Ich lechze nach Liebe, mein Freund ist gefühlskalt – wie kann ich ihm helfen?

Ich dachte anfangs, DER IST ES! Wir sind zusammen, aber ich spüre keine Liebe von seiner Seite. Seine Exfreundinnen fanden ihn gefühlskalt…

Wir haben eine komplizierte Beziehung, keine Liebe von seiner Seite, ist mein Partner gefühlskalt?

Hallo Beatrice,
ich bin mit meinem Freund jetzt genau ein Jahr zusammen. Ich bin ihm schon vorher mehrere Male begegnet und war hin und weg von ihm. Ich hatte das Gefühl, dass er für mich bestimmt ist. Ich beendete meine letzte Beziehung und lud ihn zum Kaffeetrinken ein. Dann ging alles sehr schnell. Nach drei Tagen waren wir zusammen, wir waren beide total verschossen. In dieser Zeit hat er sich richtig um mich bemüht. Nach einem Monat hatten wir unseren ersten Streit. Da sagte er plötzlich, dass unsere Beziehung keinen Sinn habe. Ich war völlig baff. Unser erster harmloser Streit, nach völliger Verliebtheit, und dann sowas…! Ich führte ein langes Gespräch mit ihm und er sagte, er habe bisher in vergangenen Beziehungen immer so gehandelt und gedacht, wenn man sich streitet, hat alles keinen Sinn. Er sagte auch, dass seine Exfreundinnen immer gesagt haben, er könne nicht lieben, er sei kalt.
Nach unserem Gespräch sah er ein, dass er viel zu schnell aufgibt.
Im Großen und Ganzen verlief die Beziehung okay. Bis zu einem Tag, an dem wir uns heftig stritten und er sagte, er wisse nicht, ob er mich liebt. Er glaubt, ja. Aber er kennt das Gefühl der ganz großen Liebe nicht. Das lässt mich schlussfolgern: Ich bin es auch nicht! (Das habe ich ihm aber nicht gesagt.)
Dann normalisierte sich wieder alles.
Nach 9 Monaten zogen wir zusammen. Komischerweise hatten wir beide keinerlei Bedenken.
Für mich war es das erste Mal Zusammenwohnen mit einem Partner. Für ihn nicht.
Leider habe ich auch das Gefühl, dass er gefühlskalt ist. Es war von Anfang an so, dass er nie richtig seine Liebesgefühle gezeigt oder mir Komplimente gemacht hat. Ich habe schon damals gemerkt, dass sich daraus ein Problem entwickeln könnte. Ich habe auch mit ihm darüber gesprochen. Er sagte, er sei einfach nicht der Typ Mensch dafür. Er selber brauche das nicht. Ich hingegen lede darunter, liebe ihn aber trotzdem. Ich fühle mich weggestoßen und werde selber kühl zu ihm. Das kann er dann selbst nicht leiden.
Er hat Probleme damit, Gefühle zu zeigen. Er sagt, dass er mich liebt, aber ich fühle mich nie richtig geliebt. Manchmal, wenn wir schlimm gestritten haben, weiß er noch nicht mal, ob er mich wirklich liebt. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass sich unsere Liebe nicht weiter entwickelt, dass sie nicht inniger wird. Nie sagt er mal etwas Nettes oder Bedeutungsvolles, was uns verbindet. Sowas wie, dass ich ihm wichtig bin, oder auch Pläne für die Zukunft usw.. Ich werde so unzufrieden dadurch.
Wir streiten in letzter Zeit immer öfter und es eskaliert richtig. Ich bin dann so verzweifelt, dass sich nichts ändert, dass ich nicht weiß wohin mit all meinen Gefühlen. Er macht dann völlig dicht. Sagt nichts mehr. Man kann generell im Streit nicht mehr mit ihm reden.
Wir beide reden dann von Trennung, aber nur aus Wut.
Er sagt, seine Exfreundinnen seien auch nicht so gefühlsbetont wie ich gewesen. Ich wäre völlig anders.
Ich habe keine Ahnung, ob ich hier diejenige bin, die nicht normal ist. Fakt ist, dass ich innerlich schon sehr sensibel sein kann. Aber es ist nicht so, dass mir oft von anderen gesagt wird, ich sei völlig überemotional.
Mein Vater hat mir auch keine Liebe gegeben.
Ich denke auch, dass mein jetziger Freund nicht so viele Gefühle zeigen kann, weil er in seiner Kindheit wenig Gefühle gezeigt bekommen hat. Ich aber lechze nach Liebe. Ich weiß, dass ich mich in solchen Momenten so in dieses Gefühl hineinsteigere.

Er sagt, er wünschte sich, er wär gefühlvoller. Er möchte daran arbeiten. Aber es passiert nix, er tut nix. Ich fühl mich ungeliebt. Ich will ihn nicht aufgeben. Ich hätte so gern einen Hoffnungsschimmer oder irgendwelche Verhaltensweisen, Ratschläge, was ich tun oder lassen kann, damit es für uns beide besser wird. Dass ich ihm helfen kann und somit auch mir.
Ich selbst würde so gerne mehr Gefühle für ihn zulassen. Aber ich verbiete es mir selbst. Er küsst mich, sagt mir ab und zu, dass er mich liebt. Aber mir kommt es vor, als seien das nur Worte, hinter denen nichts steht, und dass er es nur sagt, weil ich es hören will. Mehr ist da nicht. Das kann doch nicht alles gewesen sein! Das ist so ernüchternd. Ich möchte so gern, dass er DER Mann ist!

Liebe Beatrice, ich brauch unbedingt eine Antwort von dir als Fachfrau. Ich weiß nicht, wie ich noch agieren soll.
Marthe (29)

Liebe Marthe,
“ich fühle mich nie richtig geliebt” – wenn das so ist, dann ist das so. Das ist dein Gefühl und du musst es ernst nehmen, egal wie er es sieht. Du verdienst es, genau in dem Maß geliebt zu werden, wie du das brauchst. Die große Frage ist eher: Warum hältst du dann an einem Mann fest, der dir das nicht mal annähernd gibt???
Da ist immer noch das Mädchen in dir, das vom Vater geliebt werden will, und daher hast du dich auf einen Mann eingelassen, der dir genauso kühl und mit wenig Liebe begegnet wie dein Vater – in dem unterbewussten Versuch, diesen Menschen dazu zu kriegen, dich endlich so zu lieben, wie du es brauchst. Dann wäre alles gut.
Aber das wird nicht eintreten, denn der Fehler liegt im System: du hast dir eben einen ausgesucht, an den du nicht richtig rankommst. Nicht von ungefähr wurde dein Freund von seinen Exen und auch von dir als gefühlskalt eingestuft. Fakt ist: er ist gefühlskalt. Er kann vermutlich gar nicht lieben. Mag sein, dass das an seiner Kindheit liegt, aber das hilft dir kein bisschen weiter, denn du kannst ihn nicht heilen, egal wieviel Liebe du da reinbutterst. Wenn er überhaupt mal fähig ist zu lieben, dann erst wenn er erkennt, dass er da ein gewaltiges Defizit hat, und mit Hilfe einer Fachperson da drangeht.

“Ich hätte so gern einen Hoffnungsschimmer oder Verhaltensweisen, Ratschläge, was ich tun oder lassen kann, damit es für uns beide besser wird. Dass ich ihm helfen kann…”
Du kannst ihm nicht helfen. Du kannst nur dir selbst helfen. Zum Beispiel indem du ihn verlässt, dich intensiv mit deinem Vater-Thema auseinandersetzt und dann bereit wirst für einen Mann, der lieben kann und der dich zärtlich und innig liebt.
Natürlich kannst du auch erst an das Vater-Thema ran. Aber die Bearbeitung wird schwerer, solange du in dieser unglücklichen Liebe drinsteckst. Tja.
Was dir gute Anstöße geben könnte: Mein Buch “Mister Aussichtslos”, denn da ist dein Kerl original drin, plus die seelischen Hintergründe.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen