Soll ich den Frauen VOR oder NACH dem ersten Sex sagen, dass ich Vater bin?

Liebe Beatrice,
ich bin seit drei Jahren geschieden und Vater einer sechsjährigen Tochter, die ich drei Tage pro Woche bei mir habe. Wenn Frauen, die ich kennen lerne, erfahren, dass ich mit Anhang bin (und dann auch noch so ein kleines Kind), sind sie oft nicht mehr an mir interessiert – oder deswegen besonders. Deshalb habe ich beschlossen, zunächst nichts von meiner Tochter zu erzählen, da ja bei einer Beziehung die Partner im Vordergrund stehen sollten. Nun plagt mich das Gewissen: Hintergehe ich jemanden, wenn ich erst später damit herausrücke, womöglich nach ersten sexuellen Kontakten?
Hast du eine Idee oder einige Tipps für mich?
Claudius (42)

Haben Männer mit Kind/ Kindern schlechtere Chancen bei Frauen?

Mann mit Kind verboten?

Lieber Claudius,
ich persönlich bin immer dafür, solche wichtigen Informationen über sich selbst gleich zu Anfang preiszugeben – siehe dazu mein Beitrag «Soll ich schon vor dem 1. Date sagen, dass ich übergewichtig/älter/kleiner/… bin?»
So ein kleines Kind ist ein absolut wichtiger Faktor in deinem Leben, der auch die Beziehung mit einer neuen Partnerin stark beeinflusst! Falls eine Frau damit nicht klarkommt, wird sie es auch nicht, wenn sie schon in dich verliebt ist; spätenstens wenn sich die Anfangsverliebtheit beruhigt hat, werden sich Konflikte auftun.

Aber falls du unbedingt bei deinem Beschluss bleiben willst:
Da ich sowieso immer allen Leuten rate, nicht so schnell miteinander ins Bett zu gehen (es sei denn, man will nur Sex), sondern sich einige Dates lang Zeit lassen soll, den andern kennen zu lernen, rate ich dir:
Gib der Frau zwei ausführliche (lange) Dates, in denen sie dich vorurteilslos und unbelastet kennen lernen kann. Aber sag ihr das mit der Tochter auf jeden Fall vor dem ersten Sex. Denn Sex bedeutet ja für die meisten Frauen den Schritt von “mal schauen” zu “jetzt wird´s ernst”, und wenn sie erst dann so etwas Wichtiges erfährt wie dass du Vater bist, könnte sie sich ziemlich verarscht fühlen.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder