Nach 20 Jahren Ehe wechselt sie zu einem anderen! Bei uns war doch alles super

Liebe Beatrice,
ich weiss im Moment nicht weiter. Ich habe meine Frau (43) an jemanden anders verloren und das nach 20 Jahren Ehe.
Die Ehe bestand aus Höhen und Tiefen. Wir haben immer zusammengehalten. Meine Frau hat mir erst kürzlich vor der Trennung einen Liebesbrief geschrieben, in dem sie schrieb: „Ich liebe nur Dich und wir werden immer zusammenhalten“ usw… Wir haben zwei Kinder, 19 und 12 Jahre.
Wir haben uns nun vor eineinhalb Wochen getrennt, das heißt, sie ist ausgezogen, nachdem ich wissen wollte, wen sie nun liebt, dann begann unser Streit, weil sie sich nicht festlegen wollte und meinte, sie hat uns beide gern.
Am nächsten Tag, wo ich von der Arbeit kam, war sie zu ihrer Mutter gezogen. Sie sagt zu mir, sie möchte mit ihren neuen Freund eine neue Zukunft beginnen.

Als Trennungsgrund sagte sie mir, ich habe sie oft nicht verstanden, ihre gesundheitlichen Probleme nicht beachtet und sie nicht ausreichend unterstützt.
Hier muss ich leider sagen, da kann sie Recht haben, denn berufsbedingt hatten wir wenig Zeit füreinander… und Urlaub war auch fast nicht möglich, da wir uns ein Haus gebaut hatten.
 
Meine Frau meldet sich nun hin und wieder und möchte mich freundschaftlich unterstützen, aber ich kann nicht von Liebe auf Freundschaft sofort umspringen (das habe ich ihr auch gesagt) und ich möchte auch derzeit keine Freundschaft, weil ich sie immer noch liebe.
 
Nun war sie gestern bei mir, um meinen Sohn abzuholen, welcher über das Wochende bei mir war, und hat sich hier erst einmal frisch gemacht und einen Kaffee genossen und hat auch etwas Wäsche gebügelt.
Da sie immer Rückenschmerzen hat, bat sie mich, ihren Rücken zu massieren, was ich auch getan habe.
 
Wie soll ich mich verhalten? Mag mich meine Frau doch noch oder hat sie Schuldgefühle?… Ich weiß es nicht.
 
Viele Grüße von Jens (46)
……………………………

Lieber Jens,
ich sag mal „du“, ok? Ich hab noch Fragen…

1) Wer ist der Neue, und seit wann kennt sie ihn?

2) Was hast du schon alles gemacht, um sie zurückzugewinnen? Oder hast du praktisch nichts gemacht?

3) Wie stand es bei euch innerhalb des letzten Jahres in Sachen Zärtlichkeit und Sex? (Bitte sehr ehrlich und ausführlich antworten!)

4) Gab es bei euch innerhalb der letzten zwei Jahre noch schöne zweisame Aktivitäten? Oder waren diese durch den Alltag (und eventuell ein Auseinanderleben) verdrängt worden?

5) „Als Trennungsgrund sagte sie mir, ich habe sie oft nicht verstanden, ihre gesundheitlichen Probleme nicht beachtet und sie nicht ausreichend unterstützt.“
Was genau meint sie damit?

Herzlichst, Beatrice
………………………….

Hallo Beatrice,
der Neue ist ein ehemaliger Bekannter aus der Schulzeit und er hat sich soweit ich es weiß im Februar gemeldet und sie haben seitdem Kontakt zueinander.
Was meine Frau nicht weiß, der neue hat es vor der Kontaktaufnahme zu meiner Frau bei Ihrer Schwester versucht und ist dort aber abgeblitzt. Auch zu meiner Tochter wollte er schon Kontakt (Facebook Freundschaftsangebot) aufnehmen, aber er ist dort ebenfalls auch abgeblitzt. Das wiederum weiß meine Frau, kann es aber nicht glauben.
 
Zunächst hatten die beiden Kontakt per E-MAIL bzw Internet-Kontaktforen. Ich habe es leider durch Zufall mitbekommen, als ich eine E-Mail gelesen hatte. Später haben sie sich hin und wieder getroffen, sind also derzeit auch noch nicht täglich zusammen, da ihr Neuer bei seinen Eltern im Haus ein Zimmer hat. Im Haus muß also noch etwas getan werden, damit meine Frau dort evtl. einziehen kann. Er sagt, das kann noch etwas dauern, da er in Schichten arbeiten muß. Wir selber hatten uns ja ein Haus gebaut, wo wir zusammen viel Platz haben. Meine Frau möchte sich auch noch eine Weile hier finanziell beteiligen.
 
Nachdem ich es mitbekommen hatte, habe ich meine Frau um eine Stellungnahme gebeten und ihr auch Bedenkzeit eingeräumt. Sie sagte Sie kann sich nicht gleich entscheiden, da sie uns beide mag und ihre neuen Gefühle gegenüber den neuen nicht abgeschaltet werden könnten. Dann vergingen einige Wochen und ich wollte Klarheit, deswegen habe ich ihr nochmals Bedenkzeit bis Ostern eingeräumt, was aber zu einen heftigen Streit ausgeartet ist. Am nächsten Tag war sie weg.
 
Seitdem hatte ich in einigen Gesprächen versucht, sie umzustimmen und ihr zu verzeihen bzw rauszufinden, was wirklich die Ursache der Trennung gewesen ist. Auch möchte ich mich verändern, damit wir neu anfangen können, so sagte ich es ihr.  Aber bisher hört sie mir gar nicht zu und möchte nur noch mit den anderen glücklich werden. Das alte Sprichwort Liebe macht blind… ist hier evtl. gar nicht so verkehrt.
 
In Zärtlichkeit und Sex haben wir uns in den letzten Monaten sehr gut verstanden. Sie schrieb mir einen Liebesbrief zwei Tage, bevor ich die neue Liebschaft entdeckte, wo sie sich für diese Zärtlichkeit und Liebe bedankte und sich auf neue Abenteuer freute, also eigentlich war alles super…
 
In den letzten zwei Jahren haben wir leider fast nichts zusammen unternehmen können, sei es aus beruflichen oder finanziellen Gründen…
 
Sie hat gesundheitliche Probleme und musste damit immer fast allein zurechtkommen, ich konnte Ihr dabei wenig helfen, auch wieder berufsbedingt. Dann macht sie sehr oft Nachtschicht in ihrer Arbeit und muss die Kinder betreuen oder Wege zum Arzt etc erledigen, da ich von früh 06:00 bis Abends 18.00 unterwegs war.
  
Viele Grüße
Jens
………………………..

Lieber Jens,
du schriebst: „Nun war sie gestern bei mir, um meinen Sohn abzuholen, … und hat sich hier erst einmal frisch gemacht und einen Kaffee genossen und hat auch etwas Wäsche gebügelt.
Da sie immer Rückenschmerzen hat, bat sie mich, ihren Rücken zu massieren… Mag mich meine Frau doch noch oder hat sie Schuldgefühle?“

Dass sie bei dir nen Kaffee trinkt, die Wäsche bügelt und sich von dir den Rücken massieren lässt, das sind leider allesamt keine wirklichen Anzeichen für tiefere Zuneigung. Und für Schuldgefühle auch nicht. Es wirkt auf mich eher wie: alte Gewohnheiten, über die sie nicht groß nachdenkt.

Rätselhaft an der ganzen Geschichte ist erst mal, warum sie dir in den letzten Monaten noch viel Zärtlichkeit und guten Sex geschenkt hat und vor allem warum sie dir zwei Tage vor der Trennung noch diesen Liebesbrief geschrieben hat. Klar, sie rechnete nicht damit, dass die Sache so schnell rauskommt und eskaliert. Aber ich wette, dass sie schon sehr lange (viele Jahre!) damit haderte, dass sie sich von dir zu wenig verstanden und unterstützt fühlte und daher ihre Liebe Stück für Stück verloren ging. Vielleicht waren ihre körperliche Zuwendung und der Liebesbrief ein letzter Versuch, die Zuneigung zu dir nochmal zum Lodern zu bringen, bevor sie den großen Schritt wagen wollte, dich wegen eines anderen zu verlassen. Weißt du, was ich meine? Das passiert oft in so einer Situation. Die Frau steht zwischen zwei Männern, mit dem einen ist sie schon lang zusammen, früher war die Beziehung mal schön und innig, aber das ist sie schon lange nicht mehr, der Alltag frisst die beiden auf, der Mann tut zu wenig für die innere Nähe in der Beziehung, widmet der Frau zu wenig Zeit, zu wenig Aufmerksamkeit, es scheint ihm kaum aufzufallen, aber ihr schon – vor allem als sie diesen anderen Mann trifft, der ihr die Zuwendung und Aufmerksamkeit gibt, die sie schon so lange vermisst. Aber da sie mit ihrem Mann so vieles verbindet und sie ja auch viele schöne Zeiten mit ihm erlebt hat, kramt sie alles an Gefühlen in sich hervor, was sie für ihn noch zusammenkriegen kann, und gibt ihm das – in der Hoffnung, dass die alte Liebe und Nähe wieder aufkommt; damit sie diesen schweren Schritt nicht tun muss, ihn und ihr altes Leben zu verlassen.
Hat aber nicht funktioniert. Vielleicht hat der Ehemann ihren Weggang beschleunigt, indem er ihr eine Szene wegen des anderen machte, statt zu fragen: Warum wendest du dich ihm zu? Was fehlt bei uns? Was ist bei uns schief gelaufen?
Du meinst, bis zwei Tage vor der Trennung „eigentlich war alles super“, aber das kann nicht sein. Nichts war super, bei euch war schon lange so richtig der Wurm drin. Denn deine Frau ist mit Sicherheit eine anständige und beständige Person, sonst wäre sie nicht 20 Jahre lang eine gute Ehefrau gewesen.
Ich denke, erst wenn du absolut und bis in die letzte Dimension erkennst, was und warum es bei euch den Bach runterging und warum du die ganze Zeit praktisch blind dafür warst, erst dann wirst du die richtigen Hebel finden, um sie eventuell zurückzugewinnen. Und ich kann dir nur raten, dafür die Hilfe einer Paarberatung zu nutzen (du allein, da deine Frau vermutlich nicht mitkommen wird), denn von allein wirst du nicht so schnell und nicht tief genug drauf kommen.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen