Beim Sex törnen ihn meine früheren Erlebnisse an, im Alltag hat er ein Problem damit

Hallo Beatrice!
In letzter Zeit hat mein Freund (34) eine Vorliebe für erotische Geschichten entwickelt, d.h., es törnt ihn an, wenn ich ihm von meinen früheren Sexerlebnissen berichte. Z.B. habe ich ihm detailiert geschildert, wie ich einem Mann die Augen verbunden habe, bzw. ihn spielerisch ans Bett gefesselt habe (nicht SM-mäßig). Er wollte diese Sachen dann auch bei uns beiden ausprobieren, fragte aber immer wieder nach, wie ich es wo und wie mit anderen Männern getan habe.
Vor kurzem habe ich dann mal gefragt, ob er denn jetzt irgendwie schlecht über mich denkt, da er einmal nach so einer Aktion etwas schweigsam war. Er sagte, dass ihn das, während wir Sex haben, schon antörnen würde, aber später manchmal Gedanken durch seinen Kopf gehen, wo er dann ein schlechtes Gefühl hat wegen meiner Vergangenheit und dass er sich irgendwie gekränkt und etwas verunsichert fühlt.
Er liebt mich auch, das weiß ich, und er hat das auch bei diesem Gespräch nochmal ausdrücklich betont. Trotzdem hat er mich jetzt auch verunsichert und ich brauche Ihren Rat. Wie kann er das gemeint haben?
Lieben Gruß, Sally (36)

Liebe Sally,
Sie schreiben:
„Er sagte, dass ihn das, während wir Sex haben, schon antörnen würde, aber später manchmal Gedanken durch seinen Kopf gehen, wo er dann ein schlechtes Gefühl hat wegen meiner Vergangenheit. … Wie kann er
das gemeint haben?“
Erstens, es ist ein gutes Zeichen, nämlich dass er viel für Sie empfindet. Wenn man das tut und erfährt in Details, wieviel Spaß der geliebte Partner mit Expartnern hatte bei dieser so intimen Sache – Sex – dann kann das einfach ganz schön weh tun. Der Unterleib sagt zwar: Das ist antörnend! (diese Empfindung dominiert in der Erregung), der Kopf sagt: Das ist doch Vergangenheit!, doch das Herz sagt: Ich will, dass sie sowas nur mit mir teilt! und nur bei mir diese sehr intimen Dinge erlebt!
Und da gibt’s dann einen Zwiespalt, den man oft nicht gut beschreiben kann.
Zweitens, viele Leute (Männer wie Frauen) haben ein Problem damit zu erfahren, dass ihr Partner schon vor ihnen ein aktives Sexualleben hatte, weil sie unterschwellig befürchten, dass der andere dann immer Vergleiche anstellt und sie da zum Teil nicht mithalten können und der Partner dann eines Tages deswegen fremdgehen oder abhauen könnte. Je mehr Einzelheiten man erfährt, umso stärker werden die Bilder im Kopf, die den geliebten Menschen mit einem Konkurrenten bei heißen Spielen zeigen. Das kann einen ganz schön verstören.
So, hier mein Rat:
Hören Sie lieber auf damit, ihm Ihre früheren Betterlebnisse zu berichten. Beim Sex, im Zustand der Erregung, mag ihn das antörnen, aber es schadet Ihrer Beziehung. Sagen Sie das Ihrem Freund.
Auf die antörnenden erotischen Geschichten brauchen Sie keineswegs zu verzichten: Besorgen Sie sich ein paar Bücher mit erotischen Geschichten oder Phantasien und lesen Sie Ihrem Schatz im Bett daraus vor. Machen Sie das eine Weile und dann können Sie anfangen, sich auch eigene Phantasien auszudenken und ihm zu erzählen (wenn Sie mögen) oder zusammen mit Ihrem Freund welche zu spinnen.
Die Zeitspanne mit den Büchern empfehle ich deswegen, weil: Wenn Sie gleich anfangen mit eigenen Phantasien, wird Ihr Freund denken, es handelt sich nicht um Phantasien, sondern wieder um Ihre wahren Erlebnisse.
Stellen Sie klar, dass Sie ihm auf keinen Fall mehr von Ihrer reellen Vergangenheit erzählen werden.
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder