Frag Beatrice

1,5 Jahre kein Sex mehr, wenig Nähe, ich gehe fremd, soll ich lieber gehen?

Hey Beatrice!
Ich bin 30, beruflich gut ausgelastet, gesund, sportlich, gepflegt und habe eine Freundin (28). Wir sind seit 8 Jahren ein Paar. Als wir uns kennen lernten, waren wir super verliebt. Das war auch nach 2 Jahren noch so. Sie hatte mich von ersten Augenblick an umgehauen. Jetzt sieht es ganz anders aus. Unter anderem haben wir schon seit annähernd 1,5 Jahren (!) keinen Sex mehr. Richtig drüber gesprochen haben wir nicht, wieso es nicht mehr funktioniert. Auch überhaupt Nähe gibt es so gut wie gar nicht mehr. Wir wohnen nicht zusammen, denn sie wohnt immer noch bei ihren Eltern und studiert auf Lehramt. Zusammenzuziehen kommt nicht in Frage, weil meine jetzige Wohnung zu klein ist und wir uns was Größeres suchen müssten und es für sie nicht bezahlbar wäre. Sie müsste die Hälfte der Miete zahlen und verdient nebenbei nur ein bisschen Geld mit Nachhilfe-Stunden.

Kein Sex mehr, keine Nähe mehr. Gehen oder bleiben?
Wir leben nebeneinander her wie Oma und Opa, auch im Bett läuft seit langem nichts mehr

Das eigentliche Problem ist, dass ich immer mehr das Gefühl bekomme: Je länger ich mit ihr zusammen bin, desto mehr verpasse ich da draußen in der Welt. Denn es sind nicht nur der Sex und die Nähe, die mir immer mehr fehlen, auch ist sie sehr wählerisch, was ihre näheren Kontakte, Freundschaften angeht. Am Wochenende mit ’n paar Leuten ausgehen? Nee, sie bleibt lieber zu Hause und ist dann genervt, dass ich nicht bei ihr bleibe und einfach mit meinen paar Leuten, die ich hier noch vor Ort habe, ausgehe.
Was aber viel schlimmer ist und was ich mir selber kaum noch verzeihen kann, ist, dass ich seit Anfang unserer Sexflaute angefangen habe sie zu betrügen und vielleicht auch gerade deshalb ein Sich-wieder-Annähern kaum möglich ist. Ich habe sie zuerst mit diversen Prostituierten naja zumindest körperlich betrogen. Dann hatte ich nebenbei eine Affäre, die ich im Internet kennenlernte, und zuletzt noch einen ONS mit einer ehemaligen Kommilitonin. Ich habe das so oft getan, weil es so einfach war und sie überhaupt nichts mitbekommen hat von alledem. Andererseits bin ich immer wieder von mir selbst erstaunt, dass ich so skrupellos war, sie einfach so zu betrügen. Sie weiß davon überhaupt nichts, und ich werde es ihr auch niemals erzählen. Für sie bin ich immer noch der treudoofe süße Freund. Auch jetzt ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich versuche, bei einschlägigen Foren Sexkontakte zu knüpfen (was erstaunlicherweise sehr einfach ist!), und muss mich immer bremsen. Denn das löst ja nicht das eigentliche Problem und meine immer größer werdende Sehnsucht nach einer erfüllten Beziehung.

Ich weiß einfach nicht, wie und wann ich sie darauf ansprechen kann oder soll und wie es mit uns weitergeht. Denn das nächste Problem ist, dass sie in 10 Monaten ihre Prüfungen machen wird, und dann will sie hier aus der Stadt “auf jeden Fall” weg und ihr Berufsleben Richtung Küste ausrichten. Wenn ich ihr sage, dass ich bei dem Gedanken Bauchschmerzen bekomme, sagt sie nur immer wieder, dass ich doch derjenige bin, der sich beruflich schon hier vor Ort festgelegt hat und ich nun erwarten würde, dass sie nicht geht und ihre Träume erfüllt. Irgendwie hat sie ja recht. Aber wenn das mit uns beiden irgendwann nochmal klappen soll, müssen wir nun mal in einer Stadt wohnen. Und ich kann meinen Beruf hier nicht aufgeben. Also ist mein Wunsch von einer ersten gemeinsamen Wohnung (nach 8 Jahren, wohlgemerkt!) in ganz weite Ferne gerückt.

Ich weiß, vermutlich ist das alles sehr konfus, aber in meinem Kopf ist im Moment keine richtige Ordnung vorhanden. Ich weiß halt nicht, ob ich einfach einen Strich unter die Beziehung machen soll oder ob ich es einfach so hinnehme, dass ich keine “normale” Beziehung führe/führen werden mit allem, was dazugehört. Andere Mädels kann ich ohne Umschweife kennen lernen. Ich weiß nicht, wovor ich Angst habe. Vielleicht erkennst Du ja einen Sinn in meinem Schreiben
Matt (30)

Lieber Matt,
du schreibst:
«Ich weiß halt nicht, ob ich einfach einen Strich unter die Beziehung machen soll oder ob ich es einfach so hinnehme, dass ich keine “normale” Beziehung führe/führen werden mit allem, was dazugehört.»
Weder noch. Erst mal zu letzterem: Quatsch musst du das hinnehmen. Für den Rest deines Lebens in so einer verkümmerten Version einer Paarbeziehung bleiben? Wozu??? Wenn du eine „immer größer werdende Sehnsucht nach einer erfüllten Beziehung“ hast, ist das völlig berechtigt (Bitte schau dazu auch mein Youtube-Video «Brauchen Paare Sex?»). Wenn du dir eine Beziehung wünschst, in der es Nähe, Sex, Aufeinander-Eingehen gibt, ist das nicht abwegig, sondern du hast das verdient, falls du auch nur ein halbwegs netter Typ bist (was ich mal annehme).
Ich verurteile nicht, dass du fremdgehst. Denn irgendwie hat man das Gefühl, dass du – sorry! – deiner Freundin in vieler Hinsicht am Arsch vorbeigehst. Ich nehme an, dass vor allem sie es ist, die keine Lust mehr auf Sex hat, vermutlich ist sie auch eine der Frauen, die denken, es wäre völlig normal und okay, den Sex einfach abzustellen, wenn man keine Lust mehr drauf hat – statt mit dem Partner dran zu arbeiten, wie man den Sex so gestalten könnte, dass er ihr (und beiden) wieder Spaß macht. Sie bezieht dich kaum in ihre Berufs- und Ortswechsel-Pläne mit ein, sie bestimmt jedoch, mit wem du dich triffst und mit wem eher nicht, sie begrenzt euer Maß an Nähe usw. Klingt nicht grade nach Liebe.
Fragt sich aber auch: Wieso lässt der Kerl das mit sich machen??
Ich nehme auch an, dass du der Typ Mann bist, der selten offen sagt, was er will und was nicht. Du haust nicht auf den Tisch, du meidest offene Konflikte, sondern gibst den „treudoofen süßen Freund“, der hintenrum fremdgeht und eher an Trennung (also Flucht) denkt als daran, seiner Freundin mal im Klartext zu sagen, was ihn alles stört, was ihm alles fehlt und dass er kurz vorm Absprung ist. Und dann ihr zu sagen, unter welchen genauen Bedingungen er die Beziehung weiterführen würde.
Tja und eben das rate ich dir. Tu es lieber jetzt und übe dich darin, statt einfach zu gehen. Denn selbst wenn es mit deiner Jetzigen nix Erfüllendes mehr wird, würde dir die Konfliktscheu in der nächsten Beziehung wieder zum Verhängnis werden.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen