Aussichtsloses Verhältnis mit einem Verheirateten, Amoklauf der Gefühle

Hallo Beatrice,
ich habe ein Problem und weiß einfach nicht weiter. Ich bin verheiratet und habe ein Verhältnis mit einem ebenfalls verheirateten Mann. Wir hatten eine sehr schöne Zeit zusammen, auch wenn es immer nur Stunden waren.
Nun hat er neulich seine Ex wiedergesehen. Es funkte zwischen den beiden. Sie wohnt aber 800 km von ihm entfernt. Sie telefonierten regelmäßig. Mir hat er davon erzählt und gesagt, dass es mit der anderen rein platonisch ist. Trotzdem hatte ich seitdem nie wieder richtiges Vertrauen zu ihm.
Jedoch kann ich auch nicht von ihm lassen, weil ich ihn noch sehr liebe. Wir treffen uns immer noch. Doch ich ärgere mich jedesmal über mich, wieder schwach geworden zu sein. Wie kann ich meine Gefühle wieder in den Griff bekommen?
Ich würde ihn gern vergessen wollen, aber es geht nicht. Auch er liebt mich noch, sagt er jedenfalls. Das Schlimmste an der Sache ist, dass wir uns jeden Tag beruflich sehen. Was soll ich tun? Den Job kündigen geht nicht, denn es ist schwierig, eine neue Stelle zu finden, und mir macht die Arbeit ja auch Spaß. Vielleicht wissen Sie einen Rat.
Ariane (35)

Liebe Ariane,
ich hab da noch Rückfragen:
1) Was ist mit Ihrer Ehe? Läuft die noch? Warum trennen Sie sich nicht?
2) Haben Sie Kinder?
3) Ist eine reelle Beziehung zu ihm vorstellbar? Wenn nein, warum nicht?
4) Wie lang kennen Sie ihn schon? Wie lang geht das Verhältnis schon?
5) Ist er in die andere verliebt? Wie ist er seitdem zu Ihnen? Distanzierter?
Bis bald, Beatrice

Liebe Beatrice,
hier meine Antworten:
1. Meine Ehe läuft seit der Beziehung nicht mehr so gut, aber 18 Jahre Eheleben einfach so wegzuwischen, ist ja auch nicht einfach. Trennen und dann ganz allein sein? Denn mit dem anderen Mann gibt es keine gemeinsame Zukunft.
2. Ich habe keine Kinder, er hat 4.
3. Er kann sich nicht scheiden lassen, weil seine Existenz davon abhängt. Kein Ehevertrag. Er würde sich durch eine Scheidung finanziell und beruflich ruinieren.
4. 17 Monate lang lieben wir uns mal mehr und mal weniger.
5. Ich weiß nicht, ob er noch in die andere verliebt ist. Er wollte sie mal besuchen. Sie hat ihn aber gebeten, es sein zu lassen. Sie empfinde nicht das für ihn, was er vielleicht erhofft. Seitdem ist der telefonische Kontakt nicht mehr regelmäßig. Seitdem ist er auch wieder etwas aufmerksamer zu mir. Will mich öfter sehen. Kann es sein, dass er nur wegen dem Sex lieb zu mir ist?

Mit seiner Frau hat er keinen Sex mehr gehabt, seit wir zusammen schlafen. Er sagt, es geht nicht mehr. Das glaube ich ihm, auch wenn es blöd klingt. Ich möchte nicht ausgenutzt werden, bekomme aber auch nicht raus, ob er mich tatsächlich liebt. Manchmal empfinde ich so und manchmal denke ich auch, er schläft nur mit mir, um seinen Trieb zu befriedigen.

Immer wenn ich ihn sehe, habe ich mich nicht mehr unter Kontrolle und er sich wahrscheinlich auch nicht. Wie soll es nur weitergehen? Vielleicht redet er sich auch ein, mich nicht zu lieben, weil es ja verboten ist, wir keine Zukunft haben und er mir und nicht leiden will?
LG, Ariane

Liebe Ariane,
das ist ja ein kompliziertes Problem. Ist ja für eine ledige Geliebte schon schwierig genug, aber Sie sind ja auch noch verheiratet…! Wobei das ja wenig Unterschied macht, was die Aussichtslosigkeit der Beziehung betrifft, falls der Betreffende im goldenen Käfig sitzt.
Sie scheinen das ja auch ganz realistisch zu sehen und machen sich nichts vor. Trotzdem, das Herz lässt sich nicht mit Vernunft bändigen und spielt verrückt.

Das Blöde bei einer Affäre ist, dass die starken Gefühle sich sehr aus dem „Verbotenen“ und dem Außergewöhnlichen nähren. Sprich, wenn Sie beide eine ganz normale Beziehung hätten, wäre da wahrscheinlich gar nicht so viel Leidenschaft. So aber, da Sie diesen Mann nie richtig haben können, idealisieren Sie ihn und das Verlangen nach ihm ist so mächtig, dass es (fast) alle seine Schwachpunkte übertönt.
Versuchen Sie, es mal so zu sehen. Wahrscheinlich ist er gar kein so ein Traumtyp. Haben Sie sich schon mal intensiv den Alltag mit ihm ausgemalt? Seine Ehefrau zu sein, die seine Stinkesocken aussortieren muss, ihn nasepopelnd auf dem Klo sitzen sieht und mit der er nicht mehr schläft?
Grauenvoll.
Versuchen Sie, ihn von dem Podest runterzuholen, auf das Sie ihn gestellt haben. Es kann nämlich tatsächlich sein, dass er hauptsächlich wegen der sexuellen Seite mit Ihnen zusammen ist. Sonst könnte er sich nicht noch nebenher in eine andere verknallen. Du meine Fresse, er hat eine Ehefrau, eine Geliebte, und dann schaut er auch noch, ob mit der Ex noch was geht… Was ist bloß mit DEM los??? Das geht ja schon in Richtung einer seelischen Störung.

Ich befürchte, dieser Mann ist eine Mischung aus Vielweiberer und Bindungssüchtiger, zwei Typen von Mann, die ich in meinem Buch «Mister Aussichtslos: 12 Männertypen, die Sie sich sparen können» beschreibe.
Versuchen Sie, das Verhältnis so zu sehen, wie er das wahrscheinlich tut: ein willkommene Abwechslung zum drögen Eheleben, ein prickelndes sexuelles Abenteuer, nicht viel mehr.
Das Liebesgeplänkel gibt die Würze obendrauf. Genießen Sie das, was Ihnen diese Liaison geben kann (nämlich das, was ich grade genannt habe), betreiben Sie’s bewusst als aufregendes Spiel – Sie müssen die Fäden in der Hand halten, dann kriegen Sie auch Ihre Gefühle leichter in den Griff.

Sie befürchten, Ihr Lover könnte Sie ausnützen? Dann drehen Sie den Spieß um, nützen Sie ihn ein wenig aus. Nehmen Sie sich von ihm, was Sie kriegen können (wilden Sex, Zärtlichkeit), aber investieren Sie nicht so viel.

Ihr Lover schreit hüh, und Sie machen (normalerweise) hott? Wenn ja, dann tun Sie das nicht mehr. Gehen Sie mit Freundinnen oder allein aus, lernen Sie Männer kennen, flirten Sie, was das Zeug hält, lenken Sie sich ab, erkennen Sie, dass es jede Menge attraktive Typen auf dem Markt gibt – dann sind Sie nicht mehr so fixiert auf den einen. Tolle Kerle, die sich die Finger danach lecken, eine Affäre mit einer attraktiven verheirateten Frau zu haben, gibt es wie Sand am Meer.
Und vor allem: Kriegen Sie mal Ihre eigene Ehe auf Reihe, machen Sie da Klar Schiff, egal in welche Richtung es läuft. „Trennen und dann ganz allein sein?“ Ja und?? Sie sind doch kein Kleinkind, das ständig jemand um sich herum braucht.
Bitte lesen Sie zu dem Thema auch den Brief «Mein älterer Geliebter hält mich hin! Erst große Liebe, Versprechungen, nun…»
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder