Frag Beatrice

Mein Freund ist eng mit seiner Ex befreundet und bezieht mich zu wenig mit ein

Dass ihr Freund mit seiner Ex befreundet ist, ist zwar ok für sie, aber wie soll sie damit umgehen, dass er ihr von den Treffen oft erst danach erzählt?

Liebe Beatrice!
Ich bin seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen, wir haben eine Tochter (zwei Jahre). Wir verstehen uns gut, bis auf die üblichen Querelen und Streitereien, die man als junges Paar mit Kind eben so hat; mein Freund geht arbeiten, ich erst seit kurzem wieder und in Teilzeit, und ich beklage mich halt öfter, dass er mich mit dem Kind mehr unterstützen soll, und er meckert, dass ich zu viel meckere. Das ist jetzt aber nicht das Thema. Es geht um ein Problem, was mir oft zu schaffen macht: Und zwar ist mein Freund schon mehrere Jahre mit einer seiner Ex-Freundinnen eng befreundet. Natürlich ist das nicht unbedingt ein Traum – gerade wenn sie hübsch und wirklich nett usw. ist – aber ich versuche gut damit umzugehen. Nun ist es aber so, dass er oft erst im nachhinein von Treffen erzählt hat und mir das ein echt blödes Gefühl gibt. Nicht, dass ich denke, da wäre was, aber diese gewisse Unaufrichtigkeit macht mir Angst. Weil da halt ein Bereich existiert, der so für mich überhaupt nicht greifbar ist. Er ist auch immer unglaublich nett zu ihr, aber ich denke, da muss ich mich einfach mal dran gewöhnen, schließlich sind die sich durch die Freundschaft ja auch nahe. Es tut halt weh, wenn man sich vielleicht gerade gestritten hat, er einen eklig behandelt und dann mitkriegt, wie herzlich und belustigt er mit ihr Zeit verbringt. Ich würde mir da wünschen, dass er mich einfach mehr miteinbezieht, damit erst gar kein Raum für Misstrauen entsteht. Er sagt, er hat oft Angst vor meinen Reaktionen… Kann ich ja auch verstehen, aber das muss sich doch mal normalisieren. Finde es z.B. nicht gut, wenn die sich treffen, er unser Kind mitnimmt und ich merke, dass er halt lieber ohne mich geht, oder übertreibe ich da?
Oder wir waren beide bei ihr zu einer Feier eingeladen und er hat nicht mal richtig gefragt, ob ich mitkommen möchte, das fand ich schade. Dann müsste er doch zumindest erklären warum, oder? War da auch wirklich traurig. Er sagte nur, dass das doch kein Drama wäre und er dann das nächste Mal fragt. Er ist aber halt nicht richtig auf mich eingegangen. Vielleicht hast du einen Tipp für mich, wie ich in Zukunft besser mit dieser Situation umgehe und auch für mich dann leichter damit klar komme.
Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass mein Freund eigentlich “ein Guter” ist, zum Beispiel hat er gar kein Thema damit, sein ganzes Geld in unserem Familientopf zu werfen, er ist lieb und großzügig, und wir haben immer noch ein gutes Sexualleben, trotz der Kleinen, die manchmal ganz schön nerven kann. 🙂

Ich wäre dir wirklich sehr, sehr dankbar für eine Antwort, denn mit Freunden kann man auch nicht immer über ALLES reden.
Charlotte (29)

Ich bin sauer, wenn er sich mit seiner Ex verabredet, ohne mich zu fragen, ob ich mitkomme

Liebe Charlotte!
Wie wär´s, wenn du mal einen richtig schönen Abend bei euch organisierst (mit Essen und so, evtl. Spieleabend) und seine Ex einlädst? Falls sie einen Freund oder Lover hat, auch ihn?
Du beklagst (und das versteh ich):
„Nun ist es aber so, dass er oft erst im nachhinein von Treffen erzählt hat und mir das ein echt blödes Gefühl gibt.“
Ich vermute, das macht er deshalb, weil er befürchtet, falls er´s dir vorher sagt, dass du dann meckerst und er mit schlechtem Gefühl zu dem Treffen geht. Immerhin sagt er´s dir hinterher, er hat also nicht vor, es zu verheimlichen.

„Er ist auch immer unglaublich nett zu ihr, aber ich denke, da muss ich mich dran gewöhnen, schließlich sind die sich durch die Freundschaft ja auch nahe.“
Genau. Vermutlich ist sie auch die einzige Außenstehende, mit der er gut über Beziehungsprobleme reden kann, da sie ihn sehr gut kennt. Das musst du ihm lassen. Das ist, wie wenn du deinen besten Freundinnen alles erzählst.

„Oder wir waren beide bei ihr zu einer Feier eingeladen und er hat nicht mal richtig gefragt, ob ich mitkommen möchte, das fand ich schade. Dann müsste er doch zumindest erklären warum, oder?“
Eigentlich schon. Ich finde das auch eigenartig, dass er dich nicht richtig gefragt hat. Da er sonst ein guter Kerl ist, vermute ich, dass da entweder ein Missverständnis vorlag oder dass er seine guten Gründe hat, warum er sich so verhielt. Versuche erst mal, deine Kränkung über diese Sache beiseite zu legen und sozusagen neutral draufzuschauen, warum ein eigentlich guter Partner sowas macht. Hängt es irgendwie mit dir und deinem Verhalten zusammen? Oder hattet ihr euch grade gezofft? Falls du da auf keinen Punkt kommst, sprich ihn freundlich drauf an und vermeide alles, was nach Vorwurf klingen könnte, sondern sei wohlwollend – vergiss nicht, dass er ja ansonsten ein guter Partner ist.

„Es tut halt weh, wenn man sich vielleicht gerade gestritten hat, er einen eklig behandelt und dann mitkriegt, wie herzlich und belustigt er mit ihr Zeit verbringt.“
Tja, das ist leider normal. Und warum sollte er auch bei ihr dann schlecht drauf sein? Das würde heißen: sie dafür bestrafen, dass ihr beide Zoff hattet. Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun, und dass du es vermischst, ist ein Zeichen, dass bei euch eine sog. “Emotionale Verschmelzung” vorliegt (siehe mein Video unten).
Abgesehen von “den üblichen Querelen” passt es ja gut bei euch und das ist heutzutage in diesen beziehungsfeindlichen Zeiten echt viel wert. Halte deinen Freund ein bisschen mehr in Ehren, dann wird sicher auch etwas davon zurückkommen.

Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen