Wenn ich verliebt bin, trau ich mich beim Sex nix mehr

Hallo Beatrice,
auch von mir ein großes Lob für dein Forum. Ich habe ein eher psychisches Problem, vielleicht kannst Du mir dabei ja helfen. Also im Grunde bin ich beim Sex nicht schüchtern – alles, was ich bisher ausprobiert habe, mache ich wirklich sehr gerne. Mit Oralverkehr habe ich überhaupt keine Probleme. Ich gehöre sogar zu der Minderheit, die Analverkehr toll findet. Mein Problem ist: Sobald ich mich in einen verliebe, werde ich schüchtern. Ich meine, mann kann fast alles mit mir machen, aber ich habe Angst ihn anzufassen, weil ich ja was falsch machen könnte. Wenn ich nur so ein Abenteuer habe bzw. eben nichts empfinde für denjenigen, habe ich garkein Problem damit. Im Gegenteil, ich reize dann gerne bis zum Letzten.
Mein erster Freund, mit dem ich intim wurde, hat mich ständig unter Druck gesetzt. Egal wie ich ihn angefasst habe, er hatte immer etwas zu meckern, bis ich mich eben nicht mehr getraut habe. Könnte es daran liegen? Was kann ich dagegen tun?
Ich habe eben immer das Gefühl, ich habe zwei linke Hände, sobald ich verliebt bin. Deswegen ist es für mich schwierig, mich auf eine Beziehung oder eben was Näheres einzulassen. “Lockere” Sachen gehen schon, aber eben, wenn ich verliebt bin und eigentlich gern mehr von dem Typen hätte, kommen diesen Ängste auf.
Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar.
Deine Barbara (22)

Liebe Barbara,
deine Schüchternheit hängt sicher unter anderem mit deinem ersten Freund zusammen, der sich ja wirklich total bescheuert benommen hat! Was für ein Idiot. Ich meine, welcher Typ erwartet von einem jungfräulichen, unerfahrenen Mädchen, dass sie im Bett geschickt ist??? Selbst bei Frauen deines Alters erwartet ein Mann normalerweise nicht das Experten-Programm.
Lass dir von mir was sagen, und ich meine es total ernst: Die meisten Männer werden verschreckt durch eine allzu erfahrene, allzu sexkundige Frau. Da ist es ihnen doch lieber, wenn eine eher zurückhaltend, ja sogar ein wenig ungeschickt ist. So brauchen sie selber keine Komplexe und keine Angst vor dem Versagen haben. Für sehr viele Männer ist es im Bett erstaunlich wichtig, die Oberhand zu haben und als der dazustehen, der mehr Erfahrung hat – selbst wenn´s kaum einer zugeben würde.
Also braucht dir deine Schüchternheit nicht peinlich zu sein; glaub mir, die Mehrzahl der Männer findet das sogar rührend. Und „zwei linke Hände“? Das glaube ich nicht, nach dem, was du sonst so von dir erzählst. Du bist ja sogar zu Techniken bereit, die für sehr viele Mädels deines Alters total tabu sind – insofern kannst du dich schon in die Kategorie „gut im Bett“ einstufen.
Im übrigen: Betrachte deine Zurückhaltung als Mechanismus deiner Seele, dich vor Verletzungen zu schützen. Du bist ein verletzlicher Mensch, dementsprechend sicher auch sensibel – eine schöne Eigenschaft. Fast alles hat eben auch eine gute Seite. Versuche, es akzeptieren zu lernen als liebenswerten Teil deines Wesens.
Und ich finde, du kannst einem Mann, in den du verliebt bist, auch ruhig sagen, dass du anfangs Angst hast, etwas falsch zu machen – jeder, der „richtig“ für dich ist, wird es süß finden und dir helfen, deine Scheu zu überwinden.
Interessant für dich könnte auch mein Buch «Sexbewusstsein: So finden Sie erotische Erfüllung» sein, um deinen Ängsten stärker auf die Spur zu kommen – denn die unschönen Erlebnisse mit diesem einen Ex sind nicht der einzige Grund für deine sexuelle Schüchternheit. Auch mein Video (siehe unten) gibt ein paar Hinweise, aber im Buch ist das viel ausführlicher dargestellt.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder