Meine Frau ging einfach fort

Hallo Beatrice,
meine Frau hat mich verlassen und unsere kleine Tochter (fast 2 Jahre) mitgenommen. Richtige Gründe gibt es nicht – zumindest keine, die den Entschluss rechtfertigen. Wir sind seit 3 Jahren verheiratet und es lief eigentlich immer recht gut. Meine Frau sagte nur, dass ihr die Decke auf den Kopf fällt.
Nun komm ich einfach nicht an sie heran. Von Scheidung sei keine Rede, sagt sie, aber ich weiß momentan nicht, was ich tun soll. Der Schmerz ist grausam und zermürbt mich. Ich brauche dringend einen Rat, denn ich habe große Probleme, damit fertigzuwerden. Sie meint, sie braucht eine Zeit für sich, um alles neu zu ordnen.
Mann (32)

Ich habe Angst, sie für immer zu verlieren

Der Liebeskummer ist so groß, es herrscht Absturzgefahr!

Lieber Mann,
ich kann mir gut vorstellen, wie zermürbend dein Schmerz ist, zumal du den Weggang deiner Frau überhaupt nicht verstehen kannst. Du meinst, es gibt keine Gründe, die ihren Entschluss rechtfertigen. Meiner Erfahrung nach gibt es die immer, wobei es momentan wahrscheinlich so ist, wie deine Frau sagt: Sie muss ihre Gedanken erst mal ordnen, bevor sie dir richtig etwas dazu sagen kann. Bei einigen Menschen ist es so, dass sie im Stillen für sich nicht glücklich sind, aber da sie glauben, es nicht “handfest” begründen zu können oder mit ihrem Partner nicht drüber reden zu können (weil er es nicht verstehen würde), fressen sie es in sich hinein und machen es mit sich selbst ab, bis es irgendwann nicht mehr geht. Dann kommt es zu solchen abrupten Brüchen, wie deine Frau es getan hat. Sie muss Abstand zu dir und zu ihrer bisherigen Situation haben, um zu entscheiden, wie es weitergehen soll und was sie tun muss, um wieder glücklich zu werden.

Warum sie weggegangen ist, muss nicht unbedingt mit dir zu tun haben – es kann auch etwas in ihrer eigenen Psyche betreffen. Aber meist hat es auch mit der Partnerschaft oder der Ehekonstellation zu tun. Vielleicht fühlte sie sich eingesperrt oder vernachlässigt. Aber es bringt nichts, wenn du oder ich darüber spekulieren. Die Frage ist: Wann wird sie dir die Gründe sagen? Denn das, was dich wahrscheinlich am meisten quält, ist die Ungewissheit. Aber, wie du sagst, sie lässt dich nicht an sich heran. Warum? Es gibt mehrere mögliche Gründe:
1) Sie muss erst mal Klarheit im eigenen Kopf schaffen, bevor sie drüber reden kann.
2) Sie befürchtet, dass du ihr zusetzst, dass sie so schnell wie möglich nach Hause kommen soll – aber das will sie zur Zeit ja (noch) nicht.
3) Sie befürchtet, dass du zu wenig Verständnis für ihre Gedanken hast. Vielleicht will sie ihr Leben (bzw. ihre Situation) verändern und denkt, du würdest dich dagegen sträuben.
Wenn du an sie herankommen willst, geht das nur, indem du signalisierst, dass du ganz viel Verständnis für sie hast und dass du ihre Entscheidungen und Gedanken zu hundert Prozent respektierst. Du musst bereit sein, ein paar für dich sehr unangenehme Wahrheiten zu hören, ohne gleich hochzugehen oder zurückzuschlagen. Du musst bereit sein, ihre Veränderungswünsche zu akzeptieren und sie dabei zu unterstützen. Das ist, glaube ich, die einzige Chance, die du hast, um sie zurückzugewinnen und in Zukunft eine für beide erfüllte Beziehung mit ihr zu führen.

Mach dir das alles klar und bitte sie BEHUTSAM (!!!) um ein Gespräch. Sag ihr, es sei wichtig für dich, weil es dir zur Zeit sehr schlecht geht. Sag ihr, dass du noch keine endgültige Entscheidung erwartest und dass du sie auch nicht unter Druck setzen wirst (UNBEDINGT EINHALTEN!!!), aber dass sie mit dir reden soll, statt dich im Ungewissen schmoren zu lassen. Hab Geduld, auch wenn es schwerfällt. Mit Ungeduld und Panikreaktionen bewirkst du nur das Gegenteil. Dass sie sich keineswegs scheiden lassen will, ist doch schon mal ein sehr positives Zeichen.

Bitte lies dazu:
Liebeskummer überwinden – die besten Tipps!

Hab sie vernachlässigt, sie trennte sich! Kann ich sie zurückgewinnen?

Ich war respektlos und nörgelig, aber er kann “uns” doch nicht einfach wegwerfen!

Ehekrise, meine Frau will eine Auszeit

Ich wünsche dir Kraft und Zuversicht und dass du die richtigen Worte für deine Frau findest
Beatrice Poschenrieder