Frag Beatrice

Er ist krankhaft eifersüchtig, lohnt es sich überhaupt noch zu kämpfen?

Hallo Beatrice,
eigentlich suche ich nur eine Lösung auf die Eifersucht meines Partners und für unsere Beziehung. Er ist zehn Jahre älter als ich und wir mussten lange kämpfen, um irgendwann zusammen zu kommen. Er war damals noch verheiratet, seine Ehe war jedoch schon so ziemlich am Ende. Von der Trennung über die Scheidung bis zu unserem Zusammenleben hat es über zwei Jahre gebraucht, die ich aber gern in Kauf genommen habe, um auf ihn zu warten. Wir haben beide dafür sehr viel aufgeben müssen.
Wir wohnen jetzt fast zwei Jahre zusammen, und immer häufiger muss ich mir irgendwelche angeblichen Männergeschichten vorwerfen lassen, und immer häufiger streiten wir uns wegen Banalitäten. Regelmäßig wirft er mir meine Vergangenheit vor, ich hatte lange vor ihm mal jemanden für drei Jahre, wir sind nach unserer Trennung gute Freunde geblieben. In meinem Betrieb wurde jetzt noch jemand eingestellt und wir wohnen ziemlich nah beieinander und fahren deshalb zusammen zur Arbeit. Dafür haben wir einen Firmen-PkW bekommen, damit wir nicht mehr auf den Bus angewiesen sind. Nun möchte mein Partner deswegen ausziehen und unsere Beziehung aufgeben, weil ich mit dem Kollegen zusammen auf Arbeit fahre und ab und zu auch wieder mit nach Hause.
Irgendwie kann ich das absolut nicht verstehen. Wahrscheinlich nennt man das blinde Eifersucht. Ich liebe ihn und würde ihn nie betrügen, ich habe meinen größten Lebenstraum für ihn aufgegeben, grade als ich dabei war ihn umzusetzen (nämlich für ein paar Jahre im Ausland zu arbeiten), aber ich weiß langsam nicht mehr, ob es sich noch lohnt, für diese Beziehung zu kämpfen. Schon zu oft habe ich ihn gebeten zu bleiben und sehr oft habe ich klein beigegeben. Man kann mit ihm nicht mehr reden, er ist einfach auf alle eifersüchtig und hasst jeden, der irgendwie mit mir zu tun hat. Soll das denn noch Liebe sein?

Kannst Du mir bitte einen Tipp geben, ob es diese Beziehung wert ist gerettet zu werden, oder ob es besser wäre, getrennte Wege zu gehen? Ich weiß einfach nicht mehr weiter und kann schon nicht mehr heulen, weil ich die ganzen zwei Jahre nur geheult habe und alle mich für verrückt erklärten, dass ich bei ihm bleibe. Irgendwo ist da schon eine gewisse Gleichgültigkeit vorhanden.
Danke vielmals für Deinen Rat, Kerstin (29)

Liebe Kerstin,
was du da erzählst, klingt gar nicht gut.
Du fragst, „Soll das denn noch Liebe sein?“
Mit Liebe hat das nichts zu tun, denn wirkliche Liebe ist nicht darauf ausgerichtet, den Partner einzuschränken, zu kontrollieren, zu erpressen und zu quälen. Solches Verhalten ist krankhafte Eifersucht, Besitzdenken, Klammern, totale Kontrolle, extreme Verlustangst und ein großer Mangel an Selbstwertgefühl. Von daher halte ich deinen Freund für sehr therapiebedürftig. Tja, aber bring ihm das mal bei! Das wirst du wahrscheinlich nicht schaffen. Eine „neutrale“ Person schon viel eher, am besten eine Person „vom Fach“. Deshalb rate ist dir, mit ihm eine Paarberatung aufzusuchen.
Falls er dazu absolut nicht bereit ist, „lohnt“ es sich vielleicht tatsächlich nicht mehr für dich, an dieser Beziehung festzuhalten. Ich kann es dir nicht sagen, ob sie es wert ist, gerettet zu werden. Kommt echt drauf an, ob auch dein Freund bereit ist, etwas dafür zu tun und daran zu arbeiten. Wenn nicht, dann lass ihn gehen; dann soll er eine andere schikanieren.
Ich rate dir außerdem sehr: Hör auf zu kämpfen, hör auf, viel zu viel Energie in ihn und die Beziehung zu stecken, rechtfertige dich nicht mehr, bitte ihn nicht mehr zu bleiben, wenn er dich mit Trennungsdrohung u.ä. erpresst, und schau, was passiert.
Kuck dich doch auch mal in meiner „Liebes-Beratung“ unter den Rubriken „Liebe im Zwiespalt“ und „Beziehungsprobleme“ um. Dort findest du etliche Briefe von Leuten, die in ihren Beziehungen unglücklich sind und sich fragen, ob „es sich noch lohnt“.
Ferner der Brief „Ich bin zu eifersüchtig und habe zu hohe Erwartungen“ – der bezieht sich zwar auf deinen Freund, aber enthält auch einige Hinweise für dich.
Liebe Grüße und alles Gute
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen