Seit sicher ist, dass wir zusammenziehen, nörgelt und erzieht sie an mir herum

Hallo Beatrice!
Ich habe seit ein paar Wochen ein nervendes Problem. Ich bin mit meiner Freundin (26) nun seit 12 Monaten zusammen. Nächsten Monat soll sie zu mir ziehen. Ich weiß, dass es vielleicht noch ein bisschen früh ist, aber entweder klappt´s oder halt nicht.
In den letzten Wochen hat sie jedoch angefangen, desöfteren an mir rumzunörgeln und mich wegen jeder Kleinigkeit zu kritisieren (z.B. wenn ich noch aufs WC muss, bevor wir gehen, oder ihr im Weg stehe usw.), manchmal fährt sie mich regelrecht an. Letze Woche hat es mir dann mal gereicht und ich habe ihr deutlich gesagt, dass ich dies nicht akzeptiere und sie mit mir normal umgehen soll. Obwohl ich normal gesprochen habe und extra erwähnt habe, dass ich dies nicht böse meine, war sie danach eingeschnappt und reagierte sarkastisch und übertrieben nett, und als ich ihr sagte, dass sie damit aufhören soll, meinte sie, ich wolle das ja so. Etwas später sagte sie dann noch, dass sie viel Stress habe, was ja auch stimmt, sie hat einen neuen Job, ihre Kollegin hat psychische Probleme und der ganze Umzug gibt auch ziemlich Arbeit. Es ist mir auch aufgefallen, dass sie mit ihrem Umfeld (z.B. Bruder) ziemlich harsch umspringt, obwohl dieser auch schon 24 Jahre alt ist.
„dominante Frau, unterwürfiger MannIn den nächsten Tagen war es dann ein bisschen besser, doch nun sind wir wieder am gleichen Punkt und ich weiß effektiv nicht, wie ich damit umgehen soll, manchmal sag ich schon gar nichts mehr, da ich Streit / Diskussion oder Ärger vermeiden möchte. Jedoch staut sich langsam eine Wut in mir auf. Ich kenne das bis dahin auch nicht so von ihr.
Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass wir bis dahin immer eine sehr glückliche Beziehung führten, wir haben guten Sex, sie ist stolz auf mich, gibt auch öfters mit mir an, redet sogar schon von Kindern und sagt mir auch, dass sie mich liebt, was ich ebenfalls tue.
Was vielleicht noch wichtig zu sagen wäre, ist, dass ihre Mutter ebenfalls sehr dominant ist und ihren Mann auch ziemlich im Griff hat.

Hast Du mir vielleicht einen Tipp, wie ich etwas bei ihr erreiche?
Liebe Grüße, Marius (27)

Lieber Marius,
ich gebe dir einen sehr dringenden und sehr ernst gemeinten Rat:
Blase die Zusammenzieh-Aktion wieder ab. Du musst diesen Konflikt riskieren, denn das, was dich sonst erwartet, ist noch viel schlimmer. Das, was du schilderst, ist nur ein kleiner popeliger Vorgeschmack. Sobald ihr zusammenwohnt, wird deine Freundin nur noch an dir herumnörgeln und herumerziehen und alles bestimmen und darüber auch noch die Achtung vor dir verlieren. Denn bei dieser ehe-artigen Situation wird sie automatisch in das Beziehungsmuster ihrer Mutter verfallen, und das kannst du nur aufhalten, indem du es ihr schon im Vorfeld abgewöhnst. Sie ist schon auf dem besten Weg dazu und du leider auch: „Manchmal sag ich schon gar nichts mehr, da ich Streit / Diskussion oder Ärger vermeiden möchte.“
Um Himmels willen, sowas darfst du nie tun!!!!!!!! Du schuldest es sowohl deiner Selbstachtung als auch deinem Beitrag zu einer guten Beziehung, dass du nicht zu einem feigen Konfliktvermeider wirst (dem letztlich nur auf den Kopf gespuckt wird).

Stress ist absolut keine Entschuldigung, so mit dir umzugehen, und es hat damit nichts zu tun. Dies hingegen hat absolut etwas damit zu tun: „Es ist mir auch aufgefallen, dass sie mit ihrem Umfeld (z.B. Bruder) ziemlich harsch umspringt, obwohl dieser auch schon 24 Jahre alt ist.“
Sie kopiert das Muster ihrer Mutter sogar an ihrem Bruder! (Und leider sind manche „Kopierer“ noch schlimmer als die Vorlage.)

Es ist genau richtig, dass du ihr neulich Einhalt geboten hast – dies musst du noch viel deutlicher und nachhaltiger tun, denn sonst kapiert sie´s nicht und versucht´s immer wieder, was man ja bereits an ihrer bescheuerten Reaktion sehen kann, mit der sie dich schon wieder versucht hat zu gängeln.
Das heißt: Bei jedem leisesten Versuch von ihr, dich zu korrigieren/ erziehen/ dominieren/ manipulieren, musst du ihr SOFORT Grenzen setzen, und wenn sie dann auch noch zickig reagiert, dann lass sie einfach stehen und mach was anderes oder geh aus der Tür. Riskiere lieber ein wenig dicke Luft, als ein gegängelter Waschlappen zu werden wie ihr Vater!
Sie wird dich deswegen nicht verlassen, sondern auf lange Sicht wird sie wieder mehr Achtung vor dir kriegen (denn die hat schon merklich nachgelassen!!!) und damit auch mehr Liebesgefühle.

Also: Trau dich, ihr zu sagen, dass du noch nicht zusammenziehen willst, sondern noch damit warten willst, um zu sehen, ob sie sich diese negative Entwicklung der letzten Wochen wieder restlos abgewöhnen kann. Sag ihr ungeschönt alles, was dich stört und dir aufgefallen ist, und erstelle eine Liste der Reaktionsweisen, die du beibehalten wirst, wenn ihr dann mal zusammenzieht. Diese Liste ist sowohl für sie als auch dich zur Erinnerung.

Bitte lies zu dem Thema auch:
Meine Freundin meckert so viel, dass ich an Trennung denke
Meine Freundin ist nie zufrieden, egal was ich mache, und gibt mir nichts zurück
Sie meckert dauernd an mir herum (Teil 1)
Sie meckert dauernd an mir herum (TEIL 2)

Und schau dazu mein Video (siehe unten).

Herzlichst
Beatrice Poschenrieder