Ging das zu schnell mit uns? Fühlt sie sich überfordert?

Liebe Beatrice,
ich habe mit großem Interesse die Briefe bezüglich Verliebtsein und plötzlichem Wunsch nach Abstand gelesen, womit die betreffenden Personen nicht klar gekommen sind. Ich bin in einer ähnlichen Situation, nur dass ich mir über meine Gefühle im Klaren bin und meine Freundin nicht weiß, was los ist.
Sie ist so alt wie ich (28) und wir waren vor 8 Jahren schon mal zusammen. Damals hat sie Schluss gemacht (wir waren einfach zu jung). Da ihre Familie mich sehr mochte, war es für sie nicht gerade leicht, weil vor allem ihre Eltern ihr deswegen massive Vorwürfe gemacht haben. Die letzten Jahre über waren wir gut befreundet und wir kennen uns sehr gut.
Vor ca. 3 Monaten hat sie es wieder stark forciert, mit mir Zeit zu verbringen, und wir haben uns wieder verliebt, wobei eindeutig mehr von ihr ausgegangen ist. Seit 2 Wochen sind wir jetzt wieder zusammen und die ersten Tage waren auch sehr schön. Doch auf einmal bekommt sie Angst. Sie hat mir erzählt, dass sie eigentlich glücklich mit mir ist und auch verliebt ist, aber dass manchmal ein Druck entsteht, der sie nicht mehr atmen und schlafen lässt. Sie kann mir dann auch nicht zeigen, was sie empfindet, sondern sie macht zu.
Sie meinte, dass es sie stört, dass ihre Familie und Freunde von ihr alle so begeistert von uns sind und schon so tun, als ob wir jetzt heiraten würden. Ihre Familie ist ihr sehr wichtig und ihre Familie mag mich sehr. Sie hat aber auch schon gesagt, dass es für sie nicht leicht ist, denn wenn wieder etwas schief laufen sollte, dann wären wieder alle sauer auf sie und dieser Druck wäre manchmal unerträglich. Bei Ex-Freunden hat sie wohl immer locker an die Beziehung rangehen können, da sie wusste, dass sie gehen kann, wenn sie will und dass das außer den Ex niemand groß stört. Bei mir hat sie das Gefühl nicht, meinte sie, da dann alle wieder zu ihr sagen würden, dass sie einen riesen Fehler begeht etc.
Allerdings mache ich überhaupt keinen Druck. Ich habe ihr auch schon gesagt, dass niemand sagen kann, was sich bei uns entwickelt. Niemand kann wissen, was in einigen Monaten sein wird. Wenn ich mal keine Lust mehr auf die Beziehung habe, mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist, aber doch noch nicht am Anfang. Ich habe in einer deiner Antworten hier in der Beratung von der „Mülleimer-Theorie“ gelesen, aber ist es möglich, dass sich dieser Deckel SO schnell öffnet?
((Anmerkung von Beatrice: Er meint den Brief «Große Liebe gefunden, nun quälen mich Verlustängste, Eifersucht, Depressionen!»))

Die nächste Frage: Sie meinte, dass sie ein sehr großes Vertrauen in mich hat, aber noch nicht in die Beziehung, und dass sie alles langsam angehen will. Kann es sein, dass es sie verwirrt, dass es sich bei uns vielleicht „weiter” anfühlt als die Beziehung tatsächlich ist? Sie hat gesagt, dass sie Zeit braucht, um sich wieder an mich zu gewöhnen, die ganze Sache aber eigentlich wirklich nichts mit mir zu tun hat.
Kann es sein, dass der Druck von außen tatsächlich so groß werden kann oder sie sich bereits jetzt so stark öffnet und unverarbeitete Gefühle (evtl. auch aus gescheiterten alten Beziehungen) zulässt, da wir uns so gut kennen? Oder würde sie sich vielleicht einfach wünschen, mich zu lieben, weil sie mir vertraut und wir uns sehr gut verstehen?
Und was kann ich tun?
Ich wurde auch schon ein paarmal ziemlich verletzt und bin gerade am Anfang sehr unsicher und brauche eigentlich Zuneigung und ein gewisses Gefühl der Sicherheit. Wenn sie Zeit braucht, will ich ihr die geben, aber ich kann doch auch meine Bedürfnisse nicht einfach zurückschrauben?
Wir wollen am Wochenende mal in Ruhe über die ganze Sache reden, da es uns gerade beiden mit dieser Situation nicht so toll geht. Ich würde mich über eine Antwort freuen, da ich ihr gerne helfen will, dass sie sich vollständig fallen lassen kann, denn ich merke, dass sie mit dieser Situation total überfordert ist und ich auch nicht weiß, was ich davon halten soll.
Liebe Grüße, Timon (28)

Lieber Timon,
du fragst: „Ich habe … hier in der Beratung von der Mülleimer-Theorie gelesen, aber ist es möglich, dass sich dieser Deckel so schnell öffnet?“
Ja. Aber nicht nur bei ihr, sondern auch bei dir. Du willst wegen deiner vergangenen Verletzungen jetzt schon von ihr “ein gewisses Gefühl der Sicherheit”, aber nach 2 Wochen ist das VIEL ZU FRÜH und überfordert sie.

Weiter fragst du:
„Sie meinte, dass sie ein sehr großes Vertrauen in mich hat, aber noch nicht in die Beziehung, und sie alles langsam angehen will. Kann es sein, dass es sie verwirrt, dass es sich bei uns vielleicht weiter anfühlt, als die Beziehung tatsächlich ist?“
Ja.

„Sie hat gesagt, dass sie Zeit braucht, um sich wieder an mich zu gewöhnen, die ganze Sache aber eigentlich wirklich nichts mit mir zu tun hat. Kann es sein, dass der Druck von außen tatsächlich so groß werden kann oder sie sich bereits jetzt so stark öffnet und unverarbeitete Gefühle (evtl. auch aus gescheiterten alten Beziehungen) zulässt, da wir uns so gut kennen? Oder würde sie sich vielleicht einfach wünschen mich zu lieben, weil sie mir vertraut und wir uns sehr gut verstehen?“
Es ist nicht „entweder-oder“, sondern vermutlich kommt das alles zusammen. Und da es alles zusammenkommt, verstärkt sich die innere Verwirrung deiner Freundin. Ganz normale Reaktion ist dann, dass man das Gefühl hat, man braucht Zeit, um das alles auf die Reihe zu kriegen.

„…da ich ihr gerne helfen will, dass sie sich vollständig fallen lassen kann, denn ich merke, dass sie mit dieser Situation total überfordert ist…“
Du meine Güte, wie soll sie sich nach 2 Wochen denn schon fallen lassen können?! Kein Wunder, dass sie sich überfordert fühlt – möglicherweise überforderst DU sie. Vielleicht nicht direkt, aber indirekt spürt sie den Druck und die Ungeduld, die von dir ausgehen.

„Und was kann ich tun?“
Ihr Zeit geben, was sonst. Ihr seid erst 14 Tage zusammen, das ist noch viel zu früh, um schon von Beziehung zu reden oder überhaupt dran zu denken. Normale Paare lassen das alles auf sich zukommen, sie verbringen einfach Zeit zusammen und schauen, was geht und was nicht.

„Wenn sie Zeit braucht, will ich ihr die geben, aber ich kann doch auch meine Bedürfnisse nicht einfach zurück schrauben?“
Doch, mein Lieber, das kannst du wohl. Wenn du dich jetzt nicht zurücknimmst, verlierst du sie. Wenn du sie wirklich liebst und mit ihr zusammen sein willst, wirst du dich doch wohl ein paar mickrige Wochen gedulden können?!?
Noch ein Buchtipp: «Vom Jein zum Ja!: Bindungsangst verstehen und lösen. Hilfe für Betroffene und ihre Partner».
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder