Ich habe drei Kinder und bin in einen jüngeren Mann verliebt

Hallo Beatrice!
Nun habe ich auch ein Problemchen, das schon mehrere Monate dauert und für welches ich einfach noch keine Lösung gefunden habe. Ich bin geschieden und Mutter von drei Kindern, nebenbei arbeite ich. Dies alles empfinde ich als Belastung, aber auch als Herausforderung. Eigentlich bin ich mit meiner Situation (Kinder, Wohnung, Arbeit, Finanzen) zufrieden. Nur eben… ich vermisse eine starke Schulter zum Anlehnen, einen Mann an meiner Seite, der mich liebt und unterstützt.
Die hätte ich eigentlich in Form meines Arbeitskollegen gefunden, nur ist die Situation kompliziert: Peer ist (erst) 26 Jahre alt und hat eine Freundin, die ich übrigens auch sehr mag. Ich weiß, dass er auch mich mag, denn wir können zusammen lachen und reden, wir haben sehr persönliche Gespräche miteinander und können uns auch mal anschreien. Nachher vertragen wir uns sofort wieder gut. Wir arbeiten zusammen und gehen zweimal die Woche zum Sport.
Je mehr ich mit ihm zusammen bin, desto intensiver werden meine Gefühle, ich denke jeden Tag an ihn, obwohl ich weiß, dass eine Beziehung zwischen uns nicht realistisch ist, zumal er noch seine Freundin hat. Als diese mal verreist war, hatten Peer und ich eine supergute Zeit (ohne Sex, obwohl ich davon träume). Jetzt denkt er aber daran, sogar mit ihr eine gemeinsame Wohnung zu beziehen. Einerseits bin ich auch froh darüber, denn so ist die Versuchung kleiner… es würde in unserem Dorf einen Skandal geben, wenn eine geschiedene Frau mit einem jüngeren Mann… du verstehst, oder?
Ich komme einfach nicht von ihm los, weil ich ihn immer wieder sehe. Den Job möchte ich auch nicht wechseln, denn er ist wirklich gut.
Ich mag Peer sehr und kann mir nicht vorstellen, in nächster Zeit einen “besseren” Freund zu finden. Er hat soooo viele Qualitäten, seine Macken will ich nicht sehen, obwohl ich sie kenne. Es ist so schön mit ihm und tut so weh ohne ihn. Wie gewinne ich Distanz, wenn ich eigentlich keine Distanz möchte?
Das Leben ist so hart. Irgend wie komme ich mir wie ein Teenager vor mit meiner Schwärmerei. Meine Gefühle kann ich jedoch nur schwer unterdrücken.
Hoffentlich kannst du mir helfen…
Dorrit (35)

Verliebt in einen jüngeren Mann, ich habe Kinder, er hat eine Freundin

Ich träume von romantischen Abenden mit ihm und meinen drei Kindern…


Liebe Dorrit,
meistens rate ich den Leuten, um ihre Liebe zu kämpfen. Dir leider nicht, denn ich befürchte, das wäre vergeblich‘ Liebesmüh‘. Das Haupthindernis ist, dass er bereits gebunden ist und seine Freundin offensichtlich auch wirklich liebt – für Männer ist das Beziehen einer gemeinsamen Wohnung ein sehr großer und sehr bindender Schritt, noch mehr als für Frauen, und mit 26 allemal. Außerdem habe ich das Gefühl, dass Peer dich zwar sehr mag, aber nicht in dich verliebt ist (würde er sonst mit ihr zusammenziehen?). Oder?
Zudem wäre er heillos überfordert mit drei Kindern – ich finde zwar, euer Altersunterschied muss kein Hindernis sein; aber er ist zu jung, um die Ersatzvaterrolle für drei Kinder zu übernehmen. Meiner Erfahrung nach können meist nur die Männer, die selber Vater sind, richtig gut damit umgehen, wenn ihre Partnerin eigene Kinder hat. Sicher hast du diese Gedanken auch alle schon gehabt. Die schwierigere Frage ist deshalb: “Wie gewinne ich Distanz, wenn ich eigentlich keine Distanz möchte?”
Hör auf, ihn zu idealisieren. Er ist nicht der Richtige. “Der Richtige” ist nämlich für dich da, er ist frei für dich und er will dich. Und er wird kommen, wenn du es zulässt und willst. Peer ist sozusagen das Sprungbrett dazu; ich weiß ja nicht, ob er der erste nach deiner Scheidung ist, in den du dich ernsthaft verliebt hast, aber wenn dem so ist, dann solltest du es als ein Zeichen auffassen, dass dein Herz jetzt wieder bereit ist für eine neue große Liebe. Er ist nur die Vorbereitung, nicht das Ziel. Du musst dich öffnen für neue Bekanntschaften, neue Männer, die in dein Leben treten werden. Es wird nicht leicht werden mit drei Kindern, aber du bist noch jung und wirst noch viele kennen lernen – wie gesagt, wenn du es zulässt.
Ich rate dir sogar, es zu forcieren. Werde aktiv. Organisiere dir, so oft es geht, einen Babysitter, und geh aus. Nutze Singlenbörsen. Leg dir einen Bekannten- und Freundinnenkreis (möglichst viele Singles!) zu, mit denen du viel unternehmen kannst. Überlege dir noch ein paar Wege, um Menschen zu treffen, und realisiere sie. Das wird dir zumindest helfen, dich nicht auf Peer zu fixieren. Wahrscheinlich ist es auch besser, ihm eher aus dem Weg zu gehen; aber da musst du wissen, was dir hilft.
Herzliche Grüße,
Beatrice Poschenrieder