Frag Beatrice

Sie raucht gegen meinen Willen und schäkert mit meinem Kumpel rum

Hi Beatrice,
es gibt so zwei kleine Probleme bei mir. Also meine Freundin (16) raucht ab und zu, d.h. wenn ich nicht anwesend bin. Ich bin Nichtraucher. Mir macht es nix aus, wenn man auf Partys raucht oder so, aber fast ständig, das stört mich irgendwie. Es stört mich nicht bewusst, aber im Gefühl ist es irgendwie komisch, ich kann nicht genau erklären. Bin irgendwie eifersüchtig oder fühle mich verraten.
Im Moment sind ihre Eltern nicht zuhause, d.h., sie kann tun und lassen, was sie will, und ist da auch ständig am Rauchen. Dann meint sie so: “Ich muss jetzt unbedingt eine rauchen”, Betonung auf “Unbedingt”. Tut so, als ob sie abhängig wär.
„SieWir haben auch mal darüber geredet. Ich habe dann mal gefragt: “Und wenn ich dich bitte nicht zu rauchen? Für mich.”
“Dann tu ich es, wenn du nicht da bist”, hat sie gemeint.
Ich finde das in irgendeiner Weise einfach billig, nach dem Motto Rauchen = Cool. Ich habe mal 1 Jahr lang geraucht (mit 15, ich bin jetzt 17), aus dem Grund, dass es überall drunter und drüber ging (Familie, Schule,), als ich nur Probleme hatte, hab auch durch diese Probleme Magenbeschwerden bekommen etc.
In der Zeit war ich auch wirklich abhängig davon. Aufhören war etwas schwer, aber hab´s geschafft. Die Zeit ist Gottseidank vorbei.
Es stört mich schon, aber nicht nur, weil es beim Küssen eklig schmeckt oder sie dann nach Rauch stinkt, sondern es gibt da ja noch das andere komische Gefühl (?).

Das zweite Problem hat mit einem meiner besten Freunde zu tun. Er ist auch der beste Freund von meiner Freundin. Auf Partys hängen die oft zusammen rum, er ist sehr oft bei ihr. Kurz, ich bin etwas eifersüchtig. Nicht bewusst, aber es ist im Unterbewusstsein drin. Ich habe mit meiner Freundin darüber diskutiert, sie hat es auch verstanden. Sie hat gemeint, sie werde sich dann etwas zurückhalten. Aber mein Freund hat es nicht verstanden. Ich habe es ihm so erklärt: ”Stell dir vor du hast jetzt eine Freundin und wir alle machen was zusammen, außer meine Freundin, sonst sind alle dabei. Und deine Freundin sitzt dauernd auf meinem Schoß und wir verhalten uns bisschen kindisch und machen ein bisschen rum (nur freundschaftlich).”
Er hat danach gemeint, er würde es verstehen, hat aber in dem Gespräch immer versucht vom Thema abzulenken. Ich will nicht, dass die beiden sich wegen mir nicht mehr treffen oder etwas zu zweit unternehmen. Aber ich konnte es auch nicht für mich behalten.
Ein sehr guter Freund, mit dem ich darüber geredet habe, meinte, ich sollte es ihnen sagen, damit es mich nicht mehr so quält und ich nicht mehr so eifersüchtig reagiere. Nur, wie soll ich es meinem besten Freund sagen? Er lenkt ja immer ab. Sollen ich und meine Freundin das machen oder nur ich alleine?? Woher weiß ich, dass er es auch wirklich verstanden hat??
Ach so. Noch was. Die Zeit, als ich mit meiner Freundin zusammenkam, war er verliebt in sie (ist er es noch??). Meine Freudin wusste das ebenfalls nicht. Das habe ich aber erst 2 Monate später von anderen Leuten erfahren.

Kannst du mir da einen Rat geben? Ich habe gemerkt, dass du viel Ahnung hast.
Clemens (17)

Hi Clemens,
dieses “komische Gefühl”, was du hast, wenn sie trotz deiner Bitten raucht: ich schätze, du fühlst dich übergangen von ihr und vielleicht tatsächlich sowas wie Eifersucht, du denkst, “Sind ihr ihre Zigaretten wichtiger als ich? Mir zuliebe sollte sie eigentlich aufhören oder es zumindest stark einschränken, und wenn sie es nicht tut, liebt sie mich vielleicht nicht wirklich”.
Naja, deine Freundin könnte das selbe denken: “Wenn er mich wirklich liebt, akzeptiert er, dass ich rauche.”
Natürlich weiß sie, dass es auch für sie selber besser wäre, es nicht zu tun. Von daher ihre Haltung, in der sich Trotz und Pseudo-Coolness vermischen: “Wenn ihr mich alle zum Aufhören bewegen wollt, tu ich´s erst recht!”
Von daher nützt es nichts, wenn du weiterhin Druck machst und versuchst, sie zu bequatschen. Mach das Gegenteil. Tu, als ob es dir vollkommen egal ist, ob sie raucht. Reagiere nur, insofern es dich selbst berührt, und dann auch sehr gelassen ohne viel Worte:
• Küss sie nicht, falls sie nach Zigaretten schmeckt, geh aus ihrer Nähe oder schick sie heim, falls sie nach Rauch stinkt oder direkt neben dir eine qualmen will. Bleibe dabei freundlich!!
• Belohne sie, sobald sie in euren gemeinsamen Stunden drauf verzichtet, indem du extra nett bist.

Zu Problem Nr. 2: Ich verstehe nicht, wieso du da nicht einfach zu ihm hingehst und mit allem Selbstbewusstsein, das du aufbringen kannst, und aller Deutlichkeit sagst: “Hör mal, das ist meine Freundin. Hör auf, mit ihr so rumzumachen. Oder würde dir das gefallen, wenn du eine Freundin hättest und sie sitzt dauernd auf meinem Schoß und ich schäker mit ihr rum?”
Du musst deutlich zeigen, wo deine Grenzen sind. Weder allzu vorsichtig (wozu du momentan neigst), noch aggressiv. Sondern sachlich und mit Bestimmtheit. Auch gegenüber deiner Freundin. Die scheint mir in vieler Hinsicht noch wie ein Kind zu sein, das immer mal wieder austestet, wie weit es gehen kann, und dem man dann immer mal wieder die Grenzen aufzeigen muss.
Also: Quatschen können deine Freundin und dein Kumpel ja schon, wenn sie sich mal irgendwo treffen, vielleicht auch telefonieren. Aber rumschäkern oder sich zuhause besuchen: nein. Und du bist keineswegs spießig oder intolerant, wenn du das nicht duldest. Von deiner Freundin und deinem Kumpel sollte ein gewisser Respekt dir gegenüber eingehalten werden!
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen