Viele Zeichen, dass er mir untreu ist… Zur Rede stellen oder weiter spionieren?

Hallo liebe Beatrice!
Auch wenn es mir peinlich ist, über meine Probleme zu reden, brauche ich Ihre Hilfe. Es ist so: Mein Mann (31) und ich (29) sind seit fast 7 Jahren verheiratet und haben eine kleine Tochter. Unsere Beziehung war bis vor einem Jahr noch ganz harmonisch. Aber seit einem Jahr hat er sich einen Computer angeschafft (vorher hatte er nur einen im Büro und zuhaus nutzte er nur das Smartphone) und sitzt seitdem täglich abends nach der Arbeit davor. Ich habe mich mit ihm deswegen oft unterhalten und er versprach Besserung. Aber es ging nur ein paar Tage gut, darauf folgte wieder das gleiche.
Aber das ist nicht das einzige, was mir Sorgen bereitet. Meine größte Sorge Ist: Seitdem er diesen Computer hat, geht er auch regelmäßig auf so genannte Computer-Lanpartys. Nicht dass ich ihm sein Hobby nehmen möchte, nein, aber es fiel mir auf, dass eine damalige Bekannte von uns, die auch eigentlich seinen Typ entspricht (blond, groß etc.) auf solchen Lanpartys stets bei ihm ist. Hab sie zwar ein-, zweimal gesehen und mir nichts dabei gedacht, aber es ist merkwürdig, dass sie immer auf solchen Lanpartys auftaucht. Ebenfalls hatte ich mich gewundert, als seine letzten 2 Handy-Rechnungen kamen, die meist immer eine Nummer aufwiesen.
Auch wenn ich weiß, dass man nicht kontrollieren sollte, machte ich dies und stellte fest, dass dies ihre Nummer war. Empört legte ich auf und stellte ihn zur Rede. Da kam die Aussage von ihm, ich würde es mir einbilden und da wäre nichts, er wäre nur freundlich und würde sie immer zurückrufen bzw. mailen, wenn was von ihr käme. Aber die SMS sagen meist was anderes, sie sind relativ eindeutig. Oder würden Sie anders denken bei einer Telefonrechnung mit der gleichen Nummer (ca. 45 mal) und einer SMS (“Ich hätte Lust in einen Swingerclub mit dir zu gehen”)??
Ich weiß nicht mehr, was ich glauben soll, und habe so große Verlustängste und immer die Sucht, das Handy zu kontrollieren.
Was kann ich genau tun? Denn mit dem Gefühl und der Angst gehe ich auf Dauer ehrlich zu Grunde.
Soll ich sie auch zur Rede stellen? Und wie fange ich das am besten an? Denn ich habe Angst, dann die Gewissheit zu kriegen, dass da was ist. Wie verhalte ich mich dann, wenn es wirklich so ist? Ich denke immerhin an meine Tochter. Vielen Dank für Ihr Lesen dieses Briefes und Ihren Rat.
Sandra (29)

Liebe Sandra,
das ist nicht peinlich, sondern tragisch. Denn alle Anzeichen sprechen dafür, dass er fremdgeht.
Sie schreiben: „Denn ich habe Angst, dann die Gewissheit zu kriegen, dass da was ist.“
Glauben Sie mir, die Ungewissheit ist auf Dauer viel quälender als die Gewissheit! Und vor allem lähmt die Ungewissheit. Sie aber müssen aktiv werden, statt passiv in ihrem Unglück zu verharren. Denn unglücklich sind Sie, das steht fest, ne?
Ich an Ihrer Stelle hätte schon längst noch mehr spioniert und dann die andere zur Rede gestellt. Allerdings sollten Sie sich Mühe geben, es erst mal auf die freundliche Tour zu versuchen, denn so kriegt man am ehesten eine ehrliche Antwort.
Was Ihre Tochter betrifft: Kinderpsychologen sagen immer wieder, dass eine unglückliche Ehe ein Kind auf Dauer viel mehr belastet als eine Trennung (vor allem wenn es eine gütliche Trennung ist). Allerdings müssen wir ja auch noch gar nicht an Trennung denken. Vielleicht wird Ihr Mann ja endlich vernünftig, wenn Sie endlich Klarheit schaffen und ordentlich auf den Tisch hauen. Eine handfeste Scheidungsdrohung hat schon so manchem Fremdgänger seine Affäre vermiest.
Ferner möchte ich Ihnen das selbe raten, wie der Frau in dem Brief «Ist ihre Eifersucht krankhaft oder berechtigt?»
Buchtipp: «Nach dem Seitensprung: Wie Sie den Schmerz bewältigen, Selbstvertrauen zurückgewinnen und die richtigen Entscheidungen treffen»
Alles alles Gute
Beatrice Poschenrieder

Liebe Beatrice!
Ich möchte mich bei Ihnen für ihre rechtzeitige Antwort recht herzlichst bedanken. Sie haben mir mit ihrer Antwort sehr geholfen und mir den Mut gegeben, mein Leben wieder in die richtige Bahn zu rollen. (Wir hatten leider recht mit unserem Verdacht.)
Danke noch mal von ganzem Herzen und viel Glück weiter hin für sie. Sie sind einfach super.
Sandra