Mein Freund hat eine sehr einfache Herkunft, versteht oft nicht, was ich brauche

Ihr Freund hat nicht nur einen viel niedrigeren Bildungsgrad als sie, sondern verhält sich in vielerlei Hinsicht primitiv und prollig – auch ihr gegenüber

Liebe Beatrice…
es geht um meinen Freund, mit dem ich jetzt seit 8 Monaten zusammen bin. Von Anfang an gab es bei uns relativ häufig kleine Streitereien, vor allem aufgrund von Missverständnissen. Wir haben uns immer wieder zusammengerauft und danach war alles wieder gut.
Unser Sexualleben ist sehr abwechslungsreich, offen und gut, obwohl mein erster Freund mir damals die große Liebe vorgespielt hatte und in Wirklichkeit mit seinen Freunden darum gewettet hatte, mich ins Bett zu bekommen. Danach war ich bei allen Männerbekanntschaften zurückhaltend bis panisch, sobald es zu mehr kam als kuscheln…
Ich denke im Moment sehr viel nach, weiß nicht, was ich machen soll. Mein jetziger Freund und ich sind in vielerlei Hinsicht sehr, sehr unterschiedlich: er ist gelernter Maurer, war jetzt ein Jahr praktisch arbeitslos und geht ab Ende September zur Schule, um sein Abitur nachzumachen; ich studiere Zahnmedizin. Er hat Freunde in seinem Alter oder älter, die nichts als Flausen im Kopf haben, in ihrem Leben noch nichts erreicht haben und die Frauen, die nicht ihrem Ideal entsprechen, beleidigen (ich wiege bei 171 cm 65 kg, habe breite Hüften und wurde als Brauereipferd bezeichnet), sie ziehen sich alle gegenseitig runter und trinken ziemlich viel (Freitag wollten mein Freund und ich eigentlich essen gehen, aber stattdessen durfte er seine besoffenen Kumpels abholen, da sich der Fahrer betrunken hat, und aus ner halben Stunde wurden dann 2…). Ich bin ein sehr aktiver Mensch, liebe Sport, habe einen Hund, den ich ausbilde, arbeite neben meiner Uni und Lernerei zusätzlich. Meine Freunde sind alle relativ vernünftig, blödeln auch mal genauso rum wie ich, aber haben alle etwas erreicht und noch Ziele. Meine Familie unterstützt mich in fast jeder Hinsicht, seine Familie ist ziemlich desinteressiert, egal ob er Hilfe braucht oder nicht. Seine Abipläne werden eher belächelt als unterstützt, aber ich weiß, dass er es schaffen kann.


Dass er mit seinen Kumpels viel trinkt, hat mittlerweile 3x zu extremen Ausbrüchen seinerseits geführt, bei denen er mich niemals geschlagen hat oder ähnliches, aber er brüllt mich an, hält mich fest, wenn ich auf Abstand gehe, beleidigt mich (Hure, Schlampe, Nutte, Fot.., ich sei krank im Kopf, und vieles mehr), tritt nach Möbelstücken. Nach dem letzten Ausbruch habe ich ihn rausgeschmissen und er ist heulend vor der Tür zusammengebrochen; ich bin schwach geworden und habe ihn nach 15 min wieder reingeholt, war aber fest entschlossen, Schluss zu machen. Am nächsten Tag war ich auf einem Turnier und er hat mich mit herzzerreißenden SMS bombadiert und ich konnte bei jeder einzelnen nur noch weinen, weil ich ihn eigentlich so sehr mag, aber mein Kopf sagt, dass es nicht mehr geht… Ein Ultimatum zur Einschränkung des Alkoholkonsums folgte, er hat es jetzt seit 2 Monaten gehalten, dementsprechend blieben weitere Ausbrüche aus.

Im Moment habe ich unter der Woche einen Technikkurs, der mich sehr beansprucht, und muss sehr viel lernen für Klausuren. Ich habe mich so auf dieses Wochenende gefreut, wollte mit ihm und meinem Hund an den See, was mit ihm trinken gehen und einfach nur ein bisschen raus… Er wollte gestern nicht (Samstag), heute morgen wieder nicht. Ich hatte das Gefühl, dass ich ihn nerve, habe ihn darauf angesprochen, er sagte nur, nein, er sei nur so unzufrieden, dass er nichts zu tun habe, worauf ich nur sagen konnte, ja ich möchte auch gern irgendetwas machen… Es kam keine Antwort und ne Stunde später verließ er mit „ich treff mich mit X, bis später“ ohne Abschiedsgeste meine Wohnung… Er hat gemerkt, was in dem Moment in mir ablief, und ist einfach gegangen.
Er unternimmt nie etwas alleine mit mir (außer einkaufen), nur mit seinen Freunden, die mich nicht integrieren. Er geht mit ihnen daher meist alleine weg und meckert, wenn ich etwas alleine plane (Disco, Party etc), denn er ist sehr eifersüchtig und reagiert sehr impulsiv, wenn es um andere Männer geht (liest auch in meinem Handy, in meinen Emails).

Man könnte sagen, dass wir schon zusammen wohnen, denn er ist täglich bei mir, übernachtet dann auch bei mir, manchmal ziehen wir dann auch mal eine Nacht zu ihm…

Wenn er mal wieder besonders frustriert und genervt reagiert, ich ihn lieb frage, ob es ihm vielleicht gut tun würde, wenn er mehr Zeit für sich hätte, reagiert er nur genervt, oder gar nicht, als ob ich ihn loswerden wolle…
Es tut mir normalerweise gut, ihn um mich zu haben. Ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren, aber ihm fehlt einfach das Verständnis dafür, dass ich gerne etwas mit ihm machen möchte außer „Film gucken zuhause“, dass ich es ab und zu brauche in den Arm genommen zu werden (er tut das fast gar nicht, wenn ich meine Tage habe, Sex also ca. ne Woche ausfällt), was er selbst wenn ich ihn anstupse, fast nie tut und genervt ist. Meine Probleme sind seiner Meinung nach Lappalien und interessieren ihn erst, wenn er das Gefühl hat, dass es mit ihm zu tun hat…

Meine Eltern halten aufgrund seiner Herkunft nicht viel von ihm, meine Freunde halten ihn wegen seiner teilweise etwas derben Ausdrucksweise und draufgängerischen Art für einen „Baustellen-Macho“… und ich weiß nicht, wie ich seine Verhaltensweisen einstufen soll… Ich weiß, dass ich ohne ihn besser zurecht kommen würde, als er ohne mich. Ich weiß nicht, was ich ihm glauben soll und was nicht. Er flirtet viel, auch in meiner Gegenwart, und reagiert bei jedem Kontakt meinerseits mit Freunden oder Bekannten äußerst gereizt… das ist doch irgendwie ungerecht??!! Er sieht es nicht so! Er meint, er dürfe das!
Ich spiele in letzter Zeit oft mit dem Gedanken, es zu beenden, da mich das alles so sehr beschäftigt und ich die Energie viel lieber in meine Uni stecken würde… aber er kann so ein lieber Kerl sein, so süß, und er würde mir sehr sehr fehlen… Vielleicht kannst du mir sagen, ob ich vielleicht überreagiere, ob du meinst, dass uns ne Auszeit gut tun würde, oder was ich sonst machen soll?!
Liebe Grüße, Nathalie (22)

Liebe Nathalie,
reagierst du über? Nein, im Gegenteil hab ich das Gefühl, dass du bei deinem Kerl in mancher Hinsicht zu viel hinnimmst und durchgehen lässt.
Ich weiß nicht so recht, was ich dir raten soll, denn es spricht vieles gegen ihn, aber auch einiges für ihn. Meines Erachtens überwiegen die Unterschiede und die negativen Sachen, und ich kann aus Erfahrung sagen: Wenn es von Anfang an Missverständnisse und Streitereien gab, wird immer der Wurm drin sein. Andererseits: Wenn deine Zuneigung überwiegt, dann zählt das am meisten.
Allerdings bist du ja auch selbst schon sehr am Zweifeln.
Was ich gar nicht gut finde, ist, dass dein Freund für dich sehr wenig Verständnis und Unterstützung aufbringt. Diese beiden Dinge gehören zur Basis einer guten Beziehung. Von daher kann ich dich gut verstehen, wenn du sagst: „Ich spiele in letzter Zeit oft mit dem Gedanken, es zu beenden, da mich das alles so sehr beschäftigt und ich die Energie viel lieber in meine Uni stecken würde…“
Du hast dich zu oft seinem Willen gebeugt, deshalb hat sich die Beziehung in eine Richtung entwickelt, die dir nicht mehr zusagt. Aber bevor du gleich Schluss machst, rate ich dir dringend, erst mal drei Monate lang folgendes durchzuziehen:
Sag ihm viel öfter klipp und klar und deutlich, was du brauchst und was du von ihm willst. Rede nicht drumherum, sag´s nicht indirekt, meckere und jammere nicht, sondern sag ganz präsise:
„Ich brauche mehr Zeit für mich. Ich möchte drei Tage pro Woche für mich allein haben.“
„Ich möchte, dass wir mehr zu zweit unternehmen. Ohne deine Kumpels. Ich will zum Beispiel am Samstag ins XY gehen.“
„Ich möchte, dass du jetzt sofort mit mir und dem Hund rausgehst, wie wir´s abgemacht hatten.“
Sag es ruhig und freundlich, aber so, dass er weiß: du willst das und Punkt. Wenn er nicht mitzieht, machst du´s trotzdem. Ohne ihn! Und ohne sein Einverständnis!
Er wird zuerst wahrscheinlich blöd oder bockig reagieren. Lass ihn ruhig. Bleib gelassen und mach dein Ding, diskutiere und streite nicht mit ihm. Es wird eine Weile dauern, aber er wird sich dran gewöhnen, dass du dir jetzt mehr die Dinge nimmst, die du brauchst.
Lies dazu bitte auch dieses Buch, es wird dir genau die richtigen Anleitungen liefern:
«Das Geheimnis, wie sich ein Mann wieder in Sie verliebt: Wie Sie ihn wieder an sich binden, wenn er sich von Ihnen emotional entfernt hat».

Tja und was die Unterschiede in Bildung usw. betrifft: Wenn er sein Abi macht, nähert ihr euch ja mehr aneinander an, vor allem falls er dann auch studiert. In diesem Punkt solltest du also evtl noch etwas Geduld aufbringen und dich nicht so sehr von deiner Umgebung beeinflussen lassen.
Viel Erfolg!
Beatrice Poschenrieder