Er meidet Sex mit mir, mit seltsamen Ausreden

Hallo Beatrice,
Vor drei Monaten lernte ich einen sehr netten, erfolgreichen Mann kennen. Wir verbrachten/ verbringen seither ca. drei Tage in der Woche miteinander. Hierbei kommt es auch zu gemeinsamen Übernachtungen, jedoch bis heute nicht zum Geschlechtsverkehr. Er hat immer wieder neue „Ausreden“, z.B. es macht bei ihm nicht klick, er bräuchte härteren Sex (dafür sei ich zu lieb), er müsste gefesselt werden, er hätte Potenzprobleme, Sex interessiere ihn nicht und so weiter. Er vermeidet jeden näheren körperlichen Kontakt, außer Händchenhalten und Küsschen (Zungenkuss gefällt ihm nicht). Er schläft mit Schlafanzug und legt seinen Kopf an meine Schulter und hält meine Hand. Der Rest des Körpers liegt auf der anderen Bettseite.
Es gab einiges, was ich mittlerweile ausprobiert habe, um ihn zu „überreden“, aber leider erfolglos. Ich habe den Eindruck, er lehnt mich diesbezüglich regelrecht ab. Es ist für mich nicht zu begreifen, warum er sich so sperrt.
Am Rande solltest Du wissen, daß ich eine sehr erotische Frau bin, die eine ebensolche Ausstrahlung hat. Auch er äußerte sich darüber bereits mehrfach im positiven Sinne, ebenso ist ihm nicht verborgen geblieben, wie stark andere Männer auf mich reagieren.

Was mir aufgefallen ist, wenn ich ihn wirklich mal etwas reizen konnte: dass er Äußerungen in der Art von sich gab wie: „bitte nicht, ich vergesse mich sonst – habe mich dann nicht mehr unter Kontrolle…“ oder seinerseits Handlungen erfolgten, in der Form, dass er mich an den Haaren zog oder mich biss und dann nichts davon wusste.

Er behauptet, er will mich nicht verlieren. Auf der anderen Seite sagt er, sei er zu sehr Kopfmensch, als dass er länger an einer Trennung zu arbeiten habe (max. 3 Tage).

Mittlerweile bin ich sehr gefrustet und fühle mich irgendwo belogen. Ich bin so unsicher, ob das Ganze noch einen Sinn hat.
Was will dieser Mann überhaupt von mir? (Er behauptet, eine lange Beziehung, und sieht das mit mir auch bereits als Beziehung). Was stimmt wirklich nicht bei/mit ihm? Gibt es eine Möglichkeit, ihn aus der Reserve zu locken? Ist er womöglich brutal? Glaubst Du an eine Wende?
Es gäbe noch so viel zu schreiben und zu fragen…
Kim (41)
„Frust

 

 

Hi Kim,
ich wüsste gern:
1) Wie alt ist er?
2) Was weißt du über seine bisherigen Beziehungen?
3) Hast du selbst vermutungen, warum er Sex meidet?
4) Bist du sexuell schon mal auf „Angriff“ gegangen? Wenn ja, was war?
5) Macht ihr Petting? Wenn ja, in welcher Form?
6) Hat er Erektionen? oder eher Erektionsstörungen?
7) Warum hältst du überhaupt an ihm fest, trotz dieses Frusts in Sachen Sex und Zärtlichkeit?
Bis dann, Beatrice

Hallo Beatrice,
hier die Antworten auf Deine Fragen:
1. Er ist 42 Jahre alt
2. Er hatte als längere Beziehungen lediglich eine Beziehung von einem Jahr und eine weitere von zwei Jahren, wobei beide Beziehungen nicht in einem Haushalt geführt wurden. Diese beiden Frauen müssen sexuell sehr dominant gewesen sein. Alle anderen Beziehungen waren wohl kürzer. Sexualität hat es angeblich in jeder Beziehung/Liebschaft (auch one-Night-stands) gegeben.
3. Meine Vermutung ist, dass er zum einen Angst hat vor dem Versagen, und zum anderen er befürchtet, vielleicht über die Sexualität in eine „echte“ Beziehung zu kommen.
Es könnte auch sein, dass er sehr devot veranlagt ist und ggfs. eine andere Form von Sex benötigt.
4. Mehrmals bin ich sexuell auf Angriff gegangen. Er war dann nur geringfügig erregt und wies mich mehr oder weniger deutlich ab (wurde bewegungslos) und erwiderte meine Versuche nicht, oder aber er wurde sehr sanft wie ein Kind und lehnte sich nur an, ohne sich weiter zu rühren.
Erektion war dann auch nicht mehr gegeben.
5. Petting kommt nicht vor, da er im Grunde sich allem versucht zu entziehen, was mit Sex zu tun haben könnte.
6. Ganz klar, er hat Erektionsstörungen.
7. Der Grund, warum ich festhalte, liegt darin, dass wir uns recht gut verstehen, viel Spaß miteinander haben, wenn es nicht um Sexualität geht.
Mittlerweile ist er liebevoller geworden. Sucht stärker meine Nähe (in den Arm nehmen, Küsschen, Hand halten, mich sehen wollen).
Zugegebenermaßen: so langsam verliere ich die Geduld und auch meine Gefühle scheinen sich zu verändern.
Viele liebe Grüße, Kim

Liebe Kim,
mein Bauchgefühl und meine Berufserfahrung sagen: Mit diesem Mann wirst du nicht glücklich.
Ich weiß nicht, welche Störung er hat, aber er hat eine, und zwar nicht zu knapp. Für mich klingt es, als ob er in der frühen Kindheit seelische und körperliche Grausamkeit statt Mutterliebe erfuhr. Das ist tragisch und traurig, aber mach es dir bloß nicht zur Aufgabe, ihn trösten und heilen zu wollen. Das schaffst du nicht. Zumal ich denke, dass er noch meilenweit davon entfernt ist, an seine Leichen im Keller zu gehen. Das Problem musst du ihn allein meistern lassen und lieber zusehen, dass du den Absprung findest. Es wäre ein Jammer, wenn eine lustvolle und erotische Frau wie du ihre besten Jahre mit einem Mann verbringen würde, der gewaltige Angst vor Sexualität, vor Intimität und vor tiefen dauerhaften Beziehungen hat. Tja, und auch diese Angst wirst du ihm nicht nehmen können, glaub mir.

Du schreibst:
„meine Vermutung ist, dass er zum einen Angst hat vor dem Versagen, und zum anderen er befürchtet, vielleicht über die Sexualität in eine „echte“ Beziehung zu kommen
Es könnte auch sein, dass er sehr devot veranlagt ist und ggfs. eine andere Form von Sex benötigt.“

Die ersten beiden Vermutungen treffen auf jeden Fall zu; das mit dem „devot“, nun ja… Ich schätze, er ist kein echter Devoter, sondern er möchte bei einer Frau wieder in die Rolle eines Kindes schlüpfen* – vielleicht weil er bei seiner Mutter nicht Kind sein durfte. Aber mit seiner Mutter hat man nun mal keinen Sex.
* (Hinweis darauf auch, dass er in intimen Situationen zum Baby mutiert: Dieses Beißen und An-den-Haaren-ziehen, von dem er hinterher nichts mehr weiß.)

Mein Rat: Mach dich auf zu neuen Ufern.

Liebe Grüße, Beatrice Poschenrieder