Die Schwester meiner Frau zerstört unsere Beziehung

Hi Beatrice!
(Entschuldige eventuelle grammatische Fehler, da deutsch nicht meine Muttersprache ist).
Vor drei Jahren, nach eine vierjährige Fernbeziehung, habe ich mich entschlossen zu meiner damaligen Freundin zu ziehen und sie zu heiraten. Für mich bedeutete dies die Aufgabe meiner eigenen Wohnung, der guten Arbeitstelle und des Freundeskreis. Da ich zu der Zeit nicht in meiner Heimat lebte und dort keine Familie hatte, empfand ich den Umzug zu ihr als die beste Lösung. Damit konnte sie weiter in der Nähe ihrer Familie bleiben und brauchte selber keine neue Sprache lernen. Alles schien gut vorbereitet, und meine Freundin hat nach Rücksprache mit mir ein kleines Haus gekauft. Ich habe ziemlich schnell eine neue Arbeitstelle im neuen Land gefunden, und alles schien perfekt, wäre nicht das Problem mit Teilen ihrer Familie gewesen.
Kurz bevor ich umgezogen bin, hat ihre Schwester mit ihrem langjährigen Partner Schluss gemacht, nachdem sie bei ihrer Arbeit ihren „Traummann“ kennengelernt hatte. Weil die Schwester die Trennung eingeleitet hatte, musste sie die gemeinsame Wohnung mit dem langjährigen Partner verlassen. Sie wurde auch sehr schnell schwanger vom neuen Freund, und meine Frau hat es ihr und ihrem neuen Partner angeboten in unser Haus einzuziehen (ich sollte hier vielleicht erwähnen, dass das Haus im Namen meiner Frau war/ist). Das Ergebnis für uns war: statt Ehe-Idylle von frisch Getrauten keine Privatsphäre, das Schreien von deren Baby und das regelmäßige Streiten von zwei Hitzköpfen.

Für uns folgte ein Jahr nach der Hochzeit ein Kind, das ich über alles liebe, aber die Situation zu Hause wurde nicht einfacher. Die Schwester ist mit Ihrem Partner ausgezogen, sie haben aber in unittelbarer Nähe unseres Hauses eine Wohnung bezogen. Es gibt kaum ein Wochenende, wo sie nicht bei uns sind, oft um ihr Kind bei uns zu lassen, während sie ihre Hobbies und Interessen nachgehen. Die Situation hat weiter eskaliert, nachdem die Schwester uns von ihrer neuen Schwangerschaft berichtet hat.

Als ich unsere Situation nicht mehr ertragen konnte, habe ich meiner Frau mit der Trennung gedroht, wenn sie sich nicht da einschalte. Ihre Reaktion war soviel wie: „Wenn Du mir damit drohen willst, dann geh doch.“
Ich habe das Gefühl, dass wenn meine Frau mich wirklich lieben würde, würde sie dann eher für mich entscheiden. Da sie aber ständig ihre Schwester in Schutz nimmt, kann sie mich gar nicht so richtig lieben. Die Schwester scheint irgendwie eine Kontrolle über meine Frau zu haben. Die Schwester scheint das Leben beider Familien planen zu wollen. Die Kinder sollen in die gleiche Schule gehen, alle Geschenke werden doppelt gekauft, damit die Kinder die gleichen Spielsachen haben, usw.

Wäre nicht ein Kind im Spiel, wäre ich vielleicht schon gegangen. Ich habe hier keine eigene Freunde, und habe mich bis jetzt keine große Mühe gegeben welche zu finden, weil ich in den ersten Monaten der Ehe meine Zeit meiner Frau widmen wollte, und jetzt wo unser Kind da ist, möchte ich die Wochenenden auch mit ihm verbringen. Eine der wenigen Bekannten, mit der ich auch über Privates rede, eine Arbeitskollegin, schlug mir vor (ohne eigenes Interesse) die Trennung durchzuziehen. Die Kollegin ist der Meinung, dass es der einzige Weg ist, in Erfahrung zu bringen, wie meine Frau wirklich zu der Situation steht.
Sich auf Probe zu trennen, scheint ein drastischer Schritt zu sein. Wenn ich einmal weggezogen bin, kann ich es mir nicht vorstellen wieder einzuziehen. Es käme mir wie eine doppelte Niederlage vor.

Entschuldige für so ein langes Schreiben. Ich habe Dir auch mehrere Details gespart. Die komplette Geschichte beginnt wie ein Seifenoper zu klingen, wobei ich Dir versichern kann, dass alles, was ich hier geschrieben habe, Wahrheit ist.
Kannst Du mir als Unparteiliche Dein Rat geben?
Habe ich das alles durch zu viel Geduld und Gutmütigkeit verursacht?

Wenn ich versuchen würde ein eigenes Freundeskreis aufzubauen, würde das die Situation erleichtern, oder sie durch die krankhafte Eifersucht meiner Frau noch verschlechtern?
Bis bald, Mike (36)

Lieber Mike,
das klingt ja alles ganz schön schrecklich und kompliziert, oh je.
In der Tat frage auch ich mich, was deine Frau da macht, indem sie es zulässt, dass ihre Schwester sich in eure Ehe einmischt und euch auseinander bringt. Man kann sich tatsächlich nicht des Eindrucks erwehren, dass deine Frau dich nicht mehr genügend liebt… Aber vielleicht gibt es auch eine andere geheime Ursache, warum sie ihrer Schwester mehr Gewicht einräumt als dir, ihrem Ehemann.
Wie auch immer: Das sollte nicht so ein. Eigentlich sollten der Ehemann und das Kind die wichtigsten Personen in ihrem Leben sein, und zwar mit Abstand!

Im Prinzip hat deine Kollegin recht, indem sie dir rät, dich „auf Probe“ zu trennen, damit du sehen kannst, ob deine Frau dich noch liebt (und natürlich auch, um sie endlich mal aufzurütteln). Aber auch ich denke, dass dieser Schritt noch zu groß ist. Ich rate dir, dass du allein verreist, und zwar mindestens zwei Wochen. Das gibt dir Abstand, um nachzudenken, und deiner Frau Gelegenheit, dich zu vermissen und zu sehen, dass es dir ernst ist.
Wenn du dann zurückkommst und das Gefühl hast, deine Frau liebt dich noch, dann sag ihr, dass du mit ihr zusammen zu einer Eheberatung gehen willst. Es ist in einem Fall wie dem euren das Beste, eine neutrale dritte Meinung einzuholen (und außderdem bin ich mir sicher, dass deine Frau in so einer Beratung erfahren würde, dass das, was sie da zulässt, beziehungsschädigend ist! Aber das solltest du ihr nicht sagen!).

Ferner ist es wirklich wichtig, dass du dir einen eigenen Freundeskreis aufbaust. Jeder Mensch braucht Freunde! Sie geben Rückhalt, Sicherheit und Unterstützung (und natürlich eine andere Sichtweise auf deine Probleme). Wenn deine Frau deswegen eifersüchtig ist, dann sieh zu, dass dein neuer Freundeskreis mehr aus Männern und Paaren als aus Frauen besteht, und stell sie deiner Frau alle vor. Angst hat man meistens nur vor dem Unbekannten.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder