Darf ich meine kranke Frau wegen einer anderen verlassen?

Hallo Beatrice,
zu meiner Situation: Ich bin 44 und seit 18 Jahren verheiratet, Sohn von 14 Jahren. Leider ist meine Frau (42) chronisch erkrankt und geht deshalb seit 12 Jahren nicht mehr arbeiten.
Finanziell geht es uns gut, was meinen Verdienst angeht und auch unser Haus. Zuhause gibt es, was die Erziehung angeht, öfter Streit. Da ich den ganzen Ärger über Tag nicht mitbekomme, besteht die meiste Zeit zuhause aus Streitschlichten…
Auf sexueller Ebene tut sich zwischen meiner Frau und mir seit Jahren nichts mehr. Rein körperlich würde Sex für sie schon noch gehen, aber durch die Krankheit hatte sie die Pille abgesetzt und will keine andere Verhütungsmethode. So leben wir eben so vor uns hin…
Jetzt habe ich, wie soll es auch anders sein, eine andere Frau kennengelernt. Wir verstanden uns auf Anhieb, sind im gleichen Alter und es passt einfach alles. Sie ist ebenfalls in einer anderen Beziehung, aber nicht verheiratet. Wir sind nun, obwohl uns die Problematik von Anfang an bekannt war, ineinander verliebt und denken darüber nach, unser bisheriges Leben zu ändern und zusammenzukommen. Leider sind wir 300 km voneinander entfernt und es würde nicht einfach werden.
Mein Problem: Ich habe starke Schuldgefühle gegenüber meiner Frau und meinen Sohn! Mit meiner Frau werde ich reden müssen, ich weiß, aber wegen ihrer Krankheit werde ich mich, wenn ich gehe, immer fühlen wie ein mieser Typ. Soll ich aber deshalb mein Leben hinten anstellen?
Abgesehen von all den anderen Schwierigkeiten (Haus, Wohnungssuche, etc.). Auch ist mir klar, dass ich momentan durch die neue Liebe etwas blind bin…
Für einen Rat, wie ich über meine Gefühle und meine Entscheidung klarer werde, bin ich sehr dankbar.
Jürgen (44)

Ich liebe eine andere Frau, aber habe Schuldgefühle gegenüber meiner Ehefrau

Bin ich ein Schwein, wenn ich meine kranke Frau wegen einer anderen verlasse?

Hallo Jürgen,
ich wüsste gern noch:
1) Seit wann kennst du “die andere“, und seit wann genau seid ihr zusammen?
2) Wie oft seht ihr euch und wie lange jeweils?
3) Wie alt ist sie?
4) Welche Erkrankung hat deine Frau? Und wann fing diese an?
5) Hast du überhaupt noch Verkehr oder erotische Handlungen mit deiner Frau? Wenn ja, wie oft?
6) Wann hast du zuletzt mit deiner Frau geschlafen oder sexuelle Handlungen gehabt?
7) Besteht noch ein Rest Liebe zu deiner Frau? Oder Sympatie?
Bis bald, Beatrice

Hallo Beatrice,
hier meine Antworten.
1. Wir kennen uns seit 3 Monaten. Etwa 2 Wochen später hatte es dann richtig gefunkt bei uns.
2. Wenn es geht, sehen wir uns mindestens alle 14 Tage. Meist verabreden wir uns in einer Stadt zwischen unseren Wohnorten und dort in einem Hotel.
3. Sie ist 43 und seit 17 Jahren in einer Beziehung.
4. Die Krankheit ist eine Art Rheuma. Angefangen hat es vor ca 12 Jahren.
5. Nein.
6. So weit ich mich erinnere, war das vor ca 2 Jahren (Petting). Verkehr hatten wir vor 3-4 Jahren das letzte Mal.
7. Klar besteht Sympahtie und bestimmt auch Liebe ihr gegenüber. Wenn Liebe eine Mischung aus Verantwortung, Zuneigung, Sympathie etc ist. Mir fehlt es aber, in den Arm genommen zu werden, gestreichelt zu werden usw.
Nochmals Danke für die Antwort
Jürgen

Lieber Jürgen,
im Prinzip ist diese fehlende körperliche Verbindung zwischen dir und deiner Frau tatsächlich ein Grund, sich zu trennen, denn sie gehört zu den Basispfeilern einer Paarbeziehung. Dies kannst du auch ausführlich nachlesen in meinem Buch Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung.
Die Krankheit deiner Frau mag ein Grund sein, warum sie Sex meidet, aber es ist nicht der Hauptgrund. Das mit der Verhütung ist meines Erachtens nur vorgeschoben, denn wenn sie wirklich mit dir intim sein wollte, würde sie anders verhüten. Ich sage bewusst “intim sein“, denn es geht ja nicht nur um Sex, sondern um die ganze körperliche Verbindung. Rheuma ist scheußlich und kann einem schon die Lust verderben, aber auch da gilt: Wenn eine Frau mit ihrem Mann noch intim sein will, findet sie einen Weg. Aus irgendwelchen Gründen meidet das deine Frau, das heißt, da gehen tiefere Vorgänge in ihr und zwischen euch ab, die sich mir aus unserem kurzen Briefwechsel nicht erschließen.
Nun ja, kein Wunder, dass du in die Arme einer anderen Frau flüchtest.
Aber ich rate dir auch nicht, zu ihr überzuwechseln. NOCH nicht.
Es ist noch zu früh. Du kennst sie noch zu kurz, und eure Kontakte sind zu selten, als dass ihr euch schon gut genug kennen könnt, um so eine gewichtige Entscheidung zu treffen. Du musst dir noch viel mehr Zeit nehmen, diese Frau kennen zu lernen, denn trotz aller Verliebtheit kann es sich irgendwann herausstellen, dass ihr doch nicht so gut zusammenpasst.
Nimm dir mindestens noch sieben Monate Zeit dafür.
In der Zwischenzeit fängst du – möglichst bald! – mit deiner Frau eine Paartherapie an. Sag deiner Frau noch nichts von der anderen, aber mach ihr unmissverständlich klar, dass für dich eine Ehe ohne Körperlichkeit nicht mehr lange tragbar ist und dass du möchtest, dass ihr darüber mit einem Paarberater / einer Paarberaterin redet.
Such jemand Guten und mach einfach schon mal einen Termin, und wenn deine Frau sich weigert, dann geh allein hin. Sie wird nachziehen.
Eine Paarberatung ist eine gute Gelegenheit, um herauszufinden, ob eure Ehe noch zu retten ist. Und wenn nicht, so ist die Trennung eine Entscheidung von euch allen (dir, deiner Frau und dem Berater) und du musst nicht so ein schlechtes Gewissen haben. Es kann gut sein, dass sich bei der Beratung herausstellt, dass deine Frau in dieser Ehe auch nicht mehr glücklich ist und dass die Entwicklung ihrer Krankheit damit zu tun hat.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder