Ich liebe einen anderen, aber bin mit meinem Mann finanziell und geschäftlich verstrickt

Seit 5 Jahren kein Sex mehr, keine Liebe mehr, aber mein Mann und ich haben eine schöne Eigentumswohnung und eine GmbH zusammen

Hallo Beatrice, 
ich (w, 38) stecke in einer verzwickten Situation: Ich bin mit meinem Mann (42) seit 12 Jahren zusammen, seit 6 Jahren sind wir verheiratet. Seit 5 Jahren haben wir keinen Sex mehr und das ist nicht das einzige, was mich in meiner Beziehung zu ihm nervt und unglücklich macht.
Ich habe meinen Mann mehrfach drauf angesprochen, auch ob wir eine Eheberatung besuchen sollen, aber er lehnt es ab, irgendwelche Veränderungen in unserer Beziehung herbeizuführen. Es gibt auch diverse Verhaltensweisen meines Mannes, mit denen er in meiner Familie angeeckt ist. Beispielsweise ist er nicht mit zur Hochzeit meines Bruders mitgekommen, weil er unseren kranken Kater betreut hat. Oder er kommt schon seit Jahren nicht mehr auf Besuch zu meinen Eltern mit (meine Eltern wohnen 5-6 Std. von uns entfernt, so dass ich meist nur 1x im Jahr zu ihnen zu Besuch fahre).
Zwischenzeitlich war ich allein bei einer Eheberaterin, mit der ich ein sehr gutes Gespräch geführt habe.
Hinzu kam, dass ich aus Frust letztes Jahr über eine Plattform verschiedene Männer gedatet habe, um zumindest heimlich mein Bedürfnis nach Sex und Leidenschaft zu befriedigen. Ich dachte, dass ich Sex und Liebe ganz gut trennen kann. Dem war leider nicht so. Es war ein Mann dabei, 5 Jahre jünger als ich, in den ich mich total verguckt habe. Und er sich auch in mich. Er hat mir letzten Sommer gesagt, dass er in mich verliebt ist. Ich war erstaunt und erfreut, weil ich ihm es irgendwie schon angesehen habe, dass es ihn total glücklich macht, mit mir Zeit zu verbringen.
Nun ja, er hatte auch eine Beziehung und wir dachten am Anfang, dass es für beide weniger Gefahr bedeutet, wenn beide in einer Beziehung stecken. Seine Beziehung war aber noch vermurkster als meine und Ende letzten Jahres hat er sich von seiner Freundin getrennt, weil er es nicht mehr ertragen konnte.
 
Ich bin nach wie vor nicht glücklich mit meiner Ehe, mein Mann und ich leben nur noch wie Bruder und Schwester nebeneinander her und dieser andere geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Mein Mann und ich haben allerdings vor 5 Jahren eine Wohnung gekauft, die wir beide sehr mögen. Kinder haben wir keine. Wir arbeiten beide Vollzeit.
Ich habe schon mit meiner Mutter und zwei Freundinnen gesprochen, und wie das so ist, wenn man 3 Leute fragt, man kriegt 3 verschiedene Antworten. Meine Mutter meint, ich solle mit meinem Mann darüber sprechen, was mich alles stört, und ihm die Pistole auf die Brust setzen (aber nichts von dem anderen Mann erzählen). Meine eine Freundin meint, ich solle meinen Mann einfach verlassen. Die dritte meint, dass ich ihn auf jeden Fall aufklären soll, dass es da noch jemand anderen in meinem Leben gibt. Alles andere wäre unfair.
Ich bin inzwischen echt verzweifelt, einerseits, weil ich es kaum noch ertrage, die Launen meines Mannes auszuhalten, andererseits, weil mein Herz sich ständig zu dem anderen hingezogen fühlt. Hinzu kommt, dass es neben der Wohnung eben auch geschäftlich-finanzielle Verstrickungen bei meinem Mann und mir gibt (u.a. bin ich noch Teilhaberin in seiner GmbH). Wenn ich meinem Mann erzähle, dass ich mich verliebt habe, fürchte ich einen riesigen Krach, weil er sicherlich sehr verletzt wäre.
Was soll ich nur tun?
Viele Grüße, Tanja (38)

Liebe Tanja,
die Meinung Ihrer Mutter, “ich solle mit meinem Mann darüber sprechen, was mich alles stört, und ihm die Pistole auf die Brust setzen”, wäre eine gute Idee, wenn Sie noch Liebesgefühle für ihn hätten statt für einen anderen Mann, aber sagen wir´s doch so wie´s ist: Sie lieben Ihren Mann nicht mehr und das wird auch nicht wiederkommen. Nur aus materiellen/finanziellen Gründen zu bleiben, ist zwar in unserer Gesellschaft leider gang und gäbe, aber es geht niemandem gut damit; es ist unaufrichtig und macht die Beteiligten unglücklich und geht auf die Gesundheit. Unsere Gesundheit und unser Lebensglück sind wichtiger als Besitz und Geld – das erkennen viele erst dann, wenn es zu spät ist. Machen Sie es nicht so.
Mein Rat ist, dass Sie sich mit Ihrem Mann zu einem ganz ruhigen und freundlichen Gespräch hinsetzen und ihm mit aller Klarheit (aber ohne jegliche Aggression oder Untertöne) sagen, dass Ihre Ehe doch keinen Sinn mehr macht und Sie sich trennen wollen und gern mit ihm besprechen würden, wie Sie das Finanzelle und Geschäftliche regeln.
Wenn er fragt, warum Sie die Trennung wollen, sagen Sie schlicht: „Ich liebe dich nicht mehr und die Liebe wird auch nicht wiederkommen. Ist es bei dir nicht genauso? Wollen wir uns beiden nicht die Chance geben, jemand zu finden, mit dem eine echte Liebesbeziehung möglich ist, mit Sex und allem?“
Das reicht als Info erst mal.
Wenn er fragt, ob es einen anderen gibt, sagen Sie: „Ich liebe dich nicht mehr, ich begehre dich nicht mehr, reicht das nicht als Trennungsgrund?“
Lassen Sie sich nicht in die Ecke der „Bösen“ oder Ehe-Auflöserin drängen, beharren Sie auf Ihrem Wunsch nach einer friedlichen Trennung und einer einvernehmlichen Lösung für alles Geschäftliche. Diesen Kurs müssen Sie stur, aber auch sehr freundlich (!) beibehalten. Werden Sie auf keinen Fall böse, vorwurfsvoll, defensiv, zickig, ironisch, bissig oder zynisch. Denn damit bewirken Sie im Nu, dass er Sie als Feind sieht, und dann ist er nicht mehr kooperativ. Gehen Sie respektvoll mit ihm um, das hat fast jeder Mensch in einer Trennung verdient. Drücken Sie ihm nicht rein, was er innerhalb der Beziehung alles falsch gemacht hat, denn all das haben Sie ihm bereits gesagt.
Streben Sie eine saubere Trennung an, ziehen Sie es durch, halten Sie währenddessen Ihren neuen Freund lieber unter Verschluss – und wenn Sie die Trennung sauber geregelt haben, nehmen Sie sich Zeit, ihn näher kennen zu lernen.

Alles Gute
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen