Meine Freundin ist nie zufrieden, egal was ich mache, und gibt mir nichts zurück

Hallo Beatrice,
ich bin seit 2,5 Jahren mit P. zusammen, wir wohnen auch zusammen.
Anfangs lief alles wunderbar (wir verstanden uns super, sowohl auf menschlicher als auch auf sexueller Ebene, und einer hätte alles für den anderen gegeben), doch seit ca. einem Jahr ist der Wurm drin. Seitdem haben sich auch die Diskussionen zwischen uns gehäuft und werden immer engagierter ausgetragen.
Ich würde sie nach wie vor quasi “sofort heiraten”, doch sie kann sich nicht für uns, aber auch nicht gegen uns entscheiden. Manchmal schmiedet sie kühne Zukunftspläne, spricht von Heirat, Kindern, gemeinsamem Haus usw., und an anderen Tagen (wenn wir vielleicht nur wegen einer Kleinigkeit eine Diskussion hatten) sagt sie mir, dass sie sich unter diesen Umständen keine gemeinsame Zukunft vorstellen kann und dass ich mich ändern müsse.
Sie erwartet eigentlich permanent von mir, dass ich mich ändere (mehr Zeit mit ihr verbringen, mehr auf ihre Bedürfnisse eingehen, das Rauchen aufgeben, ein paar Kilo abnehmen, andere Lebensgewohnheiten annehmen, usw.), dabei habe ich mich im Vergleich zum Anfang unserer Beziehung bereits total verändert, sozusagen vom “Laissez faire” zum “biederen Hausmann” (das bezeugen sogar gemeinsame Bekannte). Sobald ich ihr aber in irgendeinem Punkt entgegenkomme, verlangt sie wieder etwas Neues von mir; wir drehen uns ständig im Kreis und sie wirft mir immer wieder die “alten Fehler” vor, die ich längst abgeworfen habe. Sie sagt dann, dass jeder meiner Fehler, jeder Streit zwischen uns, bleibende Wunden hinterlässt, die nicht mehr zu heilen seien. Sie ist selbst eine wahre Perfektionistin (perfektes Aussehen, rigider Lebenswandel, perfekte Wohnung immer klinisch sauber, usw.) und gesteht auch mir keinerlei Fehler zu. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich selbst deswegen schon unter Druck setze. All meine Veränderungen ihretwegen scheint sie jedoch gar nicht zur Kenntnis zu nehmen und meine Argumente kommen einfach nicht bei ihr an.
Simples Beispiel: Wir sind beide ganztags berufstätig, wobei ich aufgrund meiner Selbständigkeit an sechs Tagen pro Woche arbeite (Mo-Sa ca. 50 Stunden) und folglich auch finanziell unsere Beziehung am meisten unterstütze. Sie beklagt sich darüber, dass sie wesentlich mehr Hausarbeit mache als ich, was auch teilweise stimmt, da sie einen Tag weniger in der Woche arbeitet, von Dienstag bis Samstag. (Abwasch, Müll, Aufräumen und Staubsaugen sind meine Aufgaben und Wäsche und Putzen ihre). Ich möchte aber auf die wenige Freizeit, die mir bleibt, nicht ganz verzichten und die Zeit möglichst genussvoll mit ihr verbringen (wir leben effektiv im Wohlstand, uns fehlt es an nichts, und was wir haben möchten, leisten wir uns auch meist). Ich habe ihr deshalb quasi als Kompromiss angeboten, eine Putzfrau einzustellen, um sie zu entlasten. Aber da blockt sie total ab – ich solle gefälligst selber anpacken.

Meine Freundin meckert und schimpft den ganzen Tag

Ich versuche ja, ihr alles recht zu machen, aber sie findet sogar, ich stinke!


Sex haben wir schon lange keinen mehr (entweder ist sie zu müde, es ist schon zu spät am Abend, oder sie will nicht, weil ich nach Zigaretten “stinke” – ich weise darauf hin, dass ich schon alleine aufgrund meines Berufes großen Wert auf mein Äußeres lege und mich selbst sehr pflege, bis auf die Tatsache, dass ich Raucher bin, aber das war ich am Anfang auch und es hat sie damals nicht gestört). Ich leide sehr unter diesem Sex-Problem. Körperliche Zärtlichkeiten (Streicheln, etwas Schmusen) gehen – wenn überhaupt – stets von mir aus. Sie belässt es lediglich bei einem Abschiedskuss, bevor sie zur Arbeit fährt, und bei einem Begrüßungskuss, wenn sie wieder kommt.
(Ich habe mein Büro direkt neben unserer Wohnung und bin deshalb immer direkt nach der Arbeit zuhause. Aber auf die gemeinsame Freizeit scheint sie keinen großen Wert mehr zu legen.)
Komplimente hat sie mir seit mehreren Monaten keine mehr gemacht, und dass sie mich liebt, hat sie ebenfalls bereits seit einer Ewigkeit nicht mehr zu mir gesagt. Darunter leide ich natürlich sehr, weil ich ein Mensch bin, der sehr harmoniebedürftig ist und dem rein verbale Streicheleinheiten unheimlich viel bedeuten.
Ich weiß nicht, was ich davon halten soll – ich bin nach wie vor richtig verliebt in sie und das sage ich ihr auch (es gibt ja auch schöne Tage in unserer Beziehung), deshalb kommt es für mich auch nicht in Frage, Schluss zu machen. Andererseits will ich mich auch nicht ewig hinhalten lassen und mir immer wieder neue Ausreden anhören müssen. Zudem denke ich, habe ich ein Recht darauf, dass meine Partnerin mich zumindest ein Stück weit so nimmt wie ich bin, mit einigen Makeln und Fehlern.
Wenn ich sie darauf anspreche, sagt sie immer, sie wünsche sich auch nur, dass alles wieder so wäre wie am Anfang. Sie sagt mir dann auch, dass sie selber nicht weiß, was sie will, und dass sie noch warten möchte, bevor sie sich definitiv für mich entscheidet. Andererseits tut sie aber auch nichts, um herauszufinden, was sie möchte, und ich habe langsam den Eindruck, dass sie sich im Grunde ganz wohlfühlt in unserer mittlerweile fast platonischen Beziehung (ähnlich wie Geschwister).

Ich weiß nicht, was ich noch tun soll. Ich sehne mich so sehr nach ihr (obwohl wir in der gleichen Wohnung leben und im gleichen Bett schlafen).
Bin ich vielleicht tatsächlich nicht der Richtige für sie und wäre es doch besser, die Beziehung zu beenden (das würde mir jedoch selber sehr weh tun), weil ich einfach ihren Ansprüchen nicht gerecht werde?
Zur Zeit schwanken wir quasi im Vier-Wochen-Rhythmus zwischen “Friede-Freude-Eierkuchen” und “Du kotzt mich an”, aber wir kommen nicht weiter in unserer Beziehung. Bleibe ich hart in meinem Standpunkt bei unseren Diskussionen (Kino oder Disco?), wirft sie mir vor, dass ich sie nicht respektiere. Gehe ich auf ihre Wünsche ein, verlangt sie gleich danach das Doppelte und Dreifache (nach dem Motto “Jetzt frisst er mir aus der Hand”) und ich fühle mich ausgenutzt.

Kannst Du mir sagen, wie ich mich verhalten soll, wie wir aus dieser Endlosschleife wieder herauskommen und wie es vielleicht auf Dauer für uns beide glücklicher weitergehen kann?
Hermann (28)

Lieber Hermann,
da du dich ohnehin schon fragst, ob du´s nicht besser beenden sollst, rate ich dir, dich mit diesem Gedanken anzufreunden – und zwar aus dem einfachen Grund, dass du daraus die Stärke und Gelassenheit gewinnst, ein paar grundlegende Änderungen in deiner Beziehung einzuführen. Denn wenn du diese Änderungen nicht machst, wird es immer schlimmer werden, bis du in einer Sucht oder Depression landest und sie dir den finalen Arschtritt gibt.
Deine Beziehung ist jetzt schon ziemlich schlimm. Für die Mehrzahl wäre sie unerträglich. Mir scheint, du gibst und gibst, bekommst aber leider sehr wenig. Das ist nicht nur frustrierend, sondern geht auch zu Lasten deines Selbstvertrauens und deiner Lebensfreude. Es ist höchste Zeit, das Ruder herumzureißen. Deine Freundin ist eine egoistische Meckertante, die nicht zu schätzen weiß, dass sie einen lieben und liebenswerten Partner hat – also gib ihr nicht mehr so viel davon, denn nur so lernt sie es wieder mehr zu schätzen.
Dein großes Manko in dieser Geschichte ist, dass du 1) zu harmoniebedürftig bist und 2) zu viel Angst hast, sie zu verlieren, und dich davon kontrollieren lässt. An keiner Stelle deiner Schilderung hat man den Eindruck, dass sie dich noch liebt. Also hast du sie zu einem großen Teil schon verloren. Daher kannst du entweder gleich gehen oder auch mal ein paar mehr Konflikte riskieren. Natürlich riskierst du dabei auch ein wenig, sie ganz zu verlieren, aber das wirst du auf jeden Fall, wenn du nicht endlich was tust. Alles klar?

Zuerst einmal: Sorge dafür, dass deine Freundin dich wieder als Mann und als begehrenswert betrachtet. Das bedeutet, zum Teil auf ihre Wünsche einzugehen (siehe Punkt 1) und zum Teil grade nicht (siehe Punkt 2)!

1) Ich halte es für eine gute Idee, wenn du tatsächlich das Rauchen aufgibst und abnimmst. Beides kommt vor allem dir selbst zugute, und beides wird deine (sexuelle) Attraktivität für sie wieder steigern – wie auch für andere Frauen, was wiederum dir selbst mehr Selbstsicherheit gibt und dich in den Augen deiner Freundin attraktiver macht. Stell dir ein Programm auf und fang noch heute damit an. Investiere Geld und Zeit darin, nutze deine Freizeit vor allem für Bewegung und Sport. Zieh es durch, auch wenn sie meckert. Biete ihr an, dass sie daran teilnimmt (z.B. am Radfahren oder wie auch immer du dich gern bewegst). Geh auch eigene Wege in Sachen Ernährung (gesund und fettarm!), wenn es nötig ist.

2) Lass dich von ihr nicht mehr herumkommandieren. Riskiere Zoff, es wird nur vorübergehend sein. Du bringst mehr Geld in die Beziehung ein, also darfst du´s dir auch erlauben, weniger Hausarbeit zu leisten und vor allem eine Hilfe einzustellen. Mach es einfach, diskutier nicht lange. Hör SOFORT auf, den “biederen Hausmann” zu geben – deine Freunde haben durchaus recht, dich damit aufzuziehen. Sei endlich wieder ein MANN! Du arbeitest hart, du kannst es dir leisten, eine Hilfe für den blöden Haushalt einzustellen und deine kostbare Zeit mit Dingen zu verbringen, die dir Spaß machen. Aber fixiere dich dabei bitte nicht dauernd auf deine Freundin, denn das hast du die letzten 2 1/2 Jahre gemacht, und was hat es genutzt? Nix. Sie weiß es kaum zu schätzen. Besinne dich auf dich selber und auf das, was du immer schon mal machen wolltest, und triff dich wieder mehr mit deinen Kumpels. Auch das gibt dir wieder mehr von der “Männer-Aura” zurück, die dich für Frauen anziehend macht (wenn wir auch oft genug darüber nölen, aber egal!).

3) Verweigere dich ihrem Perfektionismus. SIE hat da ein Problem, nicht du. Lass dir nicht ihre Maßstäbe aufpfropfen, bleibe standhaft und gelassen bei den deinen (die mir völlig in Ordnung zu sein scheinen!). Werde wachsam für ihre unterschwelligen Methoden der emotionalen Erpressung und weise sie jedesmal freundlich und selbstbewusst darauf hin (z.B. wenn sie dir vorwirft, du würdest ihre Wünsche nicht respektieren, dann sag ihr, dass du ein eigenständiges Individuum mit eigenen Bedürfnissen bist und es nicht nur um die ihrigen geht, und lass sie stehen mit ihrer Wut oder ihrer Schmollerei).
Kurzum: Dreh den Spieß um, mach ihr klar, dass sie dich verliert, wenn SIE sich nicht ändert! Sei stark, steh es durch, auch wenn du erst mal eine gewisse harte Zeit vor dir hast. Kämpfe!

Bitte lies auch noch in meiner Liebes-Beratung:
Sie meckert dauernd an mir herum (Teil 1)

Sie meckert dauernd an mir herum (TEIL 2)

Harmonische Beziehung, nur Reden und Sex klappen nicht

Unten bei “Verwandte Beiträge” findest du noch mehr!

Alles Gute
Beatrice Poschenrieder