Er verheimlicht unsere Beziehung, weil seine Eltern gegen uns sind

Hallo Beatrice,
ich bin eine 30jährige Mutter von zwei Kindern (3 und 8 Jahre) und bin Vollzeit beschäftigt. Seit 2 Jahren bin ich getrennt lebend und hatte die Hoffnung verloren, einen ehrlichen, treuen Mann zu finden. Ich hatte einige Dates, aber es war nie das Wahre dabei. Ich fühlte mich alleine auf dieser Welt, weil ich eigentlich nichts anderes wollte als glücklich mit einem Mann an meiner Seite zu sein. Dann mailte mich auf der Singlebörse ein sympathischer junger Mann an, wir schrieben ein wenig. Jedoch nahm ich die Sache nicht so ernst, da er erst 23 Jahre war (vor kurzem wurde er 24). Als wir dann skypten und er seine Cam anmachte, traf es mich wie ein Blitz!
Eine Woche später trafen wir uns, es war ein komisches Gefühl, da ich sein Alter im Hinterkopf hatte, doch wir verliebten uns. Jetzt sind wir fast 4 Monate zusammen. Wir denken gleich, wir handeln gleich, es ist unglaublich, wie viele Gemeinsamkeiten wir haben. Wir lieben uns sehr, alles zwischen uns ist so intensiv, dass es mir manchmal Angst macht, denn ich kenne sowas nicht, in meinem Leben musste ich viel durchmachen mit den Männern.
Es gibt jedoch ein Problem: Seine Eltern! Sie sind gegen uns und er verheimlicht unsere Beziehung und verleugnet mich vor seinen Eltern, da sie ihre Prinzipien haben: er soll vernünftig heiraten und eine Familie gründen. Er selbst meint, sie würden mich niemals akzeptieren. Ich hatte ihm auch schon angeboten, mit ihnen zu reden, aber er meint, es wäre alles aussichtslos. Er hängt sehr an seinen Eltern und ich denke, er würde auch niemals gegen sie handeln. Fakt ist aber, dass er mich unwahrscheinlich liebt und sehr oft bei mir ist, aber den Mut zu haben, mit seinen Eltern zu sprechen und auch Emotionen zu zeigen, kann er nicht. Ganz am Anfang meinte er zu mir, er hätte ein schlechtes Gewissen gegenüber seinen Eltern, wenn er bei mir war.
Ich habe Angst ihn zu verlieren, was soll ich nur tun? Es ist zwar im Moment alles wunderschön zwischen uns, aber wie weit wird er gehen? Wird er sich jemals durchsetzen können bei seinen Eltern? Er meinte immer, wenn es hart auf hart kommt, dann würde er sich eine kleine Wohnung suchen in meiner Nähe. Mir wäre lieber, er würde zu mir ziehen, dann sagt er, es geht nicht wegen seinen Eltern. Er hat eine ziemlich starke Bindung zu seinen Eltern, er respektiert sie ohne Ende, meiner Meinung nach ziemlich übertrieben.
Die Frage ist, was soll ich tun? Wie lange kann das so weiter gehen? Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören bzw. zu lesen, wie du das Ganze siehst.
Lieben Gruß, Nelly (30)

Seine Mutter und sein Vater stehen zwischen uns

Will er im Grunde immer noch Mamas und Papas kleiner Liebling sein?

Liebe Nelly,
ehrlich gesagt, ich finde seine Bindung gegenüber seinen Eltern nicht nur übertrieben, sondern auch abhängig; er verhält sich, als wäre er erst 10 und sein Leben würde vom Wohlwollen der Eltern abhängen. Himmel, er ist 24, seit 6 Jahren volljährig! In dem Alter haben sich die allermeisten Männer schon längst von ihren Eltern abgenabelt und stehen auf eigenen Füßen und lassen sich überhaupt nichts mehr vorschreiben. Und der deine wohnt sogar noch bei Mami und Papi? Hilfe!
Er hat (oder hatte) bereits ein schlechtes Gewissen, nur weil er bei dir war? Was soll das denn??!! Ist er denen Rechenschaft schuldig, wie und mit wem er seine Zeit verbringt?
Und was sind das für Eltern, die ihrem längst erwachsenen Sohn solche Gedenken und Schuldgefühle einimpfen und die ihm vorschreiben, wen er lieben soll und mit wem er zusammen sein soll?? Und er beugt sich und kriecht vor ihnen?
Meine Güte, wir leben doch in einem freien Land im 20. Jahrhundert, nicht im Mittelalter.
Dazu kommt: Du bist nur 6 Jahre älter als er. Wärst du 25 Jahre älter als er und Familiengründung wäre mit dir nicht mehr möglich, dann wäre es eher verständlich, dass die einen Ton sagen. Aber selbst da mischen sich gute Eltern nicht oder kaum ein. Gute Eltern lieben ihre Kinder und respektieren, dass die Kinder als Erwachsene eigene Wege gehen.
Sag ihm das.
Er muss sich auch klar machen, dass sie ihn nicht verstoßen werden, wenn er “offiziell” mit dir ein Paar bildet. Sie werden sich wehren und ihm reinreden und sich vielleicht eine kurze Zeit lang abwenden, aber sie werden sich damit arrangieren, dass er mit dir zusammen ist.
Da muss er drauf vertrauen. Wenn er da nicht drauf vertrauen kann, sind das eh keine guten Eltern und dann hat er auch nicht viel zu verlieren.

Mein Rat wäre: Überlege dir, wie lange du das noch mitmachen willst, dass er dich verheimlicht. Falls sich bis zum Ablauf dieser Zeit von seiner Seite nichts tut, dann zieh dich zurück (du musst dich nicht trennen, nur ganz ruhig zurückziehen). Wenn seine Liebe zu dir stärker ist als seine emotionale Abhängigkeit von seinen Eltern, dann wird er ausziehen. Wenn er nichts macht, ist er zu schwach für eine Beziehung mit einer gestandenen Frau wie dir.
Allerdings kann ich verstehen, dass er nicht gleich zu dir ziehen will, sondern von einer eigenen Wohnung spricht. Es ist definitiv noch zu früh zum Zusammenziehen. Du bist verliebt, er auch, aber wenn man die Dinge zu sehr überstürzt, dann stürzen sie auch schnell zusammen. Er ist vorsichtig, und auch das hat sein Gutes.
Noch etwas: Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, wie seine Eltern dich unverfänglich Kennenlernen können, ohne von eurer Beziehung zu erfahren? Schlag ihm das mal vor.
Alles Gute
Beatrice Poschenrieder
„Mr.

Bist du verliebt in ein Muttersöhnchen oder in einen Bindungsscheuen? Ist es aussichtslos mit ihm oder nicht? Anschauliche Beispiele und Sachkommentare findest du hier…

Buch kaufen oder mehr Infos: Mister Aussichtslos: 12 Männertypen, die Sie sich sparen können

Mein YouTube-Video zum Buch: