Frag Beatrice

Nur eine Nacht und sie ist abhängig von ihm… NEUE ANTWORT

Liebe Beatrice,
seit langem besuche ich deine Onlineberatung und finde deine Antworten immer sehr gut. Deshalb hoffe ich, daß du auch mir weiterhelfen kannst, auch wenn es nicht um mich geht. Ich mache mir große Gedanken um meine beste Freundin (K., 27 Jahre). Sie hat sich vor knapp einem Jahr in einen Arbeitskollegen (31) verliebt. Er ist aber als ziemlicher Casanova verschrien und ich hatte mir schon meine Gedanken gemacht um K., weil sie sich leicht einwickeln lässt. Aber er bemühte sich ziemlich um sie, was mich sehr gefreut hat, da sie ein ganz lieber Kerl ist und mit Männern ziemlich viel Pech hatte. Außerdem habe ich mitbekommen, wie glücklich sie in seiner Gegenwart war und auch er schien sie sehr zu mögen.
Es kam also dazu, dass sie sich öfter verabredeten; schließlich haben sie auch miteinander geschlafen, wobei die Initiative von ihr ausging (er hatte zu dem Zeitpunkt tatsächlich eine Freundin). Für ihn war es nur ein einmaliges Abenteuer, aber sie ist seitdem von diesem Kerl regelrecht abhängig. Ich erkenne sie einfach nicht wieder. Sie richtet sich in ihrem Verhalten und ihrem Äußeren total nach ihm bzw. seinem Geschmack.
Zuerst hat sie sich von ihm abgewendet, da sie wohl gemerkt hat, dass er an einer festen Bindung nicht interessiert ist, aber kaum ist er wieder nett zu ihr, läuft sie ihm wieder hinterher, dabei hat er ständig wechselnde Freundinnen. Sie hat ihm sogar schon mehrere Briefe geschrieben, in dem sie ihm all ihre Gefühle mitgeteilt hat, woraufhin er einfach gar nicht reagiert hat!!!
Ich habe ihr schon zigmal gesagt, dass das doch ein eindeutiges Zeichen ist, dass er nichts von ihr will, aber sie will es nicht wahrhaben. Sie glaubt tatsächlich, eines Tages würde er sich für sie entscheiden. Mittlerweile weiß ich nicht mehr, was ich ihr sagen soll. Sie tut mir so leid, weil sie wirklich immer noch diese Hoffnung hat. Manchmal sieht sie es auch ein und in solchen Momenten weint sie sehr viel und isst kaum noch was, sie ist dann seelisch richtig am Ende. Sobald sie mit ihm zusammen ist, ist sie richtig glücklich, aber wenn sie dann wieder einen nüchternen Moment hat, geht es ihr schlecht. Sie zieht sich in ihr Schneckenhaus zurück und ist schon abgemagert.
Einmal habe ich sogar mit ihm geredet (was K. gar nicht weiß) und ihn gefragt, was das soll und dass er sie bitte in Ruhe lassen sollte, da sie sich immer Hoffnungen macht, aber er meinte nur, das ist seine Sache, er würde sie mögen und anrufen, wann er wollte.
Ist er so unsensibel, dass er nicht merkt, wie schlecht es ihr manchmal geht? Natürlich sehe ich das als Außenstehende etwas nüchterner, aber ich kann es ihr einfach nicht klarmachen. Sie weiß wohl irgendwie, dass er nicht gut für sie ist, aber sie kann nicht von ihm lassen. Er ist wirklich von seiner Art her sehr überzeugend (man merkt einfach, dass er mit Frauen sehr viel Erfahrung hat und weiß, was sie hören wollen), aber er nimmt sie doch nicht ernst. Er meldet sich immer nur, wenn er sie mal gerade braucht.
Er muss doch eigentlich merken, wie schlecht es ihr die ganze Zeit geht…? Soll er wirklich so böse sein und ihr absichtlich so weh tun? Aber was hat er denn davon? Was will dieser Mann denn von ihr?
Im Moment habe ich das Gefühl, dass es schon besser geht, aber sie hat immer noch sehr viele Rückfälle (natürlich vor allem, wenn sie ihn sieht). Wie kann sie nur endgültig von ihm loskommen? Und wie kann ich ihr dabei helfen?
Ich höre ihr auch immer zu, aber ich merke so langsam, dass wir so nicht mehr weiterkommen. Manchmal glaube ich auch, sie erzählt mir gar nicht mehr alles, weil sie denkt, ich kann sie sowieso nicht verstehen bzw. mir wird es zuviel. Dabei ist es gar nicht so, aber sie ist nun mal sehr sensibel und hat immer Angst, jemanden zu nerven. Sie muss irgendwann stark genug sein, ihn zu ignorieren. Wenn wir darüber reden, sagt sie auch, dass sie es schafft, von ihm loszukommen, aber diese guten Vorsätze sind vergessen, sobald sie ihn sieht, mit ihm spricht, telefoniert…
Es kann so für sie nicht mehr weitergehen. Sie vergräbt sich total. Wie siehst du das? Oder sehe ich das zu negativ und sollte sie eher ermutigen? Objektiv gesehen sind die beiden wirklich ein schönes Paar, aber bei ihm fehlt es nun mal an Gefühlen… oder weiß er einfach nur nicht, was er will??? Bitte hilf mir, ich möchte, dass K. endlich wieder fröhlich wird….
Tamara (28)

Liebe Tamara,
ich habe unter meinen Freundinnen genau den selben Fall (nur dass es bei ihr kein Kollege ist) und muss dir leider sagen: Du und ich, wir können da nicht viel machen. Wir haben die undankbare Aufgabe, uns immer und immer wieder das selbe Wehklagen über den selben Scheißkerl anzuhören, und wir sagen immer wieder das selbe: Vergiss ihn, er hat dich nicht verdient, mit dem wirst du nicht glücklich etc. pp. Es hängt mir schon ziemlich zu den Ohren raus. Vor allem, weil sie kein Stück auf mich hören will. Sie sagt zwar immer, “jaja, du hast ja Recht, und ich versuch´s ja…” Aber sie versucht gar nix.
Das einzige, was da helfen würde, wäre eine gute Psychotherapie. Ich mein´s im Ernst, auch für deine K.. Denn wenn ich mir anschaue, was du so über sie schreibst, gibt´s da etliche Hinweise, die zusammengenommen zeigen, dass sie beziehungstechnisch ein tiefergreifendes Problem hat:
– Sie verliebt sich in einen, der “als ziemlicher Casanova verschrien” ist und zu dem Zeitpunkt sogar eine Freundin hat.
– Sie hatte bisher “mit Männern ziemlich viel Pech” (gehören ja immer zwei dazu!).
– “Für ihn war es nur ein einmaliges Abenteuer, aber sie ist seitdem von diesem Kerl regelrecht abhängig” – ABHÄNGIG NACH NUR EINER NACHT??!! Ach du grüne Neune.
– “Sie richtet sich in ihrem Verhalten und ihrem Äußeren total nach ihm bzw. seinem Geschmack”: Wo bleibt da ihre eigene Identität?
– “Sie hat ihm sogar schon mehrere Briefe geschrieben, in dem sie ihm all ihre Gefühle mitgeteilt hat, woraufhin er einfach gar nicht reagiert hat!!! … Sie glaubt tatsächlich, eines Tages würde er sich für sie entscheiden”: oh je, völliger Realitätsverlust, plus Verlust der Selbstachtung und Würde.
– “Manchmal sieht sie es auch ein und in solchen Momenten weint sie sehr viel und isst kaum noch was, sie ist dann seelisch richtig am Ende. Sobald sie mit ihm zusammen ist, ist sie richtig glücklich, aber wenn sie dann wieder einen nüchternen Moment hat, geht es ihr schlecht. Sie zieht sich in ihr Schneckenhaus zurück und ist schon abgemagert.”: Was du da erzählst, ist echt erschreckend. Du hast recht, sie ist abhängig von ihm, man kann fast schon sagen, hörig. Viele Frauen, die unter Beziehungssucht leiden, haben gleichzeitig die Tendenz zu Depressionen und Essstörungen.
Wie gesagt, sie braucht eine Therapie. Denn die Ursachen für so eine verquere Abhängigkeit liegen viel tiefer. Vielleicht kannst du sie dazu kriegen, mal wenigstens eine Probestunde bei einer Psychotherapeutin zu machen? (Ich mach sowas auch und hab die Thematik oft: www.liebesberaterin.de )

Kommen wir noch kurz zu dem Typen: Was hat er davon? Na ist doch klar: Sie baut sein Ego auf, und sie ist sehr bequem. Er braucht nur anzurufen oder was zu sagen, schon steht sie zu Diensten. Er wird sich niemals auf eine Bindung mit ihr einlassen, warum sollte er auch. Wenn sie sein Typ wäre, hätte er das längst getan.

Sieht er nicht, was er anrichtet? Vielleicht schon, aber sein “Gewinn” aus der Affäre ist höher; zudem sagen sich solche Männer oft: “Ich hab ihr ja nie eine feste Beziehung versprochen, also wenn sie mit mir rummacht, ist das ja ihre Entscheidung”.

Du solltest sie auf keinen Fall ermutigen, mit ihm zusammenzukommen. Ich hab mir sowas bei meiner Freundin zwar auch schon überlegt. Denn es heißt ja: Wenn das eine Verhalten nicht hilft, versuch´s mal mit dem Gegenteil. Aber was, wenn ich ihr rate: “Na klar, fahr zu ihm hin, wirf dich ihm in die Arme, hab Mut” und sie tut es tatsächlich (auf solchen Ansporn hat sie nämlich nur gewartet) und es geht katastrophal schief? Dann tut sie sich was an und du bist schuld.
Du könntest ihr eher mal raten, sich einen anderen Job zu suchen, denn das wär eine wirklich gute Idee. Außerdem mal Klartext mit ihr reden, dass sie ein ernsthaftes Problem hat (Hörigkeit, emotionale Abhängigkeit) und dass du möchtest, dass sie in Therapie geht. Und schenk ihr bitte folgendes extrem nützliches Buch: «Jein!: Bindungsängste erkennen und bewältigen. Hilfe für Betroffene und deren Partner»

Herzliche Grüße, Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen