Frau oder Geliebte: zwischen Liebe und Verantwortungsbewusstsein (TEIL 3)

((Bitte hier klicken für Teil 1 des Briefes und Teil 2 des Briefes!))

3 MONATE SPÄTER…

Hi Beatrice,
Dich interessiert, wie meine Geschichte weitergegangen ist? Der aktuelle Stand ist: seit 4 Wochen habe ich eine eigene Wohnung, bin aber noch fast jeden Tag für einige Stunden zuhause, der Kinder wegen und um Verschiedenes zu erledigen. Die Kinder haben noch nichts davon mitbekommen, dass ich abends wieder fahre und nicht mehr zuhause übernachte; dass ich am Wochenende schon mal nicht da bin, ist nichts Neues für die beiden. Mittlerweile bin ich fast jedes Wochenende bei meiner Liebsten, so dass man durchaus von einer Wochenendbeziehung reden kann.
Zwischenzeitlich hatten wir auch ein absolut ernsthaftes und realistisches Gespräch über die jeweiligen Zukunftsvorstellungen. Ich war etwas überrascht darüber, dass auch sie sich ziemlich konkrete Gedanken gemacht hatte, allerdings schon einige Zeit vor unserem Gespräch. Sie hatte mir ihre Überlegungen jedoch bis zu meinem Auszug auch ganz bewusst verschwiegen, hatte Angst davor, zu sehr beeinflussend zu sein. Demnach kann sie sich durchaus vorstellen, auch woanders zu arbeiten und zu leben, nämlich hier in meiner Nähe und mit mir zusammen. Sie hält es für eine logische Fortsetzung, wenn sie umziehen würde, zumal ich ja schon wegen der Kinder nicht (soweit) weg könnte.
Wir sind uns beide einig darüber, dass eine Wochenendbeziehung über diese Entfernung sowieso nur von höchstens mittelfristiger Dauer sein kann. Aber genau diese Erkenntnis bereitet mir auch ein wenig Unbehagen. Du hattest Recht, ich habe ihr, meiner Frau, mit meiner Entscheidung sehr wehgetan, und ich empfinde bis heute Mitleid, und dass ich fast jeden Tag in der Woche zu Hause bin, macht es nicht unbedingt leichter. Aber ich komme damit besser zurecht, als ich erwartet hatte, und ich hoffe, sie auch bald. Ich weiß nicht genau wieso, aber sie hat nach wie vor die Hoffnung, dass ich zurückkomme, obwohl ich ihr mehrfach sagte, dass ich das bis auf weiteres ausschließe.
Na ja, sie weiß ja auch nichts von der anderen, habe ihre Frage danach bis jetzt immer verneint, hatte noch nicht den Mut, obwohl ich schon ganz gerne dazu stehen würde. Vielleicht kannst Du mir ja sagen, ob und woran man den richtigen Zeitpunkt erkennt, um ihr die ganze Wahrheit zu sagen. Wird es einen Gewöhnungseffekt geben, wenn ich nur lange genug einen bestimmten Abstand wahre? Oder muss noch mehr Abstand sein? Soviel zu meiner Geschichte. Wäre nett, wenn auch diesmal wieder eine Antwort bzw. eine Hilfestellung von Dir kommen würde.
Lieben Gruß, Thorben (38)

Ich will die Scheidung, meine Frau nicht - aber ich liebe sie nicht mehr!

Unsere Ehe ist völlig erkaltet – aber wann sag ich ihr, dass ich eine andere liebe?

Lieber Thorben,
ich freue mich zu hören, dass du den “Absprung” geschafft hast – wenn es auch nur ein halber ist. Was du von deiner Freundin erzählst, klingt so toll wie alles, was du mir schon von ihr erzählt hast, also möchte ich dir Mut machen: Lass diese wunderbare Frau nicht so lang in einer Fernbeziehung darben – mach Nägel mit Köpfen! Damit meine ich: Ich finde, du könntest ihr grünes Licht geben, zu dir bzw. in deine Nähe zu ziehen. Damit verbunden, plädiere ich auch dafür, dass du jetzt schon allmählich anfangen solltest, die Zeit in deinem ehemaligen Zuhause zu begrenzen – nicht mehr jeden Tag hingehen, sondern öfter die Kinder zu dir holen, und wenn du hingehst, eventuell etwas kürzer. Deine Kinder und auch du, ihr müsst euch allmählich dran gewöhnen, dass du nicht mehr auf Familie mit der Mama machst.
Das wird teils unbequem werden, aber es ist ein notwendiger Schritt für deine neue Zukunft, die ja mit mehr Glück verbunden sein wird… Und: Auf diese Weise machst du deiner Frau klar, dass du nicht zu ihr zurückkommst.
Außerdem, wenn deine Freundin mal da ist, wirst du es ihr niemals antun können, jeden Tag ein paar Stunden zu deiner Exfamilie zu gehen. Du wirst dann den Löwenanteil deiner Freizeit mit ihr verbringen, und das ist auch gut so. Und ich bin sicher, es wird dir gefallen.
Und dann nach etwa einem Monat sagst du deiner Gattin, dass du eine neue Frau kennen gelernt hast. Es wird ihr nochmals wehtun, aber es ist für ALLE Beteiligten besser, wenn sie genau wissen, woran sie sind, statt in der Luft zu hängen. Deine Frau wird fragen, ob du wegen dieser Frau vor 5 Monaten die Trennung eingeleitet hast. LEUGNE!!! Sonst wird sie dich nicht nur hassen, sondern es besteht auch Gefahr, dass sie die Kinder gegen dich aufbringt.
Sag, du hättest die Neue erst vor 3 Wochen kennen gelernt.
Es ist so kostbar, einen Menschen gefunden zu haben, mit dem man so gut harmoniert. Halt dieses Glück mit beiden Händen fest, kämpfe darum!
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder