Ich hab sie über die Jahre so oft verletzt, dass ihre Gefühle erkaltet sind

Hallo Beatrice,
meine Frau (Zwilling) und ich (Widder) sind sehr gefühlsbetont. Sie ist sehr leicht verletztbar. Nach jedem Streit, der von mir verursacht wurde, hatte ich immer große Schuldgefühle. Die Versöhnung kam eigentlich immer schnell. Das Problem ist nur, dass meine Frau diese Streits immer sehr verletzt haben und sie auch nichts vergessen hat. Selbst Streits vor 10 Jahren weiß sie noch.
Ich liebe meine Frau sehr, sie ist die Liebe meines Lebens.
Seit ein paar Monaten häufen sich unsere Streits. Ich bin beruflich sehr erfolgreich und sehr gestresst. Häufig habe ich dann meine Laune an ihr ausgelassen, ich wollte sie jedoch nie verletzen.
Meine Frau arbeitet wegen der Kinder nicht mehr. Sie ist Arzthelferin.
Vor ungefähr 8 Wochen hatten wir wieder einen blöden Streit und redeten ca. 2 Wochen nur das Nötigste miteinander. Ich, weil ich zu stolz war, und sie, weil sie nicht ständig kämpfen wollte. Danach war sie aber abwehrend mir gegenüber. Sie küsste mich nur noch auf die Wange.

meine Frau will eine Auszeit und ich habe Angst, dass sie sich trennt

Stehen wir kurz vor dem Abgrund unserer Ehe, weil ich sie zu oft verletzt habe?

Vor zwei Wochen hat sie gesagt, dass sie schon an Trennung gedacht hat, weil ihre Gefühle für mich momentan nicht da sind und dies schon vor einem Jahr angefangen hat. Sie sagt, dass sie mich sehr lieb hat, aber momentan keine Gefühle für mich hat. Wir schlafen momentan natürlich auch nicht miteinander.
Sie hatte in der Zeit zwischen dem Streit vor 8 Wochen und unserer Aussprache vor 2 Wochen eine sehr schlechte Phase. Sie konnte kaum essen, hat 3 Kilo abgenommen und hatte zu nichts Lust. Sie flüchtet sich in Termine und vernachlässigt die Kinder. Sie hat viel geweint. Außerdem hat sich sich in einen anderen Mann verliebt, welcher aber ihre Liebe nicht erwidert. Sie sind mittlerweile nur gute Freunde. Das glaube ich ihr auch. Sie hat viel mit ihm gesprochen, über sich und ihre Gefühle zu mir.

Seit unserer Aussprache vor zwei Wochen wirkt sie befreiter. Sie weint nicht mehr so oft und nimmt wieder zu. Sie sagt, dass sie mich sehr lieb hat. Sie schreibt mir SMS wie: “Ich denk an dich…” oder “Ich umarme dich” und so…
Ich liebe sie und sage ihr das auch. Sie antwortet: „Ich weiß, und ich hab dich lieb“.
Sie will sich nicht trennen, sagt sie, nicht nur wegen der Kinder. Aber sie sagt, dass sie Zeit braucht, sich ihrer Gefühle klarer zu werden.
Sie sagt: “Wärst Du doch immer so gewesen wie in den letzten Wochen.” Sie erkennt, dass ich mich zurücknehmen kann. Ich war oft zu dominant und zu verletzend und habe sie damit weggetrieben.
Wir umarmen uns und küssen uns zaghaft. Ich streichle sie im Gesicht und sie hat auch nichts dagegen. Dennoch sagt sie, dass ich sie mit meiner Liebe erdrücke.
Wir haben gemeinsam nicht nur unsere Kinder, sondern auch ein Haus und Schulden. Sie liebt unser Haus.

Was kann ich tun? Kommen ihre Gefühle für mich wieder, wenn ich mich so lieb verhalte, wie mein Herz mir befielt und wie sie es auch verdient? Wie kann ich ihre Gefühle für mich wieder wecken?
Nochmal: Sie sagt nicht, dass sie sich trennen will. Sie sagt nur, dass sie schon an Trennung gedacht hat, weil ihre Gefühle für mich seit 1 Jahr zurückgehen und momentan nicht da sind. Nur war ich in dem letzten Jahr auch sehr oft nicht nett zu ihr.

Sie hat auch schon Termine für eine Eheberatung geholt. Sie war noch nicht da. Ich weiß auch nicht, ob sie da alleine hin will oder mit mir. Ich denke, erst mal alleine.

Sie sagt, dass sie so gerne mit mir leben möchte, nur kann sie – was ihre Gefühle angeht – keinen Schalter umstellen. Sie wartet selber auf Gefühle für mich.
Ich fühle mich sehr schlecht… Eine Trennung von ihr kann ich mir nicht vorstellen. Ich weine viel und verkrafte dies kaum.
Sie sagt: “Ich würde dir so gerne helfen, wenn ich könnte.” Es tut ihr weh, mich leiden zu sehen.
Kannst Du uns helfen??
Eberhard (39)

Lieber Eberhard,
sei mir nicht böse, wenn ich jetzt sehr offen rede…
Dass deine Frau so reagiert, wie sie reagiert, liegt weder an ihrem Sternzeichen noch dass sie „gefühlsbetont“ ist. Jede Frau würde so reagieren, wenn ihr Partner sie immer wieder provoziert, seine Launen an ihr auslässt, dominant und dabei verletzend ist – und es ist ein verdammtes Wunder, dass sie so lange bei dir geblieben ist. Wie´s scheint, hast du sie über die Jahre immer wieder verletzt, und jetzt ist das Maß so voll, dass du das niemals mit ein paar Wochen Nettsein wieder gutmachen wirst. Zu Recht traut sie dem Frieden nicht, denn sobald eure Ehe wieder in normalen Bahnen liefe, würdest du wieder in deine alten Verhaltensweisen zurückfallen.

Eure Probleme sind so komplex und haben sich über so viele Jahre entwickelt, dass es meine kostenlose Beratung hier bei weitem übersteigt, da helfen zu wollen. Du musst unbedingt was tun, damit eure Ehe nicht zerbricht und ihre Gefühle nicht endgültig hinüber sind. Ich rate dir dringendst, so schnell wie möglich mit deiner Frau zur Eheberatung zu gehen. Aber eigentlich ist es noch wichtiger, dass du eine Psychotherapie machst. Du meinst, dass du es in Zukunft und auf Dauer schaffst, dass “ich mich so lieb verhalte, wie mein Herz mir befielt und wie sie es auch verdient”. Das schaffst du derzeit aber nur, weil bei euch Abstand drin ist und weil du sie zu verlieren drohst. Sobald sie wieder deine beständige Bezugsperson ist, wirst du wieder in das Verhalten verfallen, das du in deiner Kindheit im Zusammenspiel mit früheren Bezugspersonen gelernt hast – ein Mangel an Selbstwertgefühl wird durch dominantes, streitsüchtiges, kränkendes, abwertendes Verhalten kompensiert. Ja, du hast richtig gelesen: du hast einen Mangel an Selbstwertgefühl, und zwar ziemlich. Denn ein Mann, dem es darin nicht mangelt, der würde sich niemals dermaßen aufführen gegenüber der Frau, die die “Liebe seines Lebens” ist!
Eine Ahnung davon vermitteln die klugen Bücher von Thomas Trobe alias Krishnananda:
Liebeskummer lohnt sich doch: Co-Abhängigleit in der Beziehung und die Ängste des Inneren Kindes (Koregaon)
Liebe ist (k)ein Kinderspiel: Von unseren Ängsten und der Kunst, aus Beziehungen zu lernen (Koregaon)
siehe auch Werbung oben und unten.

Mach dich auf eine lange Therapie gefasst – denn was sich über so lange Zeit entwickelt hat, braucht auch sehr lange, um gelöst zu werden. Ich bin mir auch ganz sicher, dass ohne eine gute und gründliche Eheberatung und ohne eine Therapie für dich eure üblichen Konflikte schneller wieder da sein werden, als du jetzt denkst.
Unter anderem müsst ihr eine völlig andere Form der Konfliktbewältigung und der Auseinandersetzung erlernen – das dauert. Und du musst andere Formen der Stressbewältigung lernen. Davon wirst du in jeder Hinsicht profitieren.

Geh mit deiner Frau da zum Paarberatungs-Termin, und wenn einer von euch sich mit der/dem Berater/in nicht wohl fühlt, dann sucht so lange weiter, bis ihr jemanden gefunden habt, bei dem/der ihr beide ein gutes Gefühl habt. Und du musst für dich einen guten Therapeuten finden.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder