Ist sie jetzt überhaupt offen für eine Beziehung? Ihre Mutter ist schwerkrank

Andi, 33

Hallo Beatrice,

bei meinem “Problem” geht es um das Thema Timing, also ob der Zeitpunkt für den nächsten Schritt der richtige ist.

Vergangenen Herbst habe ich eine unglaublich nette und interessante Frau kennen gelernt. Damals stand sie noch unmittelbar vor den letzten Prüfungen an der Uni, mittlerweile hat sie den Abschluss in der Tasche und ist auf Jobsuche. Schon damals habe ich (aufgrund meiner eigenen Erfahrung im Uni-Prüfungsstress) immer wieder Verständnis gehabt, dass sie kaum Zeit hatte, sich mit mir zu treffen. Wenn wir uns dann aber gesehen haben, uferten die Treffen aus und wir wurden schon oft aus der Kneipe rausgeschmissen, weil der Wirt endlich Feierabend machen wollte. Sich mit ihr zu unterhalten, ist einfach wunderbar, der Gespächsstoff geht uns nicht aus und die gegenseitige Sympathie ist auf jeden Fall vorhanden. Obwohl wir beide uns relativ schnell unter die Nase gerieben haben, dass wir überzeugte Singles sind, hat sich die Situation mittlerweile geändert. Das Flirten wird heftiger, wir umarmen uns häufig, nur dieser letzte Schritt fehlt. Für mich hat sich das Single-Dasein erledigt, ich würde gerne ein Beziehung mit ihr beginnen. Nun aber mein Timing-Problem: Bei ihrer Mutter wurde Krebs diagnostiziert, und somit (so stelle ich es mir jedenfalls vor) dürfte sich jeder Gedanke bei ihr zunächst einmal um die Gesundheit ihrer Mutter drehen. Ob sie da den Kopf frei hat, um sich in eine Beziehung zu stürzen? Wie gesagt, ich scheue mich ein wenig, den nächsten Schritt zu gehen, obwohl ich weiß, dass auch sie nicht abgeneigt ist.

Vielleicht noch zum besseren Verständnis: Wir schmieden bereits Pläne für einen gemeinsamen Urlaub, haben diesen und jenen Kurz-Trip geplant usw. Täglich wird eine SMS verschickt, oder wir telefonieren oder sehen uns mindestens einmal die Woche (wohnen 40 km auseinander). Nehme ich nun zu viel Rücksicht auf ihre familiären Probleme, oder hat sie tatsächlich im Moment den Kopf nicht frei?

Viele Grüße und schon einmal Danke für Deine Antwort!
Andi

Lieber Andi,

es könnte genauso gut sein, dass sie jetzt in dieser schweren Zeit anlehnungsbedürftiger ist als sonst und dich zur Aufmunterung und als seelische Stütze braucht.
Mein Rat: Frag sie! Ihr könnt doch über alles reden, warum also nicht auch darüber. Ich bin mir sicher, dass du die richtigen Worte finden wirst, um es sensibel auszudrücken.
Frag sie auch, ob sie nicht bald einen der Kurztrips mit dir machen möchte, um auch mal auf andere Gedanken zu kommen. Oder zumindest einen Tagesausflug.
Herzlichst
Beatrice