Sexuelle Vergangenheit: Soll ich ihr beichten, dass ich viele Frauen hatte?

Hallo Beatrice,
nachdem ich nun deine Briefe mal so durchgestöbert habe, muss ich zugeben, dass mir dein Stil gefällt und mich ermutigt hat, dir auch mal zu schreiben.
Tja, es ist auch nicht so einfach, obwohl es eigentlich in einem Satz gesagt ist: Ich habe mich verliebt und ich liebe – und das alles zum ersten Mal in meinem Leben – und in diesem Zustand des unendlichen Glücks befinde ich mich nun bereits seit einem halben Jahr.
Wo ist das Problem, könnte man nun meinen…
Ich hatte bisher vier Beziehungen in meinem Leben (alle länger als ein Jahr) und weiterhin etliche Affairen und ONS´s. Meine Freundin weiß ein wenig was über meine „bewegte“ Vergangenheit, sie selbst hatte erst zwei Beziehungen vor mir und keinerlei ONS´s oder Affairen. Was sie nicht weiß, ist, dass es so verdammt viele waren (worauf ich wahrhaftig nicht stolz bin) – aber so ist es nun mal… Es waren weit über 100 und ich weiß nicht, ob ich ihr das beichten soll, oder ob eine Notlüge besser wäre…
Sie hat zwar noch nicht danach gefragt, aber ich weiß wirklich nicht, was ich ihr sagen soll, falls dieser Moment mal kommen sollte… Ich hatte noch nie dieses tiefe Gefühl der Liebe in mir und denke auch, dass das unter anderem der Grund für mein ehemaliges Verhalten war – ich war zwar nie in meinem Leben untreu, aber hatte als Single halt jede Menge „Unterhaltung“. Meine Freundin genießt auch den Sex mit mir, ist regelrecht süchtig danach und ich habe wirklich keinen Grund, mich zu beschweren, da neben dieser „wichtigen Nebensache“ auch alles andere perfekt läuft – ich weiß halt nur nicht, ob ich ihr reinen Wein einschenken sollte, da ich Angst habe, dass sie das Vertrauen in mich verliert, wenn sie es wei?.
Vielen Dank schon mal für deine Antwort – mal schauen, mit welcher „Lebensweisheit“ du mir evtl. weiterhelfen kannst.
Don Juan (28)

Hi Don Juan,
meine Antwort lautet ganz eindeutig: Vergangen ist vergangen und braucht die Gegenwart nicht zu belasten. In deinem Fall wäre es besser, nichts darüber auszuplaudern!
Sollte deine Süße nach deinem sexuellen Vorleben fragen, denke ich, es ist durchaus okay, wenn du sagst: „Darüber möchte ich nicht reden.“ Hakt sie dann nach, sagst du: „Meine Vergangenheit ist passé und hat mit uns beiden nicht das Geringste zu tun.“
Erzähl ihr meinetwegen, du hättest immer nur negative Erfahrungen gemacht, wenn du mit deiner jeweiligen Partnerin darüber geredet hast, und deshalb soll sie bitte Verständnis haben, wenn du da lieber nicht darüber sprichst.
Jeder Mensch hat das selbstverständliche Recht, sich über seine Vergangenheit in Schweigen zu hüllen, es sei denn, sie enthält Informationen, die den aktuellen Partner direkt betreffen könnten: z.B. die Möglichkeit einer Geschlechtskrankheit oder die Gewissheit, dass man nicht treu sein kann. Im absoluten Notfall ist sogar Schwindeln erlaubt; allerdings hätte ich so meine Probleme, wenn ich schwindeln müsste, weil mein Partner nicht akzeptieren kann, dass ich über mein sexuelles Vorleben schweigen möchte…
Herzlichst
Beatrice Poschenrieder