Sie hat die Hochzeit abgeblasen, weil ich ausgerastet bin

Hi Beatrice,
ich bin einfach nur total verzweifelt und hoffe dass Du mir helfen kannst… Ich bin seit 9 Jahren mit meiner Freundin (28) zusammen und liebe sie über alles. Wir wollten in einem Monat heiraten, aber nun sperrt sie sich. Ich hab auch in letzter Zeit nur Fehler gemacht und bin ausgerastet vor Eifersucht, aber stehe für diese Fehler voll ein und würde am liebsten die Zeit zurückdrehen, um das alles ungeschehen zu machen. Wir haben auch ein Kind zusammen (8 Jahre). Vielleicht ist es einfach nur die Heiratsangst, es hat immer alles ganz toll geklappt bis zu dem Zeitpunkt, als wir die Hochzeit geplant und beim Standesamt angemeldet haben. Seit der Zeit hab ich ihr auch nachspioniert und war so eifersüchtig wie nie, und an diesem Wochenende bin ich in der Disco ausgerastet… kann nicht sagen, wieso.
Meine Freundin sagte, sie möchte ihr eigenes Leben führen, mit ihren Freunden weggehen und Spaß haben. Früher war sie nie so, da konnte man sie kaum aus dem Haus bekommen; erst seitdem sie eine neue Arbeitsstelle und dadurch auch neue Freunde gefunden hat, geht sie aus dem Haus. Weil es früher nie so war, komm ich damit nicht klar. Sie will auch nicht mit mir reden, meinte nur, sie braucht eine Auszeit.
Bitte bitte sag mir, was ich tun kann, um das alles zu retten, ich bin wirklich verzweifelt, hab mich so sehr auf die Hochzeit gefreut und kann nicht glauben, dass alles aus sein soll.
Ralf (34)

Sie will nicht mehr heiraten und nur noch Abstand, weil ich sie geschlagen habe

Ich habe mich aufgeführt wie ein entartetes Monster, jetzt hat sie Angst vor mir…


Hi Ralf,
ich hätte zuerst ein paar Rückfragen:
1) Was meint deine Freundin mit „Auszeit“? Vorübergehende Trennung? Oder will sie eigentlich mit dir zusammenbleiben, aber mehr Freiraum?
2) Warum bist du so eifersüchtig? Und hattest du schon immer den Hang dazu?
3) Was war der Anlass, dass du in der Disco ausgerastet bist?
4) Will sie die Hochzeit tatsächlich abblasen, oder was will sie in der Hinsicht?
5) Ist da noch Spannung in eurer Beziehung?
6) Was macht die Erotik?
7) Was bemängelt deine Freundin an dir und an der Beziehung?
8) Was meinst du: Liebt sie dich noch? Oder ist es eher „mögen“?
Bis bald, Beatrice

Hallo Beatrice!
Zu Frage 1: Sie möchte getrennte Wohnungen oder Zimmer, ich war auch zwei Tage nicht in ihrer Nähe und sie meinte: du musst nicht gehen, wenn du nicht willst oder nirgendwo unterkommst. Also schlief ich im Wohnzimmer und sie im Schlafzimmer.

Zu 2: Ich war schon immer eifersüchtig, weil ich meine Freundin wunderschön und intelligent finde, was sie auch ist, aber es hielt sich immer in Grenzen. Seit wir auf dem Standesamt waren, hat sich alles schlagartig verändert, ich wurde immer eifersüchtiger und sie hatte immer mehr Hang zu ihrem Freundeskreis, ich kann das alles nicht erklären…

Zu 3. Ich erklär Dir, wie der Abend in der Disco ablief. Ich bin um 02.00 in die Stadt gegangen, was mit ihr verabredet war. Sie schrieb mir, wo sie ist, dann ging ich dorthin, draußen standen Türsteher und sagten, ich sei besoffen, ich hatte aber nicht getrunken. Sie ließen mich dann aber trotzdem rein und ich ging schnurstraks zu ihr und bat sie, mit raus zu kommen. Ich fragte sie, ob sie mit nach Hause kommt, weil ich sie gebeten hatte, um 2.00 oder 3.00 zu Hause zu sein, sie sagte nein und dass ihr ihre Freunde wichtiger sind, also ging ich auch nicht und war geladen wie eine Kanone. Sie war mit ihren Kollegen dort und ich versuchte mich irgendwie nur an sie zu klammern… Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wäre ich besser heimgegangen. Auf jeden Fall kam´s zum Streit. Ich beschimpfte sie und stieß sie weg auf irgendwelche Personen, ich lief fort, ging dann aber wieder zurück und forderte sie auf mitzukommen. Eine Freundin stellte sich zwischen uns und sagte “hau ab”, aber ich ging nicht, dann machte ich noch ihren Chef an: “Grins nicht so blöd”, dann holte sie aber doch ihre Jacke und wir gingen, nach ca 200 Metern wollte sie dann nicht mehr weiter und ich zog sie an der Jacke, sie wollte nicht nach Hause, kam dann aber doch mit.
Ein paar Tage später sagte sie, sie will mich verlassen. Mit unserer gemeinsamen Tochter druckte ich Herzen am PC aus und wir klebten sie an die Wand, wir kauften einen Riesen Rosenstrauß und ich machte ihr ein tolles Abendessen. Sie kam von der Arbeit und zog sich aus, aber beachtete alles nicht, setzte sich hin, und danach fehlt mir die Erinnerung… Nur dass auf einmal eine Bombe in mir hochging und ich tat, was ich niemals tun wollte: ich hab sie geschlagen, an den Haaren gezogen bis in die Küche, das war mein größter FEHLER, ich wollte das nicht, kam mir nur klein und unbeachtet vor…
Sie hat seitdem am Arm eine Verletzung und die tut mir mehr weh als ihr!!! Wenn ich nur die Zeit zurückdrehen könnt, dann wär das nie passiert.

Zu 4. Nach Punkt 3 ist Hochzeit für sie kein Thema mehr.

Zu 5. Naja, die Spannung ist raus, wir sind beide berufstätig und abends ziemlich ausgelaugt, sie und auch ich nach diesen Wintermonaten, wo mann nicht viel unternehmen kann, schätze ich, dass sie ihren Freiraum braucht, sie sollte aber auch meine Einstellung schätzen, ich sagte ihr, du mein Schatz und unsere Tochter sind alles, wofür ich lebe…

Zu 6. Erotik: Das war immer ok. Sie ist eine wirklich tolle Frau und hab immer alles an ihr geliebt und werde es weiter tun; körperlich hatten wir und immer geliebt und atemberaubenden Sex.

Zu 7. Ich schreibe Dir, was sie mir schrieb:
«Ich will nicht wirklich weg von Dir. Ich möchte weg von meinem eingefahrenem Leben. Ich kann nicht richtig denken. Ich möchte nicht so, wie ich erzogen wurde, immer tun, was andere verlangen. Ich bin unzufrieden. Es ist mir klar geworden, als Oma sagte, Du bist nichts. Ich soll in ihren Augen immer ganz klein sein.
Ich liebe Dich! habe aber Angst, dass ich wieder zurückfalle in dieses beschissene Leben, das ich so nicht wollte. Und dann noch deine Ausraster in der Disco und 3 Tage danach, nur weil ich endlich mal ausgehe. Das alles macht mir Angst.
Ich muss erst mal mit meinem Leben klarkommen. Selbst entscheiden.»

Zu 8. Ich glaube, sie liebt mich trotz allem noch.
Auch wenn ich 5 kilo abgenommen habe und aussehe wie der Tod, glaube ich an unsere Beziehung und ihre Liebe.
Wenn es einen Gott gibt, wird er uns beide zusammen halten und es wird wieder alles gut … ohne Eifersucht, Regeln, Hass, sondern mit Liebe, Vertrauen und Zuversicht in ein gemeinsames Leben.
Bis bald, Ralf

Hallo Ralf!
Gott kann da nicht viel ausrichten, denn DU musst es richten, nicht jemand anders und auch nicht eine höhere Macht.
Gut, dass ich nachgefragt habe. Deine Antwort hat mir einiges erhellt. Dass deine Freundin nach all den Vorkommnissen von einer Hochzeit Abstand nimmt, ist verständlich.
Das Problem ist nicht nur, dass seit dem Aufgebot einiges schiefgelaufen ist. Sondern auch dass ihr euch in letzter Zeit unterschiedlich entwickelt habt. Ihr seid seit 9 Jahren zusammen, und offenbar war sie schon seit längerem unterschwellig unzufrieden mit ihrer Gesamtsituation. Ihr Leben und eure Beziehung lief in eine Richtung, die ihr im Grunde ihres Herzens nicht mehr zusagte. Die neue Arbeitsstelle und das Zusammentreffen mit neuen Menschen, aus denen Freunde wurden, haben ihr das schlagartig bewusst gemacht. Plötzlich erkannte sie, dass sie bisher unzufrieden war, und sie leitete bei sich eine Veränderung ein: mehr Geselligkeit, mehr Rausgehen usw.
Es ist normal, dass sich Menschen auch innerhalb einer Beziehung verändern, selbst wenn diese Veränderung nicht mit dem Partner konform geht. Wenn eine Partnerschaft halten soll, muss man Veränderungen akzeptieren – solange sie die Beziehung nicht kaputtmachen. Aber so wie´s klingt, wollte deine Freundin ja eigentlich nur mehr Freiheit: sich mit Freunden treffen, ein wenig ausgehen, auch mal ohne dich – das ist normal und akzeptabel, denn jeder muss auch seinen eigenen Bereich haben.
Möglicherweise war eure Beziehung recht monoton geworden, und sie sah auch für sich persönlich keine Entwicklung mehr in den Bahnen, wie sie bis dahin vorgezeichnet waren. Mit dem Festsetzen des Heiratstermins hat sie sich plötzlich gefragt: Will ich das wirklich? Will ich diesen Weg weiter gehen?
Also ist sie ein wenig ausgebrochen.
Aber indem du total überreagiert hast, hast du ihre Heiratspanik stark verschärft. Jetzt muss sie nämlich befürchten, dass solche wüsten Szenen immer wieder vorkommen können. Du hast sie beschimpft, geschubst, herumkommandiert und geschlagen! Um Gottes Willen!
Da schlummert etwas in dir, das bei Verlustangst unkontrollierbar wird. Und das musst du als erstes in den Griff bekommen. Ich denke nicht, dass du das allein schaffst. Ich rate dir zu einer psychologischen Beratung oder einigen Sitzungen bei einem Psychotherapeuten. Zum Schutz deiner Freundin und für den Erhalt deiner Partnerschaft solltest du´s auf dich nehmen.

So schwer es fällt: den Gedanken an die Hochzeit musst du wohl erst mal vertagen. Du musst unbedingt respektieren, dass deine Freundin jetzt ihre Freiräume braucht und auch eine Weile Zeit, um sich klar zu werden, wie das mit euch weiterlaufen soll. Anders hast du keine Chance, die Beziehung zu retten. Bitte mach dir das immer wieder klar, selbst wenn du momentan mit Panik, Verlustangst, Trauer und Wut im Bauch herumläufst und z.T. gar nicht mehr recht klar denken kannst. Beruhige dich. Noch ist längst nicht alles verloren. Hab Geduld.
Du hast selbst gesehen, dass Klammern und Druck-Ausüben die falschen Wege waren, um die Zuneigung deiner Liebsten zurückzugewinnen. Du musst genau den gegenteiligen Weg einschlagen: Akzeptanz, Toleranz, ein Stück weit loslassen, damit sie von selber wieder auf dich zukommen kann. Auch beim Gewinnen dieser Fähigkeiten hilft Therapie oder psychologische Beratung.

Du solltest das alles auch mit deiner Freundin durchsprechen, damit sie sieht, dass du wirklich ernsthaft daran interessiert bist, an dir zu arbeiten. Außerdem solltest du sie fragen, was sie in den letzten Jahren alles vermisst hat (bzw. was ihr an der Beziehung nicht gefallen hat) und mit ihr zusammen Wege überlegen, wie ihr das ändern könnt. Und versuch um Himmels Willen friedlich zu bleiben! Selbst wenn sie dir Dinge sagt, die dich wütend machen. Verstehe, dass diese Wut im Grunde Verlustangst ist. Und der Verlustangst kanst du nur dann beikommen, wenn du den Verlust vermeidest – also alles vermeidest, was sie noch weiter wegtreibt.
Der Prozess, bis du ihr früheres Vertrauen wiedergewonnen hast, kann sehr lange dauern, und er kann nur einhergehen mit einer grundlegenden Änderung deiner Einstellung. Also fang an, an dir selber zu arbeiten und hab – wie schon erwähnt – viel Geduld.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder