Werde ich ihn wieder durch meine Zicken verlieren?

Hallo Beatrice,
ich (26) habe schon viel in Deiner Liebesberatung gestöbert und fand Deine Antworten immer klasse. Jetzt habe ich selber ein Problem. Es ist nicht so, dass es mich total runterzieht, aber ab und zu macht es mir Angst.
„sieMeine bisherigen längeren Beziehungen (zwei, dauerten beide ca. 2 Jahre) verliefen so, dass ich “den Ton angab”, also sozusagen diejenige war, die aus einer Diskussion meist als “Siegerin” hervorging, die, die sich durchsetzte etc. Ich weiß auch, dass ich manchmal recht eigenwillig und auch zickig, sogar verletzend bin, und versuche auch dies zu ändern. In beiden Beziehungen war es so, dass er mich “umwerben” musste, bis wir zusammenkamen, es ging also von ihm aus.
Ich war dann auch zufrieden in der Beziehung. Allerdings merkte ich erst nach jeweils ca. 10 Monaten, wie sehr ich denjenigen liebte. Und einige Monate später begann dann die Beziehung auch beide Male den Bach runter zu gehen. Die erste beendeten wir gemeinsam, die letzte beendete er, und es war die Hölle fuer mich.
Jetzt bin ich seit einem halben Jahr mit einem 10 Jahre älteren Mann zusammen. Der Anfang der Beziehung war wieder so: Er musste sich bemühen, bis ich mich dann entschloss, eine Beziehung mit ihm eingehen zu wollen. Diesmal merkte ich allerdings schon nach einigen Wochen, dass ich ihn sehr liebe und auch brauche. Jetzt habe ich zwischendurch, wenn ich mal so vor mich hin denke, Angst, dass es wieder so endet, dass wir uns nerven (bzw. ich ihn anzicke) und dass er sich nicht wehrt, und irgendwann ist es dann zu spät und es ist nichts mehr zu retten.
Ich weiß, dass ich an mir arbeiten muss, um diese verletzende Art abzulegen, was mir wohl auch schon, laut dem Urteil von Freundinnen, ganz gut gelingt. Trotzdem habe ich Angst, dass die Beziehung scheitert. Momentan ist alles bestens, er vergöttert mich, etc. Wir sind sehr glücklich und wollen auch dieses Jahr zusammenziehen. Aber so war es immer, und irgendwann fing das Ende an, und wenn ich es merkte, war es immer schon zu spät!
Hast Du einen Rat für mich?
Namenlose (26)

Hey Namenlose,
mein Rat wäre, dass du ihm von deinen Befürchtungen erzählst (wenn du dich traust und es für gut hältst, dann zeig ihm unseren Mailwechsel) und ihn bittest, sich zu wehren, sobald du anfängst zu zicken. Immerhin gibt es ja verschiedene Methoden, auf die Zicken einer Frau zu reagieren. Der eine gibt um des lieben Friedens willen nach und lässt sich unterbuttern; der andere schluckt es erst mal stillschweigend und zieht sich dann ebenso stillschweigend aus deinem Leben zurück, und zwar radikal; der dritte wird aggressiv und abwertend; der vierte gebietet dir Einhalt und sagt: „Stop, Mädel, so nicht!“ Tja, wie du dir denken kannst, ist die vierte Methode die beste, und so solltest du auch deinen Freund anweisen zu reagieren.
Außerdem kann´s nicht schaden, wenn du deine Mail oben ein paarmal ausdruckst und an allen möglichen Stellen deponierst (im Schreibtisch, im Portemonnaie, im Schminkzeug o.ä.), sozusagen als „Mahnung“, bei diesem tollen Mann nicht in die selben Fehler zu verfallen wie bei den letzten.
Der psychologische Hintergrund von Zicken ist unter anderem, dass frau in der Beziehung ihre Grenzen ausloten will: Wie weit kann ich gehen? Und wird er mich trotzdem noch lieben? Ein weiterer Grund ist, dass sie um jeden Preis die Oberhand behalten will, weil ihr Inneres meint, es gäbe nur eine Alternative dazu, nämlich unterlegen und ausgeliefert zu sein – etwas, was sie sehr fürchtet. Der dritte Grund ist ein Mangel an Vertrauen, nach dem Motto: Wenn ich mich ihm hingebe und ihm die Führung überlasse, wird es für mich schlecht ausgehen oder wird für mich etwas Unangenehmes passieren. Der vierte Grund ist eine gewisse Respektlosigkeit, die aus dem Drang nach Überlegenheit kommt: Das eigene Ego braucht das als Futter, weil die Basis, das Selbstwertgefühl, nicht groß genug ist. Und manchmal sind Zicken auch die unwillkürliche Reaktion auf das Gefühl, dass die Liebe des Partners nachlässt, also Verlustangst, also auch ein Mangel an Vertrauen.
Wie du vielleicht ahnst, liegen die Ursachen für all diese Vorgänge in der Kindheit. Es lohnt sich, da einen genauen und tiefen Blick hineinzutun. Hilfreich sind dabei diese beiden Bücher:
Liebeskummer lohnt sich doch: Co-Abhängigleit in der Beziehung und die Ängste des Inneren Kindes (Koregaon)
Liebe ist (k)ein Kinderspiel: Von unseren Ängsten und der Kunst, aus Beziehungen zu lernen (Koregaon)

Und führ dir bitte immer zweierlei vor Augen:
1) Wenn du das Gefühl hast, seine Liebe lässt nach, dann reagiere nicht mit Zicken, sondern sprich mit ihm oder sei deinerseits besonders „liebens-wert“.
2) Jeder Mensch verdient es, respektiert zu werden, und das gilt für den, den du liebst, ganz besonders. Stoppe alle abwertenden Gedanken in seine Richtung immer sofort!
Bitte lies auch folgendes:
«In jeder Beziehung inszeniere ich Dramen – warum?»
«Bis jetzt war ich kalt und narzisstisch, liebt meine Freundin mich vor allem dafür?»
Hat sie durch ihre Zickerei die Trennung provoziert?
Herzlichst, Beatrice