Mein Partner ist zu faul zum Sex, mein Geliebter ist zu chaotisch

Hallo Beatrice,
ich hab schon in den anderen Berichten gestöbert, aber ich bin in meiner Situation so einzigartig gefangen, dass ich doch Deine Hilfe selbst suche, obwohl Du mich wahrscheinlich verurteilen wirst, wenn Du das liest.
Ich bin seit einem Jahr am Ende, da zwischen zwei Stühlen. Meine zehnjährige, an und für sich gute Beziehung ist durch meinen Partner (39) zur sexuellen Frustration geworden. Ich habe immer darum gekämpft, weil ich ihn sehr liebe und er ein echter Lebenspartner, intelligent und Schatz ist, mit dem ich meine Freizeit sehr schön gestalten konnte, wir lachen und reden konnten und gleich ticken.
Leider hatte er seit Jahren keine Lust auf mich, und wenn, dann nur so einmal im Monat, und zum Schluss habe ich auch noch alles zerredet… ich habe ihn unter Druck gesetzt und immer wieder Besserung verlangt. Er ist sogar zum Urologen für mich und hat sich auf Testosteronmangel untersuchen lassen, weil er auch auf andere Frauen keine Lust hatte. Leider ohne Ergebnis, seine Werte sind in Ordnung.
Ich habe unter diesem Nichtbegehrtwerden gelitten wie ein Hund. Bin attraktiv und eigentlich lebenslustig.
Dazu kam, dass er sich über die Jahre total gehen lassen hat: Immer moppeliger geworden, nur im Jogginganzug zuhause vorm Fernseher und viel zu oft getrunken. Wahrscheinlich ist das mit dem Trinken sogar der Schlüssel zu den anderen Problemen gewesen. Aber er wollte nichts dran ändern. Auch eine Paartherapie lehnte er ab.

Er ist zu faul zum Sex und ich hab immer weniger Lust auf ihn

Er lässt sich gehen, wird immer dicker, ist zu faul zum Sex und versackt vor dem Fernseher!

Vor einem Jahr habe ich einen wunderschönen, netten Mann kennengelernt. Ich hab aus der Situation heraus eine Affäre mit ihm angefangen. Er ist so anders: Narzisst, Partyhengst und von Exehe und Hausbau finanziell ruiniert. Für ihn habe ich meine langjährige Beziehung aufgegeben. Mein jetziger Ex wusste davon. Ich hab ihm gleich nach ein paar Wochen schon alles gebeichtet, dachte aber, er kämpft endlich mal um uns und der andere schießt mich ab, wie seine letzten 20 Beziehungen. Wahrscheinlich konnte mein Ex nicht. Wir lebten noch ein 3/4 Jahr (!!) zusammen, er wollte nie darüber reden, tat so, als gebe es den anderen gar nicht!
Ich habe viel gelogen, da ich ihm nicht noch mehr weh tun wollte und vom anderen nicht lassen konnte… “Ich gehe da und da hin”, dabei bin ich zu meinem Lover gefahren. Dann habe ich meinen Mann mehr oder weniger rausgeworfen, weil er keine Wohnung suchen wollte und auch nichts geändert hat, auch von mir nicht verlangt hat, die Beziehung zu beenden. Ich konnte und kann nachts nicht schlafen. Mache mir Gedanken, wie ein Mensch so drauf sein kann. Man muss doch mal wissen, was man will.

Jetzt ist der Auszug 11 Wochen her. Ich denke jeden Tag an meinen Ex. Wir haben Kontakt, ich suche ihn auch. Zweimal haben wir uns getroffen, aber er lebt immer noch wie vorher. Die Lage ist für ihn auch total fatal, weil er mich sehr liebt (glaub ich ihm und spür ich auch) und weil er jetzt noch immer keine Whg hat, sondern bei seiner Schwester ein kleines Zimmer. Da fällt er noch tiefer in seine Depressionen. Ich liebe ihn noch immer. Wir lieben uns platonisch abgrundtief. Fakt ist, daß ich beide Männer liebe oder vielleicht auch keinen??

Ich bin normalerweise nicht egoistisch, aber für mich tickt die Uhr. Ich wünsche mir Familie, und mit beiden ist es nicht möglich. Ich habe auch Angst vorm Alleinsein. Wenn ich jetzt am Wochenende alleine in unserem gemeinsamen Haus bin, krieg ich die Krise. Alle Freunde sind eben gebunden und man will auch nicht das fünfte Rad am Wagen sein.
Was Besseres als meinen Ex find ich charakterlich auch nicht.
Mein Geliebter ist halt so sprunghaft, und manchmal denke ich, ich liebe nur sein Äußeres. Der Sex ist toll mit ihm und die Dinge, die wir unternehmen, machen Spaß. Aber er muss immer im Mittelpunkt stehen und ist so oberflächlich und labil.

Ich drehe mich im Kreis seit Monaten, bin ein selbstmitleidiger Jammerlappen geworden. Nach dem Auszug von meinem Ex hab ich auch finanziell ein Riesenloch. Mein Heim will ich soweit möglich behalten. Der andere gehört hier auch irgendwie nicht her. Ich schaue mir jeden Tag Bilder von unseren Urlauben an und will meinen Ex dann wieder zurück.

Was soll ich tun? Endlich kämpfen und meinen Ex zurückholen? Aber ohne Änderung der Tatsachen hat das doch auch keinen Sinn. Könnte ich dann endlich vom anderen lassen? Ich treffe mich jetzt wieder mit meinem Ex, das darf mein Geliebter gar nicht wissen, er will schon was Festes, aber auch nicht wirklich mit mir zusammenleben und Kinder sind kein Thema mehr bei dem finanziellen Chaos.
Und mein Ex ist phlegmatisch wie zuvor.

Mein Leben ist ein Lügen- und Scherbenhaufen – wenn mir das jemand anders erzählen würde, dann würd ich ihn in die Psychiatrie schicken.
Ich weiß, einen Menschen kann man nicht ändern, und ich habe ja auch meine Fehler, aber wenn die Liebe doch so groß ist, kann man da nicht ein paar Kilo abnehmen und das Trinken einschränken? Dann wär das mit dem Sex vielleicht auch anders. Mein Ex sieht das manchmal auch ganz klar, kann aber aus seiner Haut nicht raus.

Falls Du den ganzen Salat gelesen hast: DANKE
Nicole (37)

Liebe Nicole,
oh nein, ich verurteile dich doch nicht!!! Im Gegenteil, ich kann dich wahnsinnig gut verstehen, und es ist nachvollziehbar, ja fast logisch, dass du dir aus lauter Frust einen Liebhaber genommen hast.
Und ich finde, dein fester Partner hat es wirklich provoziert. Ich meine, was denkt er, wie eine Beziehung ohne Sex auskommen soll? Und wie du ihn noch lieben und achten sollst, wenn er sich immer mehr gehen lässt, sogar mit dem Alkohol? Und sich dann auch noch permanent einer Beratung verweigert?! Und der es sozusagen ignoriert, dass du “leidest wie ein Hund”?
Du beschreibst ihn als tollen “echten Lebenspartner” und als intelligent. Das kann ich beides nicht finden. Ein kluger und echter Partner trägt genauso wie du dazu bei, dass die Beziehung gut und lebendig bleibt. Hingegen der deine hat einfach die Augen und Ohren verschlossen vor deinem Leiden und vor dem sichtbaren Niedergang eurer Beziehung, kämpft nicht mal, als du ihn wegen des anderen verlässt. Du meine Güte, so viel Passivität und Gleichgültigkeit, also für mich klingt das nicht wirklich nach Liebe oder nach einem intelligenten Mann – sorry dass ich das so offen und direkt sage. Auf jeden Fall ist er ABSOLUT nicht der richtige Mann zum Familie-Gründen. Oder mit dem du auf Dauer glücklich wirst. Eine lebenslange Beziehung mit einem, der sich wie ein schwaches kleines Kind benimmt und kein Liebesleben mit dir pflegt? Das ist doch Unsinn.
Du merkst an:
“…wenn die Liebe doch so groß ist, kann man da nicht ein paar Kilo abnehmen und das Trinken einschränken?”
Da hast du absolut Recht.

Und der andere… naja, seine Optik und seine sprunghafte Art schüren halt deine Leidenschaft, er hat genau die richtigen Zutaten für Anziehung + Spannung = heftige Erotik. Aber er hat eben NUR das! Und die wichtigen anderen Dinge, die du möchtest (Beständigkeit, Geborgenheit, Gemeinsamkeit, Zukunft), eben nicht. Wenn du deine Gefühle abkoppeln kannst, behalt ihn als Liebhaber, aber wenn das nicht geht, dann trenn dich lieber gleich.

Du schreibst:
“Ich drehe mich im Kreis seit Monaten, bin ein selbstmitleidiger Jammerlappen geworden. …
Was soll ich tun? Endlich kämpfen und meinen Ex zurückholen? Aber ohne Änderung der Tatsachen hat das doch auch keinen Sinn. Könnte ich dann endlich vom anderen lassen? Ich treffe mich jetzt wieder mit meinem Ex, das darf mein Geliebter gar nicht wissen, er will schon was Festes, aber auch nicht wirklich mit mir zusammenleben, und Kinder sind kein Thema mehr bei dem finanziellen Chaos.
Und mein Ex ist phlegmatisch wie zuvor.”
Du drehst dich unter anderem deshalb im Kreis, weil BEIDE Männer die falschen Partner sind, jedoch dein Inneres benimmt sich, als ob es auf der ganzen Welt nur diese beiden gibt, die für dich in Frage kommen, und nun musst du dich entscheiden. Dazu kommt noch, dass du nicht gut allein sein kannst. Dein Inneres hat so eine Not damit, dass es schnell erlöst werden will, und daher denkt, es muss sich jetzt schnell für einen der beiden entscheiden, die eben grade zur Verfügung stehen. Aber da beide eben die falschen sind, kannst du dich nicht entscheiden und steckst fest. Daher ist es ganz logisch, wie du aus dem quälenden Feststecken in dem Teufelskreis rauskommst: Triff die Entscheidung, dass du dich NICHT für einen der beiden entscheiden wirst, sondern das Alleinsein und Allein-Dastehen jetzt mal ein Weilchen aushältst und dich befreist von der ganzen Kacke! Du hast ja nicht mal Kinder, da ist das ja viel leichter!

“Mein Leben ist ein Lügen- und Scherbenhaufen – wenn mir das jemand anders erzählen würde, dann würd ich ihn in die Psychiatrie schicken.”
Nein, Psychiatrie, bestimmt nicht. Du brauchst eine Fachfrau, die dir hilft, dich zu sortieren und wieder klar zu sehen und gute Entscheidungen zu treffen. Das könnte eine Paarberaterin sein, oder das könnte auch ich machen (siehe www.liebesberaterin.de) – ich glaube, ich könnte dir wirklich helfen, denn ich hab viele Frauen wie dich in der Beratung gehabt. Allerdings mach ich solche Beratung nicht im Rahmen meiner kleinen Beratung hier, denn das würde das Maß dort bei weitem übersteigen.
Auf jeden Fall müsste eine Fachfrau mit dir in eine ausführliche Kommunikation treten und auch ganz schön in die Tiefe gehen, damit sie sich ein umfassendes Bild machen kann und dir andere Blickwinkel zeigen kann.

Herzlichst
Beatrice Poschenrieder