hat Angst, dass es wieder so wird, dass ich ihn einenge. Er genießt eben momentan die Freiheiten. Die kann er aber auch bei mir haben. Ich habe nix dagegen, wenn er am Wochenende mit den Jungs feiern geht. Aber ich denke, diese Angst hindert ihn daran. Er kann sich nicht entscheiden.
Kann ich ihm dabei irgendwie helfen, ohne aufdringlich zu sein?
Ich will ihn eigentlich nicht nochmal verlieren. Aber hab ich da überhaupt eine Chance, was zu tun?
Ich versteh ihn eben nicht ganz, dass er innerhalb von 2 Tagen so seine Meinung geändert hat und nicht mal dahinter steht.
Vielen Lieben Dank schonmal!
Anja (21)

Liebe Anja!
Er hat in Ruhe nochmal drüber nachgedacht und festgestellt: Er traut dem Frieden nicht, weil er über eine lange Zeit hautnah erlebt hat, wie abhängig du warst. Man muss leider sagen, dass das Ausmaß deiner Fixierung auf ihn schon ziemlich extrem war, und er glaubt es nicht, dass etwas, was er so lang erlebt hat, sich in zwei Monaten total und nachhaltig ändern kann. Ehrlich gesagt, ich glaube es auch nicht. Du denkst, du hättest dich genug geändert, aber es ist verführerisch, so zu denken, wenn man nicht in einer Beziehung ist. Innerhalb einer festen Beziehung kommen schnell wieder die ganzen unbewussten Mechanismen hoch, die wir noch aus früheren Beziehungen (z.B. zu unseren Eltern) in uns tragen.

Zwei Monate Trennung sind auch noch zu kurz, um wieder einen echten Neuanfang zu machen.
Du musst noch ein paar Monate mit deinem Coach aufarbeiten, warum du innerhalb der Beziehung in so eine Abhängigkeit gerutscht bist, und deine Fähigkeit, allein zu sein und gut klarzukommen, stärken; dies zu lernen und wirklich zu leben, ist sehr wichtig für eure Beziehung, denn es bedeutet ein Stück weit innere Unabhängigkeit – die für eine Person sehr wichtig ist, die einmal so abhängig war.
Erst dann macht ein Neuanfang Sinn – und dein Ex wird sich auch viel wohler damit fühlen und mit vollem Herzen wieder einsteigen, statt nur halbherzig, wie er es momentan täte.
Bitte lies unterstützend dazu dieses Buch: «Verlustangst und wie wir sie überwinden (Fachratgeber Klett-Cotta / Hilfe aus eigener Kraft)» und setze bitte die Aufgaben darin auch alle um!
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder