Meine Freundin drängt oft, sie will Sex mit einer Frau, ich könnte das nicht ertragen

Hey Beatrice!
Ich liebe meinen Schatz nun schon immerhin seit 15 Monaten und eigentlich sind wir total glücklich, wollen unsere Zukunft miteinander verbringen. Wir wohnen zusammen, schätzen einander und alles ist wunderbar. Nur eine Sache steht zwischen uns, ich denke mal, es geht dabei um die Definition von Treue. Für mich ist Treue absolut! Das heißt, ich kann es nicht ertragen oder verzeihen, wenn meine kleine Lady, die ich wahnsinnig liebe, sich einer anderen Person hingibt. Sie macht das Ganze allerdings vom Geschlecht abhängig. Sie hat mal Lust auf ein Abenteuer mit einer Frau. Dann ist es in ihren Augen kein Fremdgehen. 
Prinzipiell macht es mich auch an, zwei Frauen beim Liebesspiel zu zusehen, oder mir das vorzustellen, aber eben nicht, wenn sich mein Baby jemandem hingibt. Da ist es mir relativ egal, ob Männlein oder Weiblein. Ihr nächstes Argument ist, dass es sich ja nicht um Liebe, sondern nur um ganz einfachen Sex handelt. Na toll! So gesehen könnte ich dann auch in ein Bordell gehen, oder wie? Da geht es ja auch nur um Sex? 
Sie hat diese Phantasien schon ewig lange vor mir gehabt, ausgelebt hat sie diese noch nie. Aber es ist ihr anscheinend so wichtig, dass wir uns deswegen andauernd in die Haare kriegen. Wenn es so weitergeht, werden wir irgendwann daran zerbrechen. Ich würde ihr so gerne sagen, mach es halt einfach, aber ich kann nicht. Es ist mit Sicherheit nicht die Angst zu glauben, sie könne lesbisch werden oder unser Sex reiche ihr nicht, oder sie würde sich gleich verlieben.
Wir haben (das denken wir wirklich beide) den versautesten, geilsten, schönsten Sex der Welt und sind beide extrem befriedigt und glücklich. Ich kann den Gedanken nur einfach nicht ertragen, dass sie sich jemand anderem hingibt und dass dieser jemand sie sexuell stimuliert, und das kann sie nicht verstehen. Sie sagt, wenn ich das mit einem Kerl wolle, wäre ihr das auch egal (aber das ist ja so total unwahrscheinlich!)
Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll. Ich bin halt eine total sentimentale, sensible Gefühlsmuschi. Ich kann auch die Diskussion nicht mehr ewig wieder und wieder ertragen, da ich in der Situation bin, ihr etwas verbieten zu müssen, obwohl ich ihr niemals etwas verbieten möchte, auf der anderen Seite könnte ich es auch nicht ertragen, es zu zulassen. So sehr ich sie auch liebe, denke ich allmählich darüber nach, die Beziehung zu beenden oder mal zum Psychiater zu gehen oder was weiß ich. Ich bin eigentlich echt nicht spießig oder so, aber in diesem Punkt bin ich wohl doch etwas konservativ. Das wäre für mich dann schon fast so wie eine offene Beziehung. Das kann und will ich einfach nicht. Mein Herz und Körper gehören ihr und andersrum sollte es genauso sein. Was sich dann jeder von uns mal so vorstellt, ist eine ganz andere Sache, als es auch zu tun. Gibt es irgendeinen Rat für mich?
Jens (29)

Lieber Jens,
du denkst “allmählich darüber nach, die Beziehung zu beenden oder mal zum Psychiater zu gehen” – ach was! Wenn hier einer falsch liegt von euch beiden, ist sie es. Deine Haltung ist nicht konservativ, sondern normal. 
Aber weiß deine Freundin, dass du schon über Trennung nachdenkst? Dann würde ihr vielleicht mal klar werden, wie ernst es dir ist und wie egoistisch ihr Wunsch – und ihre Drängelei! – ist. In Beziehungen geht es nicht nur darum, auf den anderen einzugehen, sondern auch dem anderen zuliebe auf gewisse Dinge zu verzichten – nämlich dann, wenn diese Dinge der Beziehung schaden würden. Und das ist bei eurem Problem der Fall.
Ich kriege oft Briefe von Frauen, dass ihr Partner unbedingt Analsex will, aber sie nicht, weil es weh tut, oder von Männern: “Meiner Freundin tut Analsex weh, aber ich will unbedingt!” Da sage ich immer dasselbe: Wenn es einem von beiden weh tut, muss man es lassen. Punkt, keine Diskussion. Und bei euch ist es doch genauso. Dir würde es zwar körperlich nicht wehtun, aber gefühlsmäßig, und zwar sehr. Wenn deine Freundin dich wirklich liebt, dann verzichtet sie drauf und hört auch auf mit dem Drängeln. Sag ihr das ruhig so, und zwar mit aller Bestimmtheit. Sie muss merken, dass es dir ernst ist. 
Du kannst ihr vielleicht noch mit einem guten Vergleich begreiflich machen, wie sich das für dich anfühlen würde – überlege dir eine Situation, die sie in ähnlicher Weise verletzen würde – aber sag auch dazu, dass du über diesen Punkt nicht mehr diskutieren willst. Weil deine Position sowieso klar ist. Natürlich besteht immer eine gewisse Möglichkeit, dass sich deine Haltung irgendwann mal ändert. Aber nicht in nächster Zeit. Sag ihr, dass du es ihr mitteilen wirst, wenn sich deine Position geändert hat, aber dass sie dich bis dahin nicht mehr damit quälen soll. (Denn das tut sie!)
Liebe Grüße
Beatrice Poschenrieder