Mein Freund ist so träge und unternimmt nichts mit mir!

Liebe Beatrice,
da ich deine Ratschläge immer sehr logisch, aber dennoch einfühlsam und hilfreich finde, wende ich mich mit meinem Problem an dich. Ich (27) lebe mit meinem Freund (29) und unserem Kind (1,5 Jahre) eigentlich glücklich zusammen, aber wir haben einige Probleme, die in manchen Zeiten für mich fast unüberwindbar scheinen. Er war schon immer ein eher träger Typ, der lieber ein Buch liest als großartige Ausflüge zu machen, aber in letzter Zeit ist diese Introvertiertheit für mich manchmal kaum auszuhalten. Wenn er z.B. von der Arbeit kommt, wechseln wir vielleicht vier Sätze und dann geht er in die Küche kochen – was ich natürlich auch ganz großartig finde -, macht seine Hörbücher an und möchte nicht gestört werden. Ich verstehe ja ein gewisses Ruhebedürfnis, aber ich möchte mir in meiner eigenen Küche nicht wie ein Störenfried vorkommen.
Danach schauen wir fast jeden Abend fern oder er sitzt vor dem Computer. Habe auch schon vorgeschlagen, was zu spielen oder halt irgendwas anderes zu machen, aber er ist oft sehr kaputt. Wie würde ich mich freuen, einfach mal wieder in der Küche zu sitzen und ein Glas Wein zusammen zu trinken, so wie am Anfang. Einfach wieder ein bisschen den Zauber mit rein bringen…
Ich glaube, jede junge Mutter weiß, was ich meine. Es ist wirklich schwer, bei den schlaflosen Nächten, den Windelbergen und dem Babygeschrei an Romantik zu denken, aber man darf doch nicht „nur noch“ Eltern sein, oder? Er wirft mir dann standardmäßig vor, dass ich immer nur unzufrieden sei, nur was zum Meckern bräuchte und ihm das Leben schwer machen will. Habe auch darüber nachgedacht, aber ich glaub, ich brauch einfach mal wieder ein Zeichen, dass ich ihm wichtig bin – er ist halt eher trottelig in dieser Beziehung. Und dass ich nach 5 Stunden Computersurfen seinerseits genervt bin und das zum Ausdruck bring, ist doch auch nachvollziehbar oder nicht?

Eine gestresste Hausfrau und Mutter macht Multitasking

Ich schmeiße alles mit dem Haushalt und dem Baby, er hängt ab und relaxt

Oh Mann, es klingt immer so klischeehaft, die frustrierte Hausfrau und der freiheitsliebende Gatte… Aber vielleicht sollte ich nochmal ein bisschen auf sein Verhalten eingehen, damit kein falscher Eindruck entsteht. Also er ist generell schon ein lieber Mensch. Bringt mir z.B. oft Kaffee ans Bett, hört sich meine Sorgen an, kocht sehr häufig etc. Er ist auch liebevoll und nimmt mich oft in den Arm, auch der Sex ist noch sehr leidenschaftlich.
Er ist einfach in gewisser Weise schon faul (was er auch vor mir war, hat sich schon gebessert) und ich würde mir wünschen, dass er sich da mehr aufrafft, z.B. Sonntags, einfach mal mehr Sachen machen. Ich möchte mich später auch an schöne, besondere Dinge erinnern können und nicht nur an gemütliche Sofa-Nachmittage, die er so liebt. Ja und wie du ja auch schon oft geschrieben hast, unter Druck setzen bewirkt oft das Gegenteil. Ich kann diese Sachen natürlich auch alleine oder mit Freunden machen, was ich dann natürlich auch mache, aber es ist ja schon was anderes. Schöne Erlebnisse schweißen ja auch zusammen. Und ich würde mir auch wünschen, dass er sich mehr um mich und unsere Beziehung bemüht.
Was kann ich nur tun, damit er endlich aufwacht und endlich mal diesen kindischen Gedanken aufgibt, dass er ständig beweisen muss, dass er alles aus seinem eigenen Willen heraus tut, das weiß ich doch!
Und ich weiß auch, dass er Freiräume braucht, aber seine Familie brauch ihn auch…
Am Ende möchte ich noch kurz ein zweites Problem ansprechen, was mir doch oft zu schaffen macht. Und zwar ist er schon mehrere Jahre mit einer seiner Ex-Freundinnen befreundet. Natürlich ist das nicht unbedingt ein Traum – gerade wenn sie hübsch und wirklich nett usw. ist – aber ich versuche gut damit umzugehen. Nun ist es aber so, dass er oft erst im nachhinein von Treffen erzählt hat und mir das ein echt blödes Gefühl gibt. Nicht, dass ich denke da wär was, aber diese gewisse Unaufrichtigkeit macht mir Angst. Weil da halt ein Bereich existiert, der so für mich überhaupt nicht greifbar ist. Er ist auch immer unglaublich nett zu ihr, aber ich denke, da muss ich mich einfach mal dran gewöhnen, schließlich sind die sich durch die Freundschaft ja auch nahe. Es tut halt weh, wenn man sich vielleicht gerade gestritten hat, er einen eklig behandelt und dann mitkriegt, wie herzlich und belustigt er mit ihr Zeit verbringt. Ich würde mir da wünschen, dass er mich einfach mehr miteinbezieht damit erst gar kein Raum für Misstrauen entsteht. Er sagtm er hat oft Angst vor meinen Reaktionen …Kann ich ja auch verstehen, aber das muss sich doch mal normalisieren. Finde es z.B. nicht gut, wenn die sich treffen, er unser Kind mitnimmt und ich merke, dass er halt lieber ohne mich geht oder übertreibe ich da? Oder wir waren beide bei ihr zu einer Feier eingeladen und er hat nicht mal richtig gefragt, ob ich mitkommen möchte, fand ich schade. Dann müsste er doch zumindest erklären warum, oder? War da auch wirklich traurig. Er sagte nur, dass das doch nicht so ein Drama wär und er dann das nächste Mal fragt, er ist aber halt nicht richtig auf mich eingegangen. Vielleicht hast du einen Tipp für mich, wie ich in Zukunft besser mit dieser Situation umgehe und auch für mich dann leichter damit klar komme. Ich wäre dir wirklich sehr, sehr dankbar für eine Antwort, denn mit Freunden kann man auch nicht immer über ALLES reden. Vielen Dank im Voraus!
Sandra (27)

Liebe Sandra,
wie ich auf meinen Seiten schon so oft geraten habe: Meckern und Fordern nützt gar nichts, wie du längst gemerkt hast, also lass es ab sofort sein und ersetze sie durch positivere Verhaltensweisen, z.B. kreative Ideen und Handeln.

Du schreibst: “…dass ich nach 5 Stunden Computersurfen seinerseits genervt bin und das zum Ausdruck bring, ist doch auch nachvollziehbar”
Ja, absolut. Jedoch das Klagen hilft ja leider nichts! Mach es mal ganz anders, setz dich z.B. in toller Unterwäsche rittlings auf seinen Schoß, wenn er am Computer surft. Oder, wenn du zu sauer bist, um sowas zu tun, dann pack das Kind ein, geh wortlos (z.B. bei ner Freundin übernachten) und lass ihn allein da sitzen vor seinem blöden Computer. Ich schwör dir, das wird ihm einen kleinen heilsamen Schrecken versetzen!
Oder:
Frag deinen Mann, ob er die Glotze und den Computer mal für zwei Abende auslassen kann und stattdessen badet ihr den einen Tag zusammen und den anderen massierst du ihn. Diese Aktivitäten strengen ihn nicht an, sondern entspannen – und fördern obendrein eure Zweisamkeit.
An einem anderen Abend sorgst du dafür, dass schon Essen da ist, wenn er nach Haus kommt (koche oder bestell was beim Lieferservice), der Tisch ist schön gedeckt und der Wein bereits geöffnet. Wenn er sich verweigert, dann ruf eine Freundin an und bitte sie, das Mahl mit dir zu teilen (weihe sie vorher ein) oder genieße es allein.
Die Frage ist auch, warum redet er so wenig mit dir? Ist das, was du mit ihm redest, zu wenig interessant? Interessierst du dich zu wenig für ihn? Finde Themen, über die auch er gern redet, oder frag ihn einfach.
Unter der Woche was unternehmen ist sicher schwierig, weil der Job ihn offenbar anstrengt. Aber am Wochenende müsste was gehen. Wie wär´s, wenn du einfach was organisierst, was ihm garantiert Spaß macht? Z.B. dass du das Kind der Oma anvertraust und einen Wochenend-Trip in eine tolle Stadt buchst? Er bleibt lieber zuhaus? Fahr allein! Oder mit Freundin. Und schwärme ihm hinterher davon vor.
Wenn das nicht fruchtet, dann versuch mal ein paar Wochen lang, so viel wie möglich ohne ihn zu unternehmen. Frag ihn auch kein einziges Mal, ob er nicht „endlich mal“ mitkommen will. Er weiß ja, dass du ihn gern dabei hättest. Amüsiere dich, so gut es geht, auch wochentags abends, während er auf das Kind aufpasst. Und schau, was passiert.

Entwickle du selbst noch weitere Ideen.
Bitte lies dazu auch unbedingt folgende Briefe:
* Wie rette ich unsere Beziehung?
* Frischer Wind in die Beziehung
* Wie kriege ich ihn dazu, ein paar Verhaltensweisen zu ändern?

Was seine Ex betrifft: Wie wär´s, wenn du mal einen richtig schönen Abend bei euch organisierst (mit Essen und so, evtl. Spieleabend) und sie einlädst? Falls sie einen Freund oder Lover hat, auch ihn?
Du beklagst (und das versteh ich):
„Nun ist es aber so, dass er oft erst im nachhinein von Treffen erzählt hat und mir das ein echt blödes Gefühl gibt.“
Ich vermute, das macht er deshalb, weil er befürchtet, falls er´s dir vorher sagt, dass du dann meckerst und er mit schlechtem Gefühl zu dem Treffen geht. Immerhin sagt er´s dir hinterher, er hat also nicht vor, es zu verheimlichen.

„Er ist auch immer unglaublich nett zu ihr, aber ich denke da muss ich mich einfach mal dran gewöhnen, schließlich sind die sich durch die Freundschaft ja auch nahe.“
Genau. Vermutlich ist sie auch die einzige Außenstehende, mit der er gut über Beziehungsprobleme reden kann, da sie ihn sehr gut kennt. Das musst du ihm lassen. Das ist, wie wenn du deinen besten Freundinnen alles erzählst.

„Es tut halt weh, wenn man sich vielleicht gerade gestritten hat, er einen eklig behandelt und dann mitkriegt wie herzlich und belustigt er mit ihr Zeit verbringt.“
Tja, das ist leider normal. Und warum sollte er auch bei ihr dann schlecht drauf sein? Das würde heißen: sie dafür bestrafen, dass ihr beide Zoff hattet.
Abgesehen von der Trägheit und der Redefaulheit passt es ja gut bei euch und das ist heutzutage in diesen be-ziehungsfeindlichen Zeiten echt viel wert. Halte deinen Freund ein bisschen mehr in Ehren, dann wird sicher auch ein wenig davon zurückkommen.
Bitte schau dazu unbedingt auch dieses Video von mir:

Alles Liebe und Gute
Beatrice Poschenrieder