Ich täusche ihm seit 3 Jahren den Orgasmus vor, hab nun keinen Spaß mehr am Sex

Liebe Beatrice!
Ich bin seit 3 1/2 Jahren mit meinem Freund (19) zusammen. Nach einem halben Jahr hatten wir das erste Mal Sex und ich habe gemerkt, dass es gar nicht so lustvoll und extatisch ist, wie viele es beschreiben. Seitdem haben wir mal mehr, mal weniger Sex. Nur: ich hatte noch nie einen Orgasmus (es war für uns beide das erste Mal, d.h. keine Erfahrungen mit anderen Partnern). Anfangs fand ich’s nicht so tragisch, weil ich dachte, wir müssten unsere Körper erstmal gegenseitig kennenlernen und so.
Aber seit einiger Zeit hab ich irgendwie keinen Spaß mehr am Sex. Ich bin schon erregt und sehne mich nach ihm und es ist eigentlich auch sehr schön, aber irgendwie ist es seltsam. Es ist wie ein Vorhang, der fällt, und dann will ich einfach nicht mehr. Manchmal kurz bevor er eindringt, manchmal mittendrin. Ich bin dann immer total deprimiert und auch total sauer auf mich selbst.
Er weiß davon nichts, weil ich ihm (leider) den Höhepunkt vorspiele. Ich will nicht, dass er wieder unglücklich ist (anfangs war er hinterher total verletzt und wohl deprimiert mit sich selbst, und dann hab ich einfach keinen anderen Ausweg mehr gefunden). Nur langsam möchte ich auch wenigstens ein „warmes Kribbeln“ haben, wenn mir der Orgasmus beim Sex schon nicht vergönnt ist.

Mein Freund streichelt mich, während wir miteinander schlafen, auch an der Klitoris, aber das tut mir weh.
Das ist die erste Sache. Und wir haben schon fast alle erdenklichen Stellungen ausprobiert (Filme, Bücher, Tipps aus Zeitschriften und von deiner Seite), aber irgendwie finden wir nichts, wo ich wirklich etwas eindeutig Sexuelles spüre. Es fühlt sich an wie ein Gegenstand in einem Hohlraum, und das ist es ja letztlich auch.
Ich hätte so gern auch ein tolles Sexualleben. Gibt es irgendwelches Muskeltraining oder sowas?! Ich habe eigentlich nie schlechte Erfahrungen beim Sex gemacht, abgesehen von dieser Sache jetzt. Und die ganze
Vorspielerei des Höhepunktes belastet mich sehr.
Ich möchte meinem Schatz nicht beichten, dass ich ihm 3 Jahre den Orgasmus vorgespielt habe, dafür liebe ich ihn zu sehr.
Er ist immer total glücklich, wenn er mich glücklich machen kann. Ich weiß aber nicht mehr weiter und habe Angst, wirklich frigide zu werden. Oder bin ich es schon?
Liebe Grüße, Claire (20)

Liebe Claire,
ich hätte erst mal ein paar Rückfragen:
1) Bist du in der Lage, dir selbst einen Orgasmus zu machen?
2) Versuchst du, beim Verkehr einen O zu haben?
3) Oder versucht´s dein Freund auch davor oder danach mit Hand und Mund? Falls ja, was passiert dann? Falls nein, warum nicht?
4) Hast du überhaupt Lust auf Verkehr, bevor es losgeht?
5) Was ist mit Vorspiel?
6) Wie steht´s mit eurer Bett-Kommunikation? Bist du in der Lage, deinem Freund jederzeit und ganz offen mitzuteilen, was dir gefällt und was nicht? Wenn nein, woran hakt´s?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice !
Ich mach’s der Übersicht halber so:
1) Ja, bei mir selbst klappt’s. Und sogar relativ schnell.
2) Nein, nicht wirklich. D.h. ich versuch’s manchmal mit erotischen Fantasien, aber irgendwie kann ich mich nicht konzentrieren. Aber wünschen würd ich’s mir schon sehr., mal mit IHM einen O zu haben.
3) Ja, davor; denn danach mag ich eigentlich nicht angefasst werden, weil ich mich irgendwie „wund“ und überreizt fühle. Mit der Hand find ich nicht so prickelnd, weil er immer direkt die Klitoris bearbeitet, und wenn ich’s ihm dann sage, streichelt er zwar schon drum rum, aber bei mir ist sämtliches Gefühl weg durch diese Unterbrechung.
4) Ob ich vor dem Verkehr Lust habe? Ja, sehr sogar. deshalb bin ich ja total unzufrieden und manchmal richtig sauer auf mich selbst, wenn dann zwischendrin so ein „Blitz“ kommt und alle Lust ist futsch! Wenn ich alleine bin, überleg ich mir schon, was wir in der nächsten gemeinsamen Nacht miteinander machen könnten und dann kribbelt’s auch überall, ohne dass ich mich anfasse. Aber in Wirklichkeit ist das Gefühl eben ganz anders.
5) Er sagt, Vorspiel sei für ihn als Mann überflüssig, aber er macht’s. Irgendwie hab ich dann auch keine Lust dazu. Wenn er fragt, „Hast du ein Gummi?“, denke ich mir immer, „Mann, lass dir Zeit !“, sage ihm das auch manchmal, aber er macht immer das selbe (die drei M’s, die du mal beschrieben hast: Mund, Möpse, Muschi). Und ich hab dann auch keine Lust mehr, irgendwas zu sagen, und lass ihn halt machen.
6) An und für sich können wir über alles reden, er fragt mich auch immer, was ich mir wünsche. Ich habe aber totale Ausdrucksschwierigkeiten und weiß ehrlich gesagt nicht, was ich will, weil das Praktische dann nicht so schön ist wie die Gedanken daran. Und er meint immer „sag doch offen, was du denkst. Sag, was du willst“. Je öfter er das sagt, desto weniger trau ich mich, offen zu sprechen, weil’s mir einfach peinlich ist. Meist kommt es dann auch zum Streit, weil er immer sagt, er weiß nicht, was ich will. Tja, ich selbst weiß es auch nicht.

Du musst den Eindruck haben, dass er ein ganz schlechter Liebhaber ist, was?! Er ist schon zärtlich und alles, aber bei mir klappt’s nicht so wie ich will. Mir fehlt die Konzentration für erotisches Kopfkino und die Stimulation der Klitoris (aber gestreichelt werden will ich während des Verkehrs nicht, das ist mir zuviel).
Herzlichen Dank für deine Mühe!
Claire

Hi Claire,
da lieferst du ja schon selbst die Antworten für deine Probleme!
Alles, was du beschreibst, ist völlig verständlich und kommt leider bei sehr vielen Frauen vor.
Du sagst, du wüsstest nicht, was du willst, aber du weißt es im Prinzip sehr wohl.
1) Längeres Vorspiel, anderes Vorspiel, nicht alles so zielgerichtet und schnell.
2) Keine direkte Stimulation der Klit, sondern indirekt und behutsam.
Und nur wenn du es schaffst, deinen Freund dazu zu kriegen, dass er beides endlich mal beachtet (und zwar bei JEDEM Akt, verdammt nochmal!), wirst du zu deinem Orgasmus kommen. So lange du ihm was vorspielst, wirst du nie dazu kommen. Denn warum sollte er einen Anlass sehen, sein Verhalten im Bett zu verändern …
Du erhoffst dir von mir Tipps, deine Probleme zu beheben, ohne deinem Freund reinen Wein einzuschenken. Aber das geht nicht. Denn der „Fehler“ liegt nicht bei dir, sondern bei euch beiden. Dein Freund ist nicht sensibel genug, um zu erspüren, was du brauchst, was aber nicht so schlimm wäre – wenn du ihm nicht gleichzeitig wichtige Dinge vormachen und vorenthalten würdest. Darum besteht die Lösung nur darin, dass du damit aufhörst.
Hör auf, ihm den Orgasmus vorzutäuschen. Er wird sich zuerst wundern, vielleicht auch verletzt sein. Das musst du in Kauf nehmen. Er wird drüber weg kommen, er ist ja kein Kleinkind mehr. Vielleicht kannst du ja ein wenig schwindeln, dass du erst in letzter Zeit Orgasmusprobleme hast.
Fang an, ihm mitzuteilen, was du willst. In meinem Buch «Sex für Faule und Gestresste: So holen Sie mehr aus Ihrem Liebesleben – mit weniger Aufwand!» gibt´s eine ausführliche Liste mit Möglichkeiten, wie man/frau sexuelle Bedürfnisse mitteilen kann (und was man nicht mag). Such dir jeweils die passenden Manöver aus, um deine Wünsche mitzuteilen.
Du argumentierst, du wollest unter anderem deswegen nicht darüber reden, weil die praktische Umsetzung dann nicht so schön ist wie in deiner Vorstellung. Aber das ist oft nur beim ersten mal der Fall, also kurz nachdem man die „Anleitung“ gegeben hat. Falls der Partner in der Lage ist, sich das fürs nächste Mal zu merken und es dann von allein macht, fühlt sich´s schon besser an. Manche Männer brauchen allerdings eine mehrfache Anleitung, bis sie sich´s mal merken.
Im selben Buch gibt es auch eine Anleitung für das Training der Beckenboden- und Vaginalmuskulatur und etliche Hinweise, was du dann mit diesen Muskeln machen kannst – damit es sich nicht mehr wie ein “Hohlraum”, sondern wie ein höchst lebendiger Körperteil anfühlt!

Ich denke, du solltest ihm unbedingt auch mitteilen, dass euer Sexleben eingefahren ist und dich diese Routine leider gar nicht mehr antörnt (z.B. die 3 M´s). Bitte ihn, ob er sich nicht auch selber Gedanken machen könnte, wie ihr euer Liebesleben anders gestalten könntet – vor allem das Vorspiel. Gib ihm Hinweise, in welche Richtung das gehen sollte (z.b. Ganzkörperstreicheln und -massage).
Schenke ihm mein Buch «Stöhnst du noch oder kommst du schon?: Der sichere Weg zum Orgasmus», da findet er eine Fülle von Hinweisen, wie er dich glücklich machen kann. Außerdem solltet ihr beide unbedingt meine kleine Videoreihe bei Youtube über den O und die Erregbarkeit der Frau schauen – auch darin ist u.a. die Rede davon, dass viele Männer das “3-M-Programm” anwenden in der Annahme, das reiche, um eine Frau auf den Gipfel vorzubereiten. Unten mach ich mal Teil 1 rein.

Noch ein Wort zum Orgasmus:
Du gehörst zu den unzähligen Frauen, die durch reinen Verkehr nicht kommen, also müht euch in dieser Richtung nicht weiter ab. Wenn du während des Verkehrs einen O willst, muss er deinen Kitzler mitstimulieren, aber eben nicht direkt, wie er´s bisher getan hat, sondern indirekt.
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder