Ich habe eine wunderbare Freundin und eine heiße Affäre mit deren Tochter

Hallo Beatrice,
vor etwas über einem Jahr habe ich (drei Jahre geschieden) eine Frau kennen und lieben gelernt. Sie ist ebenfalls geschieden, fünf Jahre jünger als ich (also 46), eine tolle, kluge, beruflich erfolgreiche Frau, war vor unserer Beziehung jahrelang single.
Am Anfang war da zwar Angst, ich sei dieser Frau intellektuell nicht gewachsen und ich fände mich in ihrem Bekanntenkreis nicht zurecht. Doch nichts hat sich bewahrheitet. Alles wäre fantastisch, harmonisch beinahe, wenn da nicht etwas passiert wäre, das mich nun arg belastet.
Meine Freundin hat nämlich eine Tochter, die studiert und bis vor kurzem für zwei Monate im Haus meiner Freundin wohnte. Sie fühlte sich in ihrer WG nicht mehr wohl und suchte eine neue, zur Überbrückung kam sie nach Hause. Natürlich habe ich meine eigene Wohnung behalten. Aber ich bin oft bei meiner Freundin. Auch wenn sie Spät- oder Wochenenddienst hat. So kam es vermehrt vor, dass ich mit der 21jährigen Tochter (Alexandra) alleine war.

Ich habe Sex mit der Tochter meiner Partnerin

Sie lief fast nackt in der Wohnung herum, wie hätte ich da widerstehen können?


Ich muss zugeben, dass ich durchaus auch Augen für sie hatte, denn sie ist eine wunderschöne junge Frau. Aber ich hielt mich zurück und wahrte Abstand. Doch genau das hatte Alexandra – wie sie später sagte – gereizt. Und sie fand mich einen begehrenswerten Mann.
Immer öfters suchte sie plötzlich sehr reizvoll bekleidet meine Nähe und beobachtete genau, wie ich reagierte. Und eines Abends, als meine Freundin Spätdienst hatte und ich mir noch einen Film anschaute, stand Alexandra auf einmal vor mir: nackt bis auf ein durchsichtiges Hemdchen.
Es geschah dann das, was Du längst weißt, Beatrice, und ich schäme mich auch ein wenig, nicht stark genug gewesen zu sein. Aber der Anblick dieses jungen Frauenkörpers, der vom Masturbieren bereits feuchten und geöffneten Schamlippen … Unbeschreiblich und unwiderstehlich.
Die “Geschichte” wiederholte sich, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, nicht rückfällig zu werden. Doch Alexandra erpresste mich, drohte, “es” ihrer Mutter zu erzählen, wenn ich nicht mehr mit ihr schlafen würde.
Auch jetzt, wo sie wieder eine eigene Wohnung hat, lässt sie nicht locker und es kommt vor, dass ich, statt zu meiner Freundin oder zu mir nach Hause zu fahren, bei Alexandra lande.
Es ist nicht nur Sex, der mich mit ihr Liebe in allen Variationen machen lässt. Es sind auch starke Gefühle da. Gefühle, die Alexandra auch zu haben scheint. Jedenfalls sagt sie das.
Ich weiß aber, dass diese Beziehung keine Zukunft hat auf Grund unseres Altersunterschiedes von fast 30 Jahren.
Ich weiß auch, dass ich diese Beziehung beenden könnte, wenn ich mich entschließen würde, meiner Freundin zu erzählen, was geschehen ist. Ich fürchte jedoch, dass mein Geständnis das Ende unserer Liebe wäre und wohl auch einiges zwischen ihr und Alexandra zerbrechen würde.
Was, liebe Beatrice, tue ich also?
Herzliche (und verzweifelte) Grüße
Günther (51)

Hi Günther,
ich weiß nicht genau, was ich dir raten soll, denn du bist so gefangen von Alexandra, ihrer Jugend, ihrer Sexualität, dass du doch nicht von ihr ablassen würdest, wenn ich es dir riete… und bist so “geblendet” von ihrer Schönheit und der Leidenschaft, dass du offenbar nicht recht umreißt, was für einen miesen Charakter Alexandra hat und was für ein mieses Spiel sie spielt.
Sie weiß genau, wie schwer es für ihre 46jährige Mutter war, wieder einen Mann zu finden, der passt und den sie lieben kann und der sie liebt. Alexandra hingegen kann praktisch jeden Mann kriegen. Doch was tut sie? Statt ihrer Mutter Liebe und Respekt entgegenzubringen (was sie wahrscheinlich verdienen würde), verführt sie deren Freund, spannt ihn ihr regelrecht aus, das ist echt das Schlimmste, was sie ihr nur antun kann! Und dann erpresst sie ihn auch noch zur Fortsetzung dieser miesen Geschichte, indem sie droht, ihrer Mutter alles auszuplaudern.
Günther, eine Beziehung mit ihr hätte nicht wegen des Altersunterschiedes keine Zukunft, sondern weil sie egoistisch, skrupellos und manipulativ ist.

Okay, hier kommt meine Meinung: Ich finde, du solltest – bei aller Geilheit und den sexuellen “Variationen” – sofort Schluss machen mit Alexandra und der Mutter nichts erzählen, sondern drauf hoffen, dass Alexandra nicht so blöd ist, es auszuplaudern. Ich denk nicht, dass sie sich das traut, denn dieses kleine Biest weiß genau, dass sie selbst es sich mit der Mutter genauso verderben würde wie du.
Mach Alexandra klar, dass du ihre Mutter liebst und dass du es ihr nicht antun kannst, zur Tochter überzuwechseln. Entschuldige dich bei Alexandra, sag ihr noch ein paar nette Sachen und mach einen glatten Schnitt. Und dann schau, dass du die Sexualität mit deiner Partnerin so verbesserst, dass du nicht mehr in Versuchung gerätst. (Mein Tipp: Lies meine Sexratgeber! Zum Beispiel “Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!” – darin liefere ich massenweise gute Ideen zum Aufpeppen des Sexlebens. Info siehe unten.)
So, das war jetzt doch ein Rat.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder
„Sex
 
In diesem Buch gibt es massenweise praktische Tipps, Anleitungen und Anregungen, um Ihr Liebesleben weniger anstrengend, aber heißer zu gestalten.

Kaufen oder Details erfahren: Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!